Suchergebnis

 Thomas Gehring (Grüne), Leopold Herz (FW) und Dominik Spitzer (FDP) (von links) haben es mit gutem Ergebnis aus dem Stimmkreis

Gehring, Herz und Spitzer schaffen es über Lindau in den Landtag

Gerade nach Wahlen liegen Freud und Leid nah beieinander. So haben die Kandidaten Thomas Gehring (Grüne), Leopold Herz (Grüne) und Dominik Spitzer (FDP) aus dem Stimmkreis Lindau-Sonthofen am Dienstag erfahren, dass sie im neuen Landtag arbeiten dürfen. Vertreter der heimischen CSU wiederum hadern nach dem Wahlabsturz mit ihrer Parteiführung.

Dass Gehring und Herz es für weitere fünf Jahre in den Landtag schaffen würden, war schon am Sonntagabend sehr wahrscheinlich.

Ein wunderbarer Wendelinsritt

Strahlend rot leuchtet das Blechdächle der Wendelinskapelle den Besuchern entgegen, die aus allen Richtungen zum Kinberg pilgern, um den Wendelinsritt zu erleben und die Feldmesse mitzufeiern. Am Horizont grüßt der schneelose Säntis, der Himmel ist strahlend blau. Freudige Erwartung liegt in der spätsommerlichen Luft, in der das Herbstlaub duftet. Dann ein erstes Wiehern in der Ferne. Jetzt kann es nicht mehr lange dauern, bis die Hauptpersonen der Feier da sind.


 34 Junggesellen, darunter drei Frauen, sind am vergangenen Montag frei gesprochen worden. Sie sind die Hoffnungsträger des Han

34 Junggesellen erhalten ihren Gesellenbrief

Freispruch! So lautete das Urteil für die Hoffnungsträger des Handwerks: Nach Jahren intensiver Ausbildung erhielten 37 Auszubildende aus sieben Innungen der Kreishandwerkerschaft Lindau und Schwaben am Montag auf dem Kulturboden im Hutmuseum Lindenberg ihren Gesellenbrief.

Thomas Bergert – es ist die 26. Freisprechungsfeier, die er moderiert – führte locker und fröhlich durch das Programm des Abends, den die Kreishandwerkerschaft Lindau für die drei Junghandwerkerinnen und die 34 Junghandwerker veranstaltete, und der, so Bergert, ...


Rund 200 Köche aus dem Dreiländereck nahmen an der 40. Laurentius-Messe teil, die heuer zum dritten Mal in Scheidegg stattfand.

„Die Nachspeise kommt noch“

Rund 200 Köche aus dem Landkreis Lindau, dem Oberallgäu, aus Oberschwaben, Freiburg, Vorarlberg und der Schweiz haben gestern an der Laurentius-Messe vor der Pfarrkirche St. Gallus in Scheidegg teilgenommen. Aber auch zahlreiche Westallgäuer kamen – wohl nicht wegen Pfarrer Rainer Maria Schießler aus München, der die Heilige Messe zelebrierte und mit einer lebendigen, lebensnahen und durchaus unkonventionellen Predigt die Erwartungen seiner Zuhörer erfüllte.


Mit Obstbauern, Weinbauern, Berufsfischern und anderen Landwirten hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auf dem Weingut vo

Bauern und Fischer aus Lindau bringen ihre Anliegen vor Söder

Zusagen er er kaum gemacht, aber dafür hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gut zugehört. Denn Vertreter der heimischen Landwirtschaft und Fischerei haben ihm auf dem Weingut von Roland Hornstein in Nonnenhorn am Mittwochnachmittag eine Stunde lang ihre Sorgen vorgetragen.

Minister waren schon oft auf dem Weingut am See, vor allem bei Besuchen von Landwirtschaftsministern haben die heimischen Landwirte diese Kulisse schon mehrfach genutzt.

