Suchergebnis

Frauen stehen um einen Tisch herum, auf dem Stoffe liegen

Caritas vereint Integration und Umweltfreundlichkeit

Der Upcycling-Gedanke ist bei der Caritas Schwarzwald-Alb-Donau längst ein zentrales Thema. Mit dem Buntgut-Projekt „Sprache und Nähen“ sowie „Fair statt Flucht“ verknüpft die soziale Einrichtung Klima- und Umweltfreundlichkeit mit der Nächstenliebe.

Alte Gegenstände, die letztlich nur noch für die Mülltonne bestimmt sind, werden beim Upcycling-Projekt Buntgut aufgewertet. Die Langzeitarbeitslosen und Flüchtlinge stellten erst vor kurzem aus ausrangierten Messebannern von regionalen Firmen, 1000 Sportbeutel für den Silvesterlauf her ...

 Schüler der Hermann-Hesse-Realschule Tuttlingen haben im Rahmen des Projekts „Fair statt Flucht“ selbst Hand angelegt und sich

Kleiderschrank statt Altkleidercontainer: Caritas-Projekt setzt auf Nachhaltigkeit

Auch in diesem Jahr organisiert die Schwäbische Zeitung und die Caritas die Weihnachtsspendenaktion „Helfen bringt Freude“. Ziel ist, Spenden für wohltätige Zwecke zu sammeln. Die Aktion unterstützt unter anderem die beiden Caritas-Projekte „Fair statt Flucht“ sowie „Sprache und Nähen“.

Das T-Shirt zweimal getragen, schon landet es in der Altkleidertonne oder dem Mülleimer. „Die Lebenszeit unserer Kleidung wird leider immer kürzer“, sagt Ulrike Irion.

 Die Schelle des frühreren Dorfpolizisten kam wieder zum Einsatz.

Der Stabswechsel ist endgültig abgeschlossen

Zahlreich erschienen sind die Schuremer am Freitagabend zur Einwohnerversammlung im evangelischen Gemeindehaus. Wolfgang Schoch hatte seinen ersten großen öffentlichen Auftritt als neuer Ortsvorsteher. Ganz neue Klänge schlug er mit der Schelle des früheren Dorfpolizisten Jakob Irion an.

Die hatte er beim Durchgang im Rathaus gefunden und nutzte sie bei der Versammlung, um sich Gehör zu verschaffen. Gleich geblieben ist der Ablauf der Traditionsveranstaltung: Der berühmte Eintopf des „Bären“, Berichte aus Kindergarten, ...

Neuer Vorstand: Angelika Zinser, Thomas Kremer, Sigrid Ubert und Ulrike Irion.

Arbeitskreis Dritte Welt kann viele Projekte unterstützen

Der Arbeitskreis Dritte Welt blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Insgesamt konnten durch die Verkäufe von Kaffee im Weltladen Überschüsse in Höhe von 4000 Euro erzielt werden. Diese gehen nun an mehrere soziale Projekte.

Insgesamt konnte der Umsatz um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Die Mango-Aktion für Burkina-Faso stach ebenso heraus wie der Umsatz für fair gehandelten Kaffee, der gut 30 Prozent des Gesamtumsatzes im Weltladen ausmachte.

Alt und einsam? Das muss nicht sein – finden die Mitarbeiter von Caritas, Diakonie und dem Seniorennetzwerk der Stadt Tuttlingen

Gegen Einsamkeit und soziale Isolation

Vor rund zehn Jahren ist er in Tuttlingen ins Leben gerufen worden und hat sich inzwischen fest etabliert: der gemeinsame Besuchsdienst von Caritas, Diakonie und der Stadt Tuttlingen für allein lebende und einsame Senioren. Zehn Jahre nach seiner Einführung wissen die Beteiligten: Da es immer mehr Betroffene gibt, ist der Dienst notwendiger denn je.

Es ist der typische Fall: Der Ehepartner ist gestorben, die Kinder wohnen weit weg. Mit zunehmendem Alter erschweren es gesundheitliche Probleme, die Wohnung zu verlassen.

