Suchergebnis

Klimaschutz

Ruf nach Klimaschutz trotz Corona

Die Forderung nach mehr Klimaschutz auch in der Corona-Krise wird lauter. Vor internationalen Klimagesprächen, zu denen die Bundesregierung eingeladen hat, verlangen mehr als 60 Unternehmen gemeinsam, Konjunktur- und Investitionsprogramme „systematisch klimafreundlich auszurichten“.

Darunter sind Konzerne wie Thyssenkrupp und Bayer, der Stahlhersteller Salzgitter und Wacker Chemie. Zuerst hatte das „Handelsblatt“ über den Aufruf berichtet.

Fischstäbchen auf dem Band

Vorrat im Eisfach

Egal ob Fischstäbchen, Fertigpizza oder eine Torte zum Auftauen: Tiefkühlkost ist heute aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Rund 47 Kilogramm davon konsumiert jeder Bundesbürger durchschnittlich im Jahr, hat das Deutsche Tiefkühlinstitut errechnet – mit steigender Tendenz. Die Erfolgsgeschichte der tiefgefrorenen Produkte begann vor 90 Jahren.

Als Geburtsstunde der Tiefkühlkost gilt der 6. März 1930, als in zehn Lebensmittelgeschäften in der Kleinstadt Springfield im US-Bundesstaat Massachusetts erstmals verpackte Lebensmittel in ...

Ein Mann it Atemschutzmaske und vollem Einkaufswagen

Coronavirus: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

Aus Furcht vor Coronavirus-Infektionen hat Österreich den Zugverkehr mit Italien komplett eingestellt. Die staatliche österreichische Eisenbahngesellschaft ÖBB teilte am Sonntagabend mit, alle Zugverbindungen mit dem Nachbarland seien ausgesetzt, weil bei zwei aus Italien kommenden Bahn-Passagieren der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehe.

Zug nach München gestoppt Ein Eurocity, der in Venedig gestartet war und als Zielort München hatte, wurde am Sonntagabend am Grenzübergang Brenner gestoppt, weil zwei deutsche ...

Der Schriftzug von Knorr steht auf einem Gebäude

Knorr-Beschäftigte stimmen für Papier zur Standortsicherung

Das im Januar ausgehandelte Eckpunktepapier zur Sicherung des traditionsreichen Knorr-Werks in Heilbronn hat eine wichtige Hürde genommen. In einer Abstimmung unter den Mitgliedern der Gewerkschaft NGG votierten 92 Prozent für den Kompromiss, wie die NGG am Mittwoch mitteilte. Sie hatte das Papier mit der Deutschland-Spitze des niederländisch-britischen Konsumgüterkonzerns Unilever, zu dem die Marke Knorr gehört, ausgehandelt.

Es sieht eine zehnjährige Standort- und Beschäftigungssicherung vor.

Knorr-Werk in Heilbronn

Traditionsreiches Knorr-Werk soll bestehen bleiben

Im Streit um die Zukunft des traditionsreichen Knorr-Werks in Heilbronn zeichnet sich eine Einigung ab. Die Gewerkschaft NGG handelte mit der Deutschland-Spitze des niederländisch-britischen Konsumgüterkonzerns Unilever - zu dem die Marke Knorr gehört - ein Eckpunktepapier mit einer zehnjährigen Standort- und Beschäftigungsgarantie für das Werk aus, wie beide Seiten am Donnerstag bestätigten. Die „Heilbronner Stimme“ hatte über die Einigung berichtet.

Unilever ruft „Knorr Fix für Sauerbraten“ zurück

Wegen einer falschen Beschriftung hat die Unilever Deutschland Holding ihre Würzmischung „Knorr Fix für Sauerbraten“ mit den Haltbarkeitsdaten Januar, Februar und März 2021 zurückgerufen. Die Verpackung trage statt des „Vegetarisch“-Logos das „Vegan“-Logo sowie einen Hinweis zur veganen Zubereitung, teilte das Unternehmen mit. Da das Produkt jedoch tatsächlich Molkereierzeugnisse und Milchzucker enthalte, bestehe das Risiko einer allergischen Reaktion.

McDonalds und Burger King

Burger King setzt in Deutschland auf fleischlosen „Whopper“

Die amerikanische Fast-Food-Kette Burger King setzt nun auch in Europa auf eine fleischlose „Whopper“-Alternative. Der US-Konzern bringt gemeinsam mit dem Konsumgüter-Riesen Unilever den pflanzlichen „Rebel Whopper“ heraus, wie die Unternehmen mitteilten.

Die Veggie-Variante des Burger-King-Klassikers geht demnach in mehr als 2500 Filialen in 25 europäischen Ländern an den Start, auch in Deutschland.

Im US-Heimatmarkt sprang Burger King bereits vor Monaten mit dem „Impossible Whopper“ auf den Trend zu fleischlosem Fast ...

Der Schriftzug der Firma Knorr steht auf einem Gebäude

Heilbronn macht sich für Knorr stark

Der Heilbronner Oberbürgermeister Harry Merkel macht sich für den Erhalt der traditionsreichen Knorr-Fabrik stark. „Es gibt gute Argumente für unsere Stadt und diesen Standort - der wichtigste ist eine treue und motivierte Belegschaft“, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag bei einer Kundgebung nach einer Betriebsversammlung. Knorr gehöre zu Heilbronn wie Rathaus, Kilianskirche und das Käthchen.

Der niederländisch-britische Konsumgüterkonzern Unilever, zu dem die Marke Knorr gehört, hatte am Montag verkündet, dass in Heilbronn ein ...

Der Schriftzug von Knorr steht an einem Gebäude

Betriebsrat befürchtet Schließung des Knorr-Werks

Angesichts einer befürchteten Schließung der traditionsreichen Knorr-Fabrik in Heilbronn hofft der Betriebsrat auf ein Einlenken der Unternehmensleitung. Der niederländisch-britische Konsumgüterkonzern Unilever, zu dem die Marke Knorr gehört, hatte am Montag verkündet, dass in Heilbronn ein „radikaler Umbau“ nötig sei, um auf „große Kostenprobleme“ zu reagieren. Der Betriebsratschef des Knorr-Standortes, Thilo Fischer, sagte am Dienstag auf Anfrage: „Heilbronn ist Knorr-Gründungsstandort.

Unilever

Unilever macht mehr Umsatz

Der Konsumgüterkonzern Unilever hat im dritten Quartal dank eines starken Geschäfts mit Wasch- und Reinigungsmitteln deutlich mehr umgesetzt als im Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro, wie das niederländisch-britische Unternehmen in Rotterdam und London mitteilte.

Dabei profitierte Unilever auch von positiven Währungseffekten und Akquisitionen. An der Euronext legte die Unilever-Aktie kurz nach Handelsstart um über ein Prozent zu.