Senioren wünschen sich Kurzstrecken-Ticket

Kurzstrecken werden teurer, Fahrpläne sind unübersichtlich, und verbilligte Tickets auf dem Mobiltelefon können nicht von jedem genutzt werden: Vieles am öffentlichen Nahverkehr und dem Beitritt zum Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (Bodo) ist für Senioren nicht geeignet. Der Kreisseniorenbeirat hat bei seiner Versammlung in Lindenberg nun Verbesserungsvorschläge genannt.

Eine Liste mit Wünschen wollen die Senioren in ihrer nächsten Sitzung erarbeiten.


Das dreiseitige Schreiben, mit dem das Isnyer Kulturbüro seinerzeit das Theatron am Oberen Graben abgelehnt hatte, hängt nun öf

Isny, Scheidegg und Karl Immler

Der Oberen Graben ist seit Jahren mit dem Namen Karl Immler verbunden – was diese Woche wieder hochkocht, seit in Scheidegg das „Theatron“ eröffnet worden ist, eine Freilichtbühne, die der Isnyer Immobilienunternehmer der Marktgemeinde im Westallgäu gestiftet hat.

Für Unmut im Isnyer Rathaus sorgt dabei nicht nur eine in den Stadtfarben Rot und Grün gehaltene Granittafel – im Bericht der Zeitung „Der Westallgäuer“ über die Theatron-Eröffnung vergangenen Dienstag als Farben des Immlerschen Familienwappens bezeichnet mit der ...

CSU-Schriftzug an einem Gebäude

Streit um Flüchtlinge: Die CSU-Basis hadert mit der Parteispitze

Der lange Streit um die Flüchtlinge zwischen CSU und CDU, die Auseinandersetzungen um die Führung der CSU und die daraus folgenden schlechten Umfragewerte weniger als drei Monate vor der Landtagswahl machen Parteimitgliedern zu schaffen. Bei der Versammlung des Kreisverbands am Montagabend machten die Parteifreunde ihrem Ärger über die Parteispitze Luft.

Dass es nach der verlorenen Kampfkandidatur um den Direktkandidaten für den Landtag und dem Streit in der Lindauer CSU um den OB-Kandidaten auch im Kreisverband genügend Themen zum ...

Vor dem Erweiterungsbau (von links, vorne): Thomas Goebel, Timo Eckert, Dietmar Bauer, Elmar Stegmann, Hannelore Windhaber, Ange

Staatssekretärin informiert sich über Neubau des Schülerheims

Staatssekretärin Carolina Trautner hat auf Einladung des Vorsitzenden des Bayerischen Gemeindetages im Landkreis, Bürgermeister Ulrich Pfanner, Lindau besucht. Neben Vertretern der kreiseigenen Wohnungsbaugesellschaft, GKWG begrüßten Landrat Elmar Stegmann, Landtagsabgeordneter Eberhard Rotter (CSU) und Hannelore Windhaber sowie das Team der erweiterten Schulleitung des Beruflichen Bildungszentrums mit Schulleiter Dietmar Bauer den Gast. Trautner informierte sich über den Neubau und die Sanierungsmaßnahmen an der Schule.


Die Kreistagsfraktion der CSU hat sich die Berufsschule genau angeschaut und spricht sich nun für einen Neubau aus. Eine Sanier

CSU will Berufsschule in Lindau komplett neu bauen

Für die CSU kommt nur ein Neubau der Berufsschule in Frage. Das stellt Karl Schober, Sprecher der Kreistagsfraktion, in einer Pressemitteilung klar. Die CSU-Räte hätten sich zuvor die Schule angeschaut und ausführlich diskutiert. Eine Sanierung wäre viel zu teuer und bei laufendem Unterricht nicht möglich, urteilt Schober.

Nach der Erweiterung des Schülerwohnheims würden Berufsschüler „ein modernes, zukunftweisendes und vor allem gut geführtes Zuhause in Lindau vorfinden“, freut sich Schober in einer Pressemitteilung.