Suchergebnis

 Mariana Di Girolamo überzeugt in dem chilenischen Film „Ema“.

Filmfestspiele Venedig: Halbzeit

Halbzeit bei den Filmfestspielen von Venedig: Bisher gab es viele Familiengeschichten, viele Stars und viel Politisches. Doch den stärksten Eindruck hinterließ bis jetzt der Chilene Pablo Larrain mit „Ema“.

Rätselhafte, poetische Bilder, manchmal surreal, manchmal realistisch. Es dauert eine Weile, bis sich aus ihnen ein Zusammenhang und eine Geschichte herausschält. Aber dieser fragmentarische Eindruck hat Gründe. Er entspricht den Figuren und Situationen, von denen Pablo Larrain erzählt.

Tatort

Mit dem 1100. „Tatort“ geht's nach der Sommerpause weiter

Am Sonntag geht es nach der neunwöchigen Sommerpause beim „Tatort“ wieder los. Der Dresden-Krimi „Nemesis“ ist der 1100. Fall der Reihe, die es seit 1970 gibt. Was bei Deutschlands beliebtestem TV-Format zu erwarten ist - ein Überblick nach Teams.

- Winkler, Gorniak und Schnabel (DRESDEN): In „Nemesis“ (18.8., 20.15 Uhr) wird ein Dresdner Szenegastronom erschossen, es scheint um organisierte Kriminalität zu gehen. Für Cornelia Gröschel ist es der zweite Fall als Leonie Winkler im sächsischen MDR-Team an der Seite von Karin ...

Ulrich Tukur

Ulrich Tukur ist fasziniert von Quallen

Die meisten Menschen meiden sie lieber - Schauspielstar Ulrich Tukur (62, „Die weiße Rose“) hingegen ist fasziniert von Quallen. „Sie sind geheimnisvoll, von seltsamer, magischer Schönheit“, sagte er in einem Interview des Berliner „Tagesspiegels“. „Die Natur hat etwas Göttliches, eine stille, leuchtende Welt.“

Der konkrete Grund für Tukurs Begeisterung: In seinem aktuellen Kinofilm „Und wer nimmt den Hund?“ spielt er neben Schauspielkollegin Martina Gedeck unter der Regie von Rainer Kaufmann einen Aquariumsdirektor, der sich mit ...

«Polizeiruf 110»

„Polizeiruf 110“ zwischen Neustart und Abschied

Für manchen ist der „Polizeiruf 110“ der bessere „Tatort“. Mit der kleineren der beiden ARD-Sonntagskrimireihen geht es am Sonntag (11.8., 20.15 Uhr) nach der Sommerpause wieder los.

Bis Jahresende stehen mehrere neue Fälle an, darunter ein mit Spannung erwarteter Neustart in Bayern. Ein Überblick nach Teams:

Brasch und Köhler, MAGDEBURG: Im Film „Mörderische Dorfgemeinschaft“ (11. August) versuchen Hauptkommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) und Kollege Dirk Köhler (Matthias Matschke) herauszufinden, was mit Jurij ...

 Er lebt schon lange in Italien, aber Verbindungen ins Schwäbische gibt es viele. Im Interview sagt Ulrich Tukur: „Gleichwohl wü

Interview mit Ulrich Tukur

Entdeckt hat er seine Lust auf die Schauspielerei im Tübinger Zimmertheater bei einer Aufführung der „Dreigroschenoper“. Mittlerweile gilt Ulrich Tukur, 62, als einer der renommiertesten Darsteller hierzulande. Noch während seines Studiums an der Stuttgarter Hochschule für Darstellende Kunst übernahm er 1982 seine erste Hauptrolle in „Die weiße Rose“ von Michael Verhoeven, vier Jahre später engagierte ihn Reinhard Hauff als RAF-Terroristen Andreas Baader in „Stammheim“.

Und wer nimmt den Hund?

Trennungstherapie: „Und wer nimmt den Hund?“

Es gibt Filme, deren Geschichte man scheinbar schon 100 Mal gehört hat. Und die trotzdem einen ungewöhnlichen Dreh finden. So ist es bei der Komödie „Und wer nimmt den Hund?“.

Seit mehr als 20 Jahren sind Doris (Martina Gedeck) und Georg (Ulrich Tukur) verheiratet. Eines Morgens räumt er ein: „Also ich will nicht lange drumherum reden. Ich hab' jemanden kennengelernt.“

„Gut“, entgegnet Doris trocken am Hamburger Frühstückstisch, „naja, wir wussten, dass sowas passieren kann.

Und wer nimmt den Hund?

Trennungskomödie: „Und wer nimmt den Hund?“

Diese Situation kennen so manche Paare. Doris (Martina Gedeck) und Georg (Ulrich Tukur) sind seit mehr als 20 Jahren verheiratet, als er sich in eine jüngere Frau verliebt. Im Film „Und wer nimmt den Hund?“ machen beide danach eine Trennungstherapie.

Eine Expertin soll ihnen helfen, das Ganze zu verstehen und Abschied zu nehmen. Regisseur Rainer Kaufmann („Ein fliehendes Pferd“) lässt Gedeck und Tukur böse und amüsant streiten. Dabei stellt er wesentliche Fragen.

«Und wer nimmt den Hund?»

Gedeck und Tukur - Filmpaar spricht über Beziehungskrisen

Männer und Frauen können aus Sicht der Schauspieler Ulrich Tukur und Martina Gedeck ihren ganz eigenen Beitrag zu gescheiterten Beziehungen leisten.

„Männer sind oft wie große Jungs“, sagte Tukur (62) den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Sie laufen gerne jeder Verantwortung davon. Sie haben ein Problem mit dem Älterwerden. Dem weichen sie gerne aus, indem sie sich Gespielinnen zulegen, die ihre Töchter sein könnten“, sagte er mit Blick auf seine neue Filmfigur, die sich wegen einer Jüngeren trennt.

Filmfestspiele Venedig - Joker

Filmfest Venedig wartet mit vielen Stars auf

Das Filmfest in Venedig schickt in diesem Jahr zahlreiche Werke mit hochkarätiger Besetzung in den Wettbewerb. Deutsche Filmemacher sind im Rennen um die begehrten Goldenen Löwen nicht dabei, wie aus dem am Donnerstag in Rom vorgestellten Programm hervorgeht.

„Joker“ von Todd Phillips mit Joaquin Phoenix und Robert De Niro feiert bei dem ältesten Filmfest der Welt Premiere. Der Film konkurriert unter anderem mit dem ebenfalls mit Spannung erwarteten „Ad Astra“ von James Gray, in dem Pitt einen Astronauten spielt.

Lis Verhoeven

Schauspielerin Lis Verhoeven gestorben

Ihr Vater war der Theatermann Paul Verhoeven, ihr Bruder ist der Regisseur Michael Verhoeven und ihre Schwägerin die berühmte Schauspielerin Senta Berger. Ihr ganzes Leben lang war Lis Verhoeven Theater, Film und Fernsehen eng verbunden.

Viele Jahre lang stand sie auf der Bühne und vor der Kamera und machte sich einen Namen als Theaterregisseurin. Nun ist die Wahlberlinerin gestorben, mit 88 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, wie ihre Tochter Stella Adorf am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München sagte.