Suchergebnis

Die Kinder der Klasse 4b der Stephan-Brodmann-Schule mit einem Teil ihrer Baumpflanzhelfer und -spender (hintere Reihe von links

Rotarier spenden Schwarzpappeln fürs Aquastaad

Die Immenstaader können sich über drei neue, besondere Bäume im Aquastaad freuen. Am Freitagvormittag pflanzten Vertreter und Angestellte der Gemeinde, des Landratsamtes und eine 20-köpfige Abordnung der Stephan-Brodmann-Schule drei noch zarte, hochgewachsene Bäume der Gattung Populus nigra. Gestiftet wurden die Schwarzpappeln vom Rotary Club Friedrichshafen-Lindau, vertreten durch Wolfgang Huang und Fritz Seigerschmidt.

Huang und Seigerschmidt kamen damit ihrem Ziel näher, das für den Zeitraum Juni 2017 bis Juli 2018 ausgegebene ...

Die Mitglieder der AG Heimatpflege im Württembergischen Allgäu trafen sich in Kißlegg zu ihrer Hauptversammlung. Zuvor gab es ei

Leist bleibt Vorsitzender, Krattenmacher wird Geschäftsführer

In diesem Jahr war Kißlegg der Ort für die Hauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im Württembergischen Allgäu. Der bewährten Tradition gemäß informierte man sich im Vorfeld des offiziellen Teils über bedeutende Objekte der Gastgebergemeinde. Mehr als 40 Personen nahmen an der Besichtigung des Hauses Walser und des Kißlegger Silberschatzes in der Pfarrkirche teil.

Philipp Scheitenberger, der das 300 Jahre alte Gebäude der Familie Walser zum Thema seiner Masterarbeit machte, hatte in den vergangenen Jahren Pläne des ...

Erzgebirgekrimi - Der Tote im Stollen

ZDF dreht „Erzgebirgekrimi“

„Spreewaldkrimi“ im ZDF, „Usedom-Krimi“ in der ARD - nun kreiert das Zweite mit dem „Erzgebirgekrimi“ eine weitere Reihe um Mord und Totschlag aus der ostdeutschen Provinz. Die Programmdirektion habe festgestellt, dass bei der Vielzahl der Krimireihen viel zu wenige in den Ländern spielten, berichtet der verantwortliche ZDF-Redakteur Pit Rampelt. „Wir sind aufgefordert worden, etwas im Osten zu suchen.“ Das Erzgebirge habe da gepasst.

Für die Senderverantwortlichen ist diese aus TV-Sicht unverbrauchte Region auch das Argument, warum ...

 Die Gemeinde Rot an der Rot hat Blutspender geehrt.

Drei Blutspender haben sich jeweils 100 Mal piksen lassen

Die Gemeinde Rot an der Rot und das Deutsche Roten Kreuz haben 13 verdiente Blutspender geehrt. Gleich drei Bürger der Gemeinde erhielten eine besondere Anerkennung: Walter Kunz, Lerner Bruno und Josef Sonntag haben sich sage und schreibe 100 Mal freiwillig Blut abnehmen lassen, um anderen Menschen zu helfen. Für 50-maliges Blutspenden wurden Walter Engeser und Gerhard Hartmann ausgezeichnet. Die Ehrennadel mit der Spendenzahl 25 erhielten Günther Dorf und Dietmar Kohlmus.

Compact with Africa-Konferenz

Merkel gründet Milliarden-Fonds für Investitionen in Afrika

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine Milliarde Euro zusätzlich für die Förderung privater Investitionen in Afrika zugesagt.

Bei einer Wirtschaftskonferenz in Berlin kündigte sie die Gründung eines Fonds mit diesem Umfang an, der vor allem kleinere und mittlere Unternehmen zu einem stärkeren Engagement auf dem Nachbarkontinent Europas ermutigen soll. „Wir wollen hier heute gemeinsam ein deutliches Signal setzen, nämlich dass uns an einer guten und gewinnbringenden Nachbarschaft zwischen Afrika und Europa gelegen ist“, sagte ...

