Suchergebnis

Am Parkplatz zwischen Kanzach und Dürmentingen (Kreis Biberach) machte der Transport am Mittwoch tagsüber Pause.

Hier rollt ein Schwertransport von 72 Tonnen durch die Region

Rund 72 Tonnen hat ein Schwertransport auf die Waage gebracht, der in der Nacht zum Donnerstag durch die Riedlinger Region einen riesigen Edelstahltank transportierte.

Schon in der Nacht zuvor war der Schwertransport der Firma Paule aus Stuttgart vom Meckenbeurer Hersteller des Tanks über Allmannsweiler auf der Umgehungsstraße an Bad Buchau vorbei bis zum Parkplatz zwischen Kanzach und Dürmentingen unterwegs. Auf dem Parkplatz machte er tagsüber Pause, da er wegen seiner Überbreite von etwas über sechs Metern nicht überholt werden ...

Zwischen der Anschlussstelle FN-West bei Schnetzenhausen und Immenstaad wird ab Mittwoch der Verkehr fließen. Allerdings dürfen

Am Mittwoch öffnet die B 31-neu auf einem Teilstück - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn am Mittwoch, 5. August, die neue Umgehungsstraße schon mal zwischen Immenstaad und Schnetzenhausen freigegeben wird, hoffen die einen auf Entlastung des innerörtlichen Verkehrs, andere haben Angst vor Stau und erhebliche Verkehrsbelastung auf Straßen, die dafür nicht ausgelegt seien. Die Stadtverwaltung will die Lage beobachten und immer reagieren, wo es nötig ist.

Was, wenn’s klemmt?

Das passiere in jedem Fall, wenn sich irgendwo der Verkehrsfluss ändere, sagt die Sprecherin der Stadt Friedrichshafen, Monika Blank.

Dieses Stück (grün) zwischen Immenstaaad und Schnetzenhausen ist seit 5. August freigegeben

Die B31-Teilfreigabe hat eine Vorgeschichte

Wenn am Mittwoch, 5. August, das Teilstück der B 31-neu zwischen Schnetzenhausen und Immenstaad freigegeben wird, erreicht die Geschichte dieser Bundesstraße einen kleinen Höhepunkt. Beinahe perfekt wird der 2020, wenn mit der Tunnelfreigabe zumindest die Umgehung Friedrichhafens fertig wird. Es fehlt dann noch die Verbindung zwischen Immenstaad und Meersburg, die – Stand heute – aber auch noch Jahre auf sich warten lassen könnte.

Ein Blick auf die Baustelle aber ist auch spannend.

Das Verkehrsaufkommen in Sigmaringendorf steigt. Für Bürgermeister Schwaiger ein wichtiger Grund für die B 311 neu.

B 311 neu: Gemeinderat äußert größte Skepsis

Schon vor Jahren hatten die sieben angrenzenden Gemeinden zugestimmt, die neue Trasse der Bundesstraßen 311 und 313 zwischen Mengen und Meßkirch mitzufinanzieren. 30 000 Euro über zehn Jahre hinweg, so lautete die Einigung. Damals sollte das Geld noch an eine gemeinsame GmbH des Bodenseekreises und der Kreise Ravensburg und Sigmaringen gehen. Weil die ersten beiden Kreise inzwischen abgesprungen sind und das Landratsamt die Strecke in Eigenregie plant, war es eine reine Formalie, über die der Sigmaringendorfer Gemeinderat am Dienstag abstimmen ...

Die Grünen hoffen, dass sich in Sachen Fahrradwege etwas tun wird.

Wie sich die Mobilität in Spaichingen ändern könnte

Nachhaltig aus der Corona-Krise starten – nach diesem Motto versucht der Heuberger Bote Lösungen vorzustellen, wie es in Spaichingen trotz Pandemie ökologisch weitergehen kann. Vor allem beim Thema Mobilität kann in Spaichingen noch so einiges getan werden. Was sich in Zukunft ändern könnte, lesen Sie hier.

Wenn Anton Uhl vom Klima-schutz spricht, dann hat er einen Spruch der Indianer im Hinterkopf: „Bei allem, was du tust, denke an die siebte Generation.