 Von fünf bis 20 Jahren – mittlerweile tanzen viele Altersgruppen im Club von Olena Khutorni (re.).

Tanzschule Bravo: Vom Integrationsprojekt zum Tanzclub

Die Caritas Tuttlingen setzt sich für Menschen in Not ein, um ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen. Diese Hilfe kam auch der Tanzclubbesitzerin Olena Khutorni aus Spaichingen zuteil. Ihr Tanzclub Bravo hat nun den zehnten Geburtstag gefeiert – hervorgegangen ist er aus einer Intiative, um Migrantenkinder zu integrieren.

„Tanzen verbindet“, sagt Ulrike Irion. Das Ziel der Zentrumsleiterin der Caritas Tuttlingen ist es, durch gemeinsame Aktivitäten Kinder sozial mehr einzubringen und bei der Migration zu unterstützen.

Einzelne Wörter können funktionale Analphabeten lesen, ganze Texte nicht.

Tuttlinger Caritas sagt Analphabetismus den Kampf an

Eine hingekritzelte Unterschrift, eine Tüte voller ungeöffneter Briefe, Ratlosigkeit beim Formular ausfüllen – im Caritas-Diakonie-Centrum Tuttlingen werden die Berater bei solchen Vorfällen hellhörig: Hat da jemand Probleme beim Lesen und Schreiben?

„Die Dunkelziffer ist riesig, weil die Betroffenen sich schämen“, sagt Caritas-Geschäftsführerin Ulrike Irion. Deshalb will die Caritas nun möglichst niederschwellig versuchen, diesen Menschen zu helfen.

 Schüler der Hermann-Hesse-Realschule haben im Rahmen des Projekts „Fair statt Flucht“ selbst Hand angelegt und sich am Weben ve

Projekt zeigt, wo Kleidung herkommt

Seit dem Schuljahr 2018/19 gibt es das Projekt „Fair statt Flucht“, das von der Caritas-Region Schwarzwald-Alb-Donau angeboten wird. Durchgeführt wird es vom Projekt „Buntgut“. Ziel ist es unter anderem, anschaulich zu zeigen, wo unsere Kleidung herkommt, wie, wo und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wird.

Das Projekt soll auch zum nachhaltigen und bewussten Handeln anregen sowie einen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung leisten.

 Ihr Sportabzeichen haben in Wurmlingen in diesem Jahr insgesamt 38 Kinder und Jugendliche sowie 37 Erwachsene gemacht. Übungsle

Wurmlinger Sportler ausgezeichnet

Die im Mai begonnene Sportabzeichen-Saison in Wurmlingen ist abgeschlossen. Am Sonntagvormittag war im Turnerheim die Siegerehrung: Hans Weber und Günther Seifried konnten ihren Schützlingen und Trainingspartnern die Sportabzeichen verleihen.

Das Gesamtergebnis von 75 Auszeichnungen war Spitze: Neben 38 Kindern und Jugendlichen erfüllten auch 37 Erwachsene die Bedingungen. Angestiegen ist dabei die Anzahl der Starter im Familienverband: Die neun beteiligten Familien stellten insgesamt 32 Teilnehmer – teilweise sogar aus drei ...

 Marwa Alahmad, Ulrike Irion, Melahat Caliskan, Hanna Dilger und Francesca Milotta (von links) verarbeiten bei „Buntgut“ alte Ma

Deutsch lernen an der Nähmaschine

Im vorderen Teil des Raumes surren Nähmaschinen, hinten stapeln sich bunt gemusterte Stoffe in Wäschekörben und Schachteln voller Knöpfe und Garne. Bei „Buntgut“ in Tuttlingen erwecken derzeit fünf Mitarbeiterinnen alte Materialien zu neuem Leben. Die Nähwerkstatt soll nicht nur der Wegwerfgesellschaft den Kampf ansagen, sondern gleichzeitig auch Menschen mit Fluchthintergrund Deutschkenntnisse vermitteln. Wie bereits im Vorjahr sammelt unsere Zeitung im Zuge der Weihnachtsspendenaktion auch in diesem Jahr wieder Geld für das Projekt.