Suchergebnis

Jens-Peter Schuller.

WFV verzichtet auf Bußgelder für fehlende Schiedsrichter

Beim Online-Bezirkstag des Fußballbezirks Ostwürttemberg ist der Schatzmeister des Württembergischen Fußballverbandes, Rainer Domberg, auf die vorgesehene Reform der Verbandsstruktur eingegangen. Eine Fortsetzung des Bezirkspokals der Saison 2020/21 kündigte der wiedergewählte Bezirksvorsitzende Jens-Peter Schuller an. Schuller ist bei der Online-Wahl mit 216 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen als Bezirksvorsitzender bestätigt worden. „Das ist eine große Ehre für mich, aber auch eine große Verpflichtung, mich weiterhin für unseren Fußballbezirk ...

 Heidi Matzik (Mitte) war 32 Jahre lang in der Kommunalpolitik engagiert. Sie war unter anderem sieben Jahre lang Ortsvorsteheri

Matzik: Immer das Ohr beim Bürger

Sie war 32 Jahre lang aktiv in der Lokalpolitik, saß als erste Frau im Ortschaftsrat Unterkochen und war dort sieben Jahre lang Ortsvorsteherin: Heidi Matzik hat ihre Ämter abgegeben, um mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können. Über drei Jahrzehnte lang hatte sie sich besonders für die Belange ihres Stadtbezirks eingesetzt. Seit 2009 engagierte sie sich als Stadträtin auch für die Gesamtstadt. Für sie rückt im Gemeinderat Martina Lechner nach.

 Laptops und Tablets als ganz alltägliche Mittel im Unterricht: Auch in Aalen hat die Corona-Pandemie die Digitalisierung der Sc

Corona hat die Dringlichkeit gezeigt: Hohe Schlagzahl bei Digitalisierung der Schulen

Unabhängig vom Ausbruch der Corona-Pandemie hatte der Aalener Gemeinderat im November 2019 den Medienentwicklungsplan (MEP) der Stadt Aalen für die schrittweise Digitalisierung der 21 Schulen in städtischer Trägerschaft beschlossen. Unterfüttert ist er mit einer stolzen Summe: 24,4 Millionen Euro will die Stadt bis zum Jahr 2024 dafür ausgeben. Jetzt, wo das Thema Digitalisierung der Schulen durch die Corona-Pandemie nochmals einen ganz neuen Stellenwert erhalten hat, hat das Amt für IT und Digitalisierung im Rathaus seine Schlagzahl bei der ...

„Ich würde keinen kompletten Spielplan machen für die neue Saison. Aber das widerspricht dem Wunsch der Vereine“, sagt Jens-Pete

„Wir sind Fußballer, um Gemeinschaft zu spüren“

An diesem Freitag, 19 Uhr, wird der Bezirkstag des Fußballbezirks Ostwürttemberg des Württembergischen Fußballverbandes aufgrund der Corona-Pandemie erstmals digital stattfinden. Der Vorsitzende des Bezirks, Jens-Peter Schuller, stellt sich zur Wiederwahl für eine mögliche sechste Amtszeit. Der Amateurfußball ist vom Coronavirus erneut unsanft ausgebremst worden. Einem Abbruch der Saison 2019/20 mit einer Quotientenregelung folgte eine komplette Annullierung der Spielzeit 2020/21 ohne Auf- und Absteiger.

 Im Mai wird an vielen Stellen in Aalen gebaut.

Hier wird in Aalen gebaut

Das städtische Tiefbauamt und die Stadtwerke Aalen werden ab Mai im gesamten Stadtgebiet weitere wichtige Tiefbauarbeiten zur Instandhaltung und Verbesserung der verkehrlichen Infrastruktur in Aalen in Angriff nehmen. Folgende Projekte stehen in der Kernstadt und den Stadtteilen an:

Maßnahmen in Aalen: Auf Grund der Baumaßnahme Rad- und Fußgängerunterführung Kettelerstraße / Alte Heidenheimer Straße ist in der Kettelerstraße bis vorraussichtlich Ende Juli mit starken Einschränkungen für alle Verkehrsteilnehmer zu rechnen.

