Suchergebnis

Bürgermeister aus dem gesamten Landkreis besichtigen das Tierheim, für das sie ja alle ihren Obulus beitragen sollen, möglichst

Bürgermeister aus dem Landkreis besuchen Lindauer Tierheim

Die Bürgermeister des Landkreises haben die Gelegenheit genutzt, im Rahmen ihres Zusammentreffens in Weißensberg einen Abstecher ins Lindauer Tierheim zu unternehmen. Petra Seidl, die Vorsitzende des Tierschutzbundes, gab ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand und führte sie gemeinsam mit der Leiterin des Tierheims, Martina Schwendner sowie Petra Wissmann und Olivia Nowack durch das Tierheim.

Seidl nutzte die Gelegenheit, den Bürgermeistern zu danken, deren Gemeinden ihren Obulus für die Aufgaben, die ihnen das Tierheim ...

Trauerfeier für Karl Schober in der Inselhalle. Seine Kinder Lukas und Daniela lesen die Fürbitten für ihren verstorbenen Vater.

300 Lindauer erweisen Karl Schober die letzte Ehre

Für die Allermeisten ist Karl Schober viel mehr gewesen als ein politischer Weggefährte, Kollege oder Vereinsmitglied. Für die Allermeisten war ein Freund. Einer, auf den man sich immer verlassen konnte. Aber auch einer, mit dem man großen Spaß haben konnte. Rund 300 Lindauer haben am Freitagnachmittag in der Inselhalle Abschied genommen von Lindaus Ehrenbürger, der vor gut einer Woche gestorben ist. Wegen der Corona-Bestimmungen durfte nur ein Teil davon in den großen Saal.

 Eine schöne und nachhaltige Aktion: LZ und Südfinder pflanzen einen Baum.

„Der Natur etwas zurückgeben“: LZ und Südfinder pflanzen einen Baum

Die Lindauer Zeitung und der Südfinder Lindau-Westallgäu haben Anfang März erstmals die Sonderbeilage „Green Life“ herausgebracht. Darin wurde regionalen Unternehmern die Möglichkeit geboten, die Leser über nachhaltige Projekte und Geschäftsaktivitäten zu informieren. „Wir haben uns dazu entschieden, gemeinsam mit dem Markt Scheidegg einen Baum zu pflanzen, um der Natur im Nachgang der Beilagenproduktion etwas zurückzugeben“, erklärte Christiane Gisbertz, Verlagsleiterin der Lindauer Zeitung.

 Landrat Elmar Stegmann (zweiter von links) präsentiert sich mit seiner ersten Stellvertreterin Sonja Müller sowie den weiteren

Lindauer Landrat schwört neuen Kreistag auf sachliche Politik ein

Der neue Lindauer Kreistag kann seine Arbeit aufnehmen: Der wiedergewählte Lindauer Landrat Elmar Stegmann hat die 26 neuen Mitglieder des Kreistags in der Inselhalle vereidigt. Mit der erstmals in den Kreistag gewählten Kreisbäuerin Sonja Müller hat er wieder eine Frau als erste Stellvertreterin an seiner Seite. Zu den beiden weiteren stellvertretenden Landräten gehört auch der Lindauer Max Strauß: Ihn hat der Kreistag, genauso wie Christian Hauber, ohne Diskussionen einstimmig in dieses Amt bestellt.

 Auf einer Hebebühne, die bis auf 57 Meter Höhe ausgefahren werden kann, untersuchen Mitarbeiter eines Gutachterbüros – von Schi

Turm von St. Stephan wird saniert

Es wird wohl längere Zeit dauern, bis der Kirchturm der evangelischen Stephanskirche auf der Lindauer Insel repariert ist und die Sperre der darunter liegenden Parkplätze wieder aufgehoben werden kann. „Eigentümer des Gebäudes ist zwar die Kirche, die sogenannte Baupflicht liegt jedoch beim Freistaat“, erklärt Arthur Löhle von der Abteilung Hochbau beim Staatlichen Bauamt Kempten. Er hat sein Büro in der Außenstelle Lindau und beaufsichtigt die Sanierungsarbeiten, die nach seiner Einschätzung nicht vor Sommer beginnen werden.

