Suchergebnis

Kurzes Vergnügen: Die Nürnberger Bratwurst

Warum die Nürnberger so kurz sind

Die Thüringer Rostbratwurst könnte bald zum Unesco-Weltkulturerbe aufsteigen. Für ein Bundesland, das in jüngerer Zeit in Sachen Superlative außer mit Coronazahlen kaum hat glänzen können, ist das natürlich eine ausgezeichnete Nachricht. Wobei sich dann sicher die Nürnberger fragen, warum ihre Würstle noch immer kein Kulturerbe sondern nur eine profane Brotzeit sind. Wobei sich Anschlussfrage aufdrängt, warum die Nürnberger in Gegensatz zu den Thüringern so auffallend kurz sind.

Nandu

Erneut weniger Nandus nach Jagd-Freigabe im Nordosten

Europas einzige wildlebende Nandu-Population an der Landesgrenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein schrumpft nach Freigabe der Bejagung offenbar immer weiter.

Bei der Herbstzählung Mitte November im Unesco-Biosphärenreservat Schaalsee stellten die Helfer 121 Tiere fest, wie das Umwelt- und Agrarministerium in Schwerin am Dienstag mitteilte.

Darunter waren den Angaben zufolge 70 Altvögel, 28 Jungvögel aus diesem Jahr und weitere 23 Tiere, deren Alter unklar blieb.

„Spaichingen war ein absoluter Killer“: Buch weckt Erinnerungen an NS-Zeit und klärt Irrtümer auf

Nur ein knappes dreiviertel Jahr – zwischen September 1944 und April 1945 – befand sich ungefähr dort, wo heute das Rathaus und der Busbahnhof sind, das Konzentrationslager Spaichingen, ein Außenlager des KZ-Komplexes Natzweiler-Struthof. Ein neues, von der „Initiative KZ-Gedenken in Spaichingen“ herausgegebenes Buch fasst nun erstmals die bisherigen und neu recherchierte Erkenntnisse über das KZ Spaichingen zusammen, gibt den ehemaligen Häftlingen das Wort und ein Gesicht, nennt Täter und lässt Spaichinger Zeitzeugen zu Wort kommen – und ...

Für Waldbesitzer und -bewirtschafter ist ein Biosphärengebiet Oberschwaben „kein Thema.

Bauern, Forstwirte und Jäger bilden Front gegen Biosphärengebiet Oberschwaben

In Oberschwaben und dem Allgäu formiert sich Widerstand gegen das angedachte Biosphärengebiet. In einer ersten Mitteilung, die der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, kritisiert die „Allianz der Landeigentümer und -bewirtschafter“ die Landesregierung scharf. Die Unterzeichner befürchten Auflagen und Entscheidungen über ihre Köpfe hinweg.

In Oberschwaben soll „gemeinsam mit der Region“ wegen der „herausragenden naturräumlichen Ausstattung mit zahlreichen Mooren“ auf ein Biosphärengebiet hingearbeitet werden, erklärt Grün-Schwarz im ...

Thüringer Bratwurst

Thüringer Bratwursttradition soll Unesco-Kulturerbe werden

Die Bratwursttradition in Thüringen und Umgebung soll Kulturerbe der Unesco werden. Sie gehört nach Angaben der Staatskanzlei vom Donnerstag zu acht Vorschlägen aus Thüringer Regionen, die sich um die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis «Immaterielles Kulturerbe» bewerben.

Damit wird etwa lokales Brauchtum und traditionelle Handwerkskunst bezeichnet. Auch die Kindergartenidee nach Friedrich Fröbel (1782-1852), der im thüringischen Bad Blankenburg 1840 den ersten Kindergarten gegründet hatte und die Ende des 19.

Wattenmeer

Ökosystem des Wattenmeers durch den Klimawandel bedroht

Der Klimawandel hat das Wattenmeer erreicht. Steigende Meeresspiegel, Erwärmung, Extremwetter - all dies hat Folgen für das größte zusammenhängende Sand-Schlickwattsystem der Welt.

Lebensraum von 10.000 Arten

Über mehr als 11.500 Quadratkilometer erstreckt sich das Wattenmeer von Dänemark bis in die Niederlande. Rund 10.000 Arten leben hier - von einzelligen Organismen über Algen, Muscheln und Würmer bis hin zu Robben und Schweinswalen.

Lauscha

Was Sie so noch nicht über Weihnachten wussten

Eine riesige Tanne im Einkaufszentrum, schräge Weihnachtsgeschenke im Sketch-Klassiker und ein rotnasiges Rentier zum Ausmalen - hier sind die Details und noch viel mehr.

Wie wäre es, wenn es immer Lebkuchen-Herzen und Spekulatius im Supermarkt gäbe? Nicht erstrebenswert: Nur ganze zwei Prozent der jüngst befragten Erwachsenen in Deutschland wünschen sich das.

Eine knapp 65 Meter hohe Douglasie, die 1950 in einem Einkaufszentrum im amerikanischen Seattle stand, gilt bis heute als der höchste Weihnachtsbaum der Welt, so ...

Der Erlebnisraum sorgte in der Ratssitzung für lange Diskussionen und tiefe Stirnfalten.

Erlebnisraum in Schelklingen soll kommen

Das Thema Infozentrum hat in Schelklingen eine lange Geschichte. Mit dem sogenannten Erlebnisraum will die Stadt nun gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Dort soll nicht nur der Themenweg zum Unesco Welterbe Hohle Fels starten und eine entsprechende Ausstellung beherbergt werden, die Örtlichkeit soll Frequenzbringer für die Innenstadt und Anlaufstelle für den Tourismus sein. Dass die Umbaukosten sich nun, einer ersten Schätzung zu Folge, auf rund 763 000 Euro belaufen, sorgte bei Rat und Verwaltung für tiefe Stirnfalten.

Wiedereröffnung der Sphinx-Allee in Luxor

Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee

Scheinwerfer tauchen die Tempelmauern in Orangerot, die Statuen von Ramses II. wirken noch mächtiger und geheimnisvoller als bei Tageslicht.

Feierlich schreiten Hunderte in weißen und bunten Gewändern auf einer Allee entlang, flankiert von erleuchteten Mensch- und Widder-Sphinxen. Tänzer wirbeln zu Filmmusik umher. Ägypten hat ins südliche Luxor geladen, zur großen Wiedereröffnung einer archäologischen Prachtmeile. Es will sich zeigen als Land des Anfangs, als Wiege der Zivilisation - und als Reiseziel trotz Corona.

Streit zwischen Karnevals-Hochburgen

Ärger in Köln über Rosenmontags-Verschiebung in Düsseldorf

Krach zwischen den rheinischen Karnevalshochburgen: Die Verschiebung des Düsseldorfer Rosenmontagszuges hat zu einem Streit mit den Karnevalisten in Köln geführt.

«Es ist mehr als traurig, dass in Düsseldorf rein wirtschaftliche Gründe dafür sorgen, dass alle Regeln des Brauchtums über Bord geworfen werden», sagte der Präsident des Festkomitee Kölner Karneval, Christoph Kuckelkorn, am Donnerstag laut Mitteilung. «Der Karneval ist kein reines Partyevent, das man beliebig planen und verschieben kann.