 Beda Hammer kommt nach Kißlegg.

Beda Hammer wird Pfarrer in Kißlegg

„Es gibt eine freudige Nachricht“, verkündete Walter Kuon, zweiter Vorsitzender des Kißlegger Kirchengemeinderats, am Ende des sonntäglichen Gottesdiensts. Der 59-jährige Beda Hammer wird voraussichtlich im Frühjahr die Pfarrgemeinden Kißlegg, Immenried und Waltershofen übernehmen. „Vielleicht kennen einige von ihnen Beda Hammer persönlich. Er war von 2000 bis 2003 Pfarrvikar in Wangen“, sagte Kuon. Der gebürtige Stuttgarter ist bisher Leiter der Seelsorgeeinheit Eutingen im Gäu.

Bürgermeister Clemens Maier und Ulrich Adrion vom Roten Kreuz (oben links) ehrten die Blutspender.

„Solange ich gesund bin, werde ich weiter Blut spenden“

23 Blutspender sind am Donnerstagabend von Bürgermeister Clemens Maier im Großen Sitzungssaal des Trossinger Rathauses für ihre Bereitschaft zu regelmäßigen Spenden geehrt worden. Thomas Liedtke erhielt für 100 Blutspenden die goldene Ehrennadel mit goldenem Eichenkranz und der Zahl 100 eingraviert.

„Als ich 18 Jahre war, ging ich zum ersten Mal mit meiner Mutter mit zur Blutspende und seither bin ich dabei geblieben. So lange ich gesund bin, werde ich weiter Blut spenden“, sagte Thomas Liedtke dazu.

„Ich sehe mich als Lotse, der zu helfen versucht“: die Ortsverbandsvorsitzende Gisela Scharnagl im VdK-Büro in der Bronner Straß

Der Mensch steht im Mittelpunkt

In den ersten Nachkriegsjahrzehnten hat der VdK in erster Linie die Interessen von Kriegsbeschädigten und Kriegshinterbliebenen vertreten, heute kümmert er sich um die Belange insbesondere von Arbeitslosen, Rentnern, chronisch Kranken, Unfallopfern, Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen. Der Laupheimer Ortsverband feiert am Samstag, 20. Oktober, sein 70-jähriges Bestehen.

Nach Kriegsende 1945 herrschten Mangel und blanke Not in Deutschland;

Die Asklepios-Klinik Lindau lädt am 13. Oktober Besucher dazu ein, die neuen Bereiche kennenzulernen.

Operation gelungen, Gummibärchen lebt

Vom OP-Modell, über die Teddy-Ambulanz, bis hin zur Welt der neuen Intensivstation: „Medizin erleben. Entdecken Sie unsere neuen Bereiche“, unter diesem Motto lädt die Asklepios-Klinik Lindau am Samstag, 13. Oktober, von 10 bis 15 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Einer Ankündigung zufolge ist dabei für die ganze Familie etwas geboten. Auch eine Tombola erwartet die Besucher demnach.

Neue Intensivstation, Funktionsdiagnostik, Aufwachraum und Zentralsterilisation macht –Investitionen in Höhe von etwa 14,8 Millionen Euro.

Volker Kauder (CDU)

Kauders Sturz besorgt CDU: Schwindender Einfluss in Berlin?

Der überraschende Sturz von Volker Kauder als Unionsfraktionschef im Bundestag sorgt für Unruhe in der Südwest-CDU. Der Landeschef des CDU-Sozialflügels (CDA), Christian Bäumler, sieht die Position Baden-Württembergs im politischen Berlin nun geschwächt. „Der Fraktionsvorsitz hat eine zentrale Rolle gespielt, wenn es um Entscheidungen für baden-württembergische Interessen ging“, sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Demgegenüber sagt der CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende Bundesvorsitzende Thomas Strobl: „Die ...