 Dort, wo heute das Hausmeisterhaus und die FOS-Turnhalle stehen, wird voraussichtlich ab 2024 das neue Berufsschulzentrum als L

Grundsatzbeschluss gefasst: Kreis Lindau baut binnen acht Jahren zwei neue Schulen

Der Grundsatzbeschluss ist gefasst: Der Landkreis baut in Lindau ein neues Berufsschulzentrum. Die große Mehrheit der Kreisräte entschied sich dabei für die Variante L-Winkel: Dann kann das neue Gebäude während des laufenden Schulbetriebs errichtet werden. Baubeginn soll 2024 sein. Gegenstimmen gab es von Xaver Fichtl und Max Strauß: Obwohl die Planer jetzt fast 45 Meter Abstand vom Rainhaus einhalten wollen, sehen die beiden Kreisräte immer noch eine gewisse Gefahr.

 FW-Kreisrat Friedrich Haag sorgt sich, ob angesichts der Corona-Pandemie ein geordneter Übergang im Kreistag möglich ist.

FW-Kreisrat sieht wegen Corona keine Chance auf geordneten Übergang in der Kreistagspolitik

Das öffentliche Leben in Deutschland steht still. Fast alles ist abgesagt. Dazu gehört auch die letzte Sitzung des bisherigen Lindauer Kreistags, die in der kommenden Woche noch stattfinden sollte. Dafür hat Friedrich Haag, Kreisrat der Freien Wähler durchaus Verständnis. Allerdings ist für ihn auch klar: „Ohne abschließende Sitzung kann es keinen geordneten Übergang in der Kreispolitik geben – der Freistaat sollte deshalb die Amtsperiode des jetzigen Gremiums verlängern.

Das Landratsamt Lindau von außen

Wahlergebnis: So sieht der neue Kreistag in Lindau aus

Zehn Parteien und politische Gruppen haben sich um ein Mandat im Lindauer Kreistag beworben – und alle zehn werden ab Mai in diesem Gremium vertreten sein. Als Konsequenz verlieren die großen Fraktionen CSU, Freie Wähler und SPD zwischen zwei und vier Sitze im 60-köpfigen Kreistag. Und es ziehen viele neue Gesichter ein: Nur 34 der bisherigen Kreisräte sind wiedergewählt.

Für 18 von 19 Kommunen im Landkreis Lindau ist die Kommunalwahl schon am Montagabend weitgehend abgeschlossen.

 Deutlich größer als zwei Zeitungsseiten: der Stimmzettel für die Kreistagswahl am 15.März.

Kreistag 2020 in Lindau: die Qual der Wahl auf einem Meter Stimmzettel

Man braucht schon ordentlich Platz auf dem heimischen Esstisch, wenn man den Stimmzettel für die Kreistagswahl am 15. März in voller Größe ausbreiten will. Denn der bringt es in diesem Jahr auf die stattliche Breite von einem Meter. Gut für jene Wähler, die sich für Briefwahl entschieden haben: Sie können in Ruhe schauen, wie sie ihre 60 Stimmen auf die immerhin 384 Kandidaten verteilen. In den üblichen Wahlkabinen dürfte es hingegen eng werden.

Wenn die Menschen im Landkreis Lindau am 15.

Das Landratsamt Lindau von außen

Lindauer Kreistag beschließt Haushalt 2020 – Dabei teils heftige Kritik an ÖPNV und Personalpolitik

Es hat sich in Haushalts- und Kreisausschuss schon abgezeichnet: Der diesjährige Haushalt des Landkreises Lindau stößt nicht bei jedem Kreisrat auf Freude. So hat die Fraktion der Grünen den Etat geschlossen abgelehnt, weil zu wenig Geld in den öffentlichen Nahverkehr fließe. Für Diskussionen sorgt zudem das Thema Personal im Landratsamt: Das wird den Kreis in diesem Jahr immerhin 12,5 Millionen Euro kosten.

Vor allem Kreisrat Hans Kern sind die hohen Personalkosten ein Dorn im Auge.