Virtuell geht es zur Sache.

Startschuss zum virtuellen Kochercup am 1.Mai

Nach der Absage im vergangenen Jahr, kann der Leichtathletik-Kochercup auch 2021 nicht wie gewohnt in die 15. Auflage gehen. Daher findet dieser in diesem Jahr vom 1.Mai bis zum 27. Mai virtuell statt.

Ob Jung oder Alt, ob Freizeit- oder Leistungssportler, beim virtuellen Kochercup ist für jeden etwas dabei. Im Angebot sind die bekannten Distanzen über fünf und zehn Kilometer. Die Nachwuchssportler können sich auf 800 Meter und 1,6 Kilometer beweisen.

Auftritte wie hier bei den Wasseralfinger Festtagen sind für die Vereine stets eine gute Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu mac

Aalen sagt Feste bis Juli ab - Vereine sind hart am Limit

Jetzt ist es amtlich: Bis Juli sind wegen der Corona-Pandemie alle geplanten Feste und Veranstaltungen in Aalen abgesagt worden. Besonders hart trifft dies – nach dem vergangenen Jahr nun zum zweiten Mal in Folge – die Vereine, die oftmals die Hauptakteure von Großveranstaltungen wie den Bärentagen in Unterkochen, den Wasseralfinger Festtagen oder auch dem Internationalen Festival im Stadtkern sind. Für viele der Vereine sind solche Feste die finanzielle Haupteinnahmequelle im Jahreslauf und außerdem eine willkommene Gelegenheit, für sich zu ...

 Auch die Unterkochener Bärentage müssen in diesem Jahr coronabedingt ausfallen.

Stadtfeste und kulturelle Veranstaltungen fallen aus

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen müssen bis Anfang Juli in Aalen und den Teilorten geplante Kulturveranstaltungen und Feste abgesagt werden. Das hat die Stadt Aalen am Mittwoch mitgeteilt.

Aufgrund der Pandemielage müssen die bereits im Hintergrund gestarteten Vorbereitungen für alle Veranstaltungen bis auf Weiteres zurückgestellt werden.

Die Stadt will jedoch schnell und flexibel reagieren, um sobald es die Infektionslage zulassen sollte, die Vorbereitungen fortzuführen.

 Im Unterkochener Ortschaftsrat wurde kürzlich wieder über die Schättere-Trasse und deren Nutzung diskutiert.

Schätteretrasse: Wer kann entscheiden?

Obwohl die Stadt Aalen eigentlich lediglich einen Bericht „zur Kenntnisnahme“ gegeben hat, beschäftigte sich der Unterkochener Ortschaftsrat in seiner jüngsten Sitzung intensiv mit dem Thema Schätteretrasse. Den neuesten rechtlichen Erkenntnissen zufolge, handelt es sich beim Teilstück vom Parkplatz Kellersteige bis zum Tunnel um einen Waldweg, auf dem entsprechend des Landeswaldgesetzes bei einer Breite von über zwei Metern auch ein Radverkehr zulässig ist.

 Zwei Bürgerinitiativen haben mit Plakaten auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht.

Bürgerinitiativen protestieren in Unterkochen

Gleich zwei Bürgerinitiativen (BI) haben am Montag vor der Sitzung des Ortschaftsrates Unterkochen mit Plakaten ihre Meinung deutlich zum Ausdruck gebracht. Die BI „Hände weg von der Schätteretrasse“ plädiert nach wie vor mit Macht dafür, diese Trasse als reinen Fußweg zu belassen und die Bürgerinitiative gegen den Ausbau der Ebnater Steige zeigte, was sie vom geplanten Kreisverkehr beim ehemaligen „Schützen“ in Unterkochen hält: „Dieser Kreisel ist eine Mogelpackung“ und „Nein zum trojanischen Kreisel“ war unter anderem auf Plakaten zu lesen.