Ab Höhe des Bahnhofs hat Bürgermeister-Kandidat Torsten Kelpin in der Schwarzwaldstraße seine Wahlplakate aufgehängt. Auf diesen

Aufforstung ist Bürgermeister-Kandidat Kelpin ein wichtiges Anliegen

Entlang der Schwarzwaldstraße in Richtung Zimmern hängen seit Donnerstag einige Wahlplakate von Torsten Kelpin. Mit blauen Buchstaben auf weißem Grund hat der 59-Jährige einige seiner Themen abgebildet. Auf der Rückseite der Plakate stellt er diese ausführlicher vor.

„Politisch wichtig sind mir Themen der Ökologie, speziell des Landschaftsverbrauchs“, steht auf einer der Plakatrückseiten, die nun im Bereich der Schwarzwaldstraße hängen.

Bürgermeister-Kandidat Manuel Stärk mit seiner Familie auf einer Treppe

Manuel Stärk will die Zukunft seiner Heimat gestalten

Der Wahlkampf von Manuel Stärk läuft auf Hochtouren. Bei Bürgertreffs in Immendingen und seinen Ortsteilen hat sich der Bürgermeister-Kandidat vorgestellt. Und das, obwohl sein Wahlkampf nicht nur wegen Corona anders läuft als geplant.

„Das ist meine Heimat, die möchte ich an verantwortlicher Stelle gestalten“, erklärt der 38-Jährige die Motivation für seine Kandidatur. Nachdem klar war, dass der vorherige Rathaus-Chef Markus Hugger die Gemeinde gen Spaichingen verlassen würde, sei er von vielen Seiten angesprochen worden, ob er ...

Die Verkehrslawine rollt durch die Immendinger Ortsdurchfahrt und verursacht eine Menge Lärm. Mit dem Lärmaktionsplan wird nach

Nächste Runde für Lärmaktionsplan

Um die Anwohner der Bundesstraße 311 in Immendingen und Zimmern vom Lärm zu entlasten, wäre die Realisierung einer Umgehungsstraße die beste Lösung. Die Gemeindeverwaltung machte das bei der dritten Anhörungsrunde für den Entwurf des „Lärmaktionsplans“ deutlich, mit dem sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung befasste.

Als einzige der ansonsten vorgeschlagenen Möglichkeiten für eine Lärmentlastung ist bisher die durchgehende Reduzierung auf Tempo 50, auch zwischen Immendingen und Zimmern, umgesetzt worden.

 Zur Einweihung haben die Verantwortlichen des Baugebiets ein grün-weißes Band zerschnitten.

Ein großer Tag für Lauchheim: Das Baugebiet Kalvarienberg ist eröffnet

Mit Leidenschaft für Lauchheim sei sie vor fünf Jahren als Bürgermeisterin angetreten, sagte Bürgermeisterin Andrea Schnele, als sie mit Ehrengästen ein grün-weißes Band am Kalvarienberg-Kreisel durchschnitt und so offiziell das Bauen in einer attraktiven Siedlung freigegeben hat.

Sie bedankte sich bei Planern und Ausführenden für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und bat weiterhin um solche, besonders Kreisbaumeister Alfons Hug, dessen Behörde in den letzten Wochen 20 Baugesuche genehmigt hatte und dem ...

Ortsdurchfahrt Ingoldingen, Ingoldingen, Landesstraße Ingoldingen, Durchgangsstraße, Lärm, Verkehr

Ortsumfahrung für Ingoldingen – Experten sehen gute Chancen

Die Gemeinde Ingoldingen setzt weiter auf eine Ortsumfahrung im Zuge der Landesstraße 284 zwischen Biberach und Bad Schussenried. Dies ist das Ergebnis einer Verkehrsuntersuchung, die das Ludwigsburger Büro BS Ingenieure im November vergangenen Jahres erhoben hat. Die vorliegenden Zahlen sollen die Bewertung des Landesverkehrsplans unterstützen.

„Nach unsrer Auffassung hat Ingoldingen gute Chancen, eine Umgehungsstraße zu bekommen“ sagte Ulrich Glock vom BS Büro in der jüngsten Gemeinderatssitzung am vergangenen Donnerstag.