Suchergebnis

Die Experten des TÜV NORD und der IAV installieren die Prüfgeräte bei einem Ehinger Kran.

Dieseldebatte beschäftigt Liebherr – TÜV bescheinigt gute Werte

Dass sogar Großfahrzeuge wie der fünfachsige Liebherrkran LTM 1160-5.2 mit einem Fahrgewicht von 60 Tonnen die hohen Onroad-Standards der Euro-Norm VI c erfüllen können, hat der Kranhersteller Liebherr jüngst in einer Testreihe mit dem TÜV NORD und dem Engineering-Partner IAV bewiesen.

Wenn sich auch die öffentliche Debatte um Diesel und dessen Emissionen meist auf Lastwagen und Personenkraftwagen konzentriert, so ist das Thema Emissionen auch für den Kranhersteller Liebherr täglich auf der Tagesordnung.

Liebherr-Geschäftsführer Ulrich Hamme (rechts) und die Juroren Andreas Reichard und Marc Mebus (links) freuen sich mit den Schül

So fördert Liebherr die Ingenieure von morgen

Die Firma Liebherr und das Technische Gymnasium arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen. Jahr für Jahr stellt Liebherr den Schülern eine Projektaufgabe, die dann im Rahmen eines Wettbewerbes umgesetzt werden muss. In diesem Jahr galt es, Brücken zu bauen. Am Donnerstag nun nahm Liebherr-Geschäftsführer Ulrich Hamme die Preisverleihung vor.

„Ein Erfolgsrezept von Liebherr in Ehingen ist es, dass wir mit den Menschen reden. Und auch, dass wir junge Menschen bereits an unser Werk binden.

 Das Gelände der Bauma, der weltgrößten Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Bauger

Liebherr, Tries und Co – so präsentiert sich Ehingen auf der Bauma

Die Bauma ist die weltweit bedeutendste Fachmesse der Baumaschinen- und Bergbaumaschinenbranche und die flächenmäßig größte Messe der Welt. Mit dabei waren in diesem Jahr auch wieder einige Unternehmen aus der Region.

Rekord: Liebherr peilt 2000 Kräne an Den größten Stand auf der Münchner Baumaschinenmesse Bauma mit rund 14 000 Quadratmetern hat die Liebherr Gruppe. Die vier Geschäftsführer des Liebherr-Werks Ehingen (LWE) haben am Freitag eine Ehinger Delegation in München empfangen.

Bei der kleinen Feier: Liebherr-Geschäftsführer Ulrich Hamme, Jubilar Rudolf Becker und Liebherr-Personalchef Jürgen Joos (v.l.)

Ein Pionier des Kranbaus feiert 90. Geburtstag

Der ehemalige Geschäftsführer des Liebherr-Werks Ehingen, Rudolf Becker, hat am Montag seinen 90. Geburtstag gefeiert. Von 1971 bis zu seinem Ruhestand 1994 war Becker maßgeblich an den Entwicklungen und der Entwicklung im Liebherr-Werk in Ehingen verantwortlich. Sein Nachfolger Ulrich Hamme bezeichnet den Jubilar als Pionier des weltweiten Kranbaus.

Wenn Liebherr-Geschäftsführer Ulrich Hamme und Personalchef Jürgen Joos gemeinsam einem Menschen zum Geburtstag gratulieren, muss es sich um ein besonderes Mitglied der großen ...

Die Schüler des Technischen Gymnasiums Ehingen bei Liebherr.

Liebherr verleiht Förderpreis an Ehinger Schüler

In Kooperation mit dem Liebherr-Werk Ehingen haben die technikbegeisterten Schülerinnen und Schüler eines Ehinger Gymnasiums Fahrzeuge mit alternativem Antrieb entwickelt. Liebherr zeichnete die drei besten Konzepte mit einem Förderpreis aus.

Die Schülerinnen und Schüler der Mechatronikerklasse des Technischen Gymnasiums in Ehingen stellten kürzlich ihre Ingenieurskunst unter Beweis: Sie entwickelten innovative Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.

Mit dem LTM 1230-5.1 präsentierte Liebherr seinen Kunden in Ehingen eine Weltneuheit bei den Kundentagen.

80 Nationen bestaunen Ehinger Innovationen von Liebherr

Menschen aus mehr als 80 Nationen haben sich am Mittwoch bei den Kundentagen des Liebherr-Werks Ehingen allumfassend über die Kranproduktion des Weltmarktführers informieren können. Rund 1500 Menschen waren auf dem Betriebsgelände und haben sich zudem viele Innovationen zeigen lassen.

Sophie Albrecht, die Tochter von Willi Liebherr und seit 2014 Leiterin des Unternehmensbereichs Fahrzeugkrane, sitzt in einem LRT 1100-2.1 in der Fahrerkabine.

Der Nikolaus hat die Liebherr-Geschäftsführung besucht.

Nikolaus stellt Forderungen bei Liebherr

Eine besondere Aktion hat es am Montag bei der Betriebsversammlung bei Liebherr in Ehingen gegeben. Im Hinblick auf die anstehende Tarifrunde der IG Metall überbrachte der Nikolaus der Geschäftsführung und dem Personalleiter die Forderungen der Belegschaft.

Die wirtschaftliche Lage in den Firmen in der Metall- und Elektroindustrie sei prächtig und die Umsätze sind auf Rekordniveau. Deshalb fordert die IG Metall eine Entgelterhöhung von sechs Prozent.

Liebherr hat drei Gruppen der Mechatronik-Klasse des Technischen Gymnasiums für ihre guten Projektarbeiten zum Thema Hebetechnik

Liebherr prämiert Schüler des Technischen Gymnasiums

Die Mechatroniker-Klasse des Technischen Gymnasiums in Ehingen hat sich im Laufe des Schuljahres mit dem Fertigen einer Hebeeinrichtung befasst. Das Projekt fand in Kooperation mit der Firma Liebherr statt, die am Freitagnachmittag die drei besten Gruppen der Klasse auszeichnete.

Acht verschiedene Modelle einer Hebeeinrichtung haben die Elftklässler des Technischen Gymnasiums in den vergangenen Monaten angefertigt. „Was Sie da im Kleinen gebaut haben, ist das Gleiche, was wir hier im Großen machen“, sagte Ulrich Hamme, ...

Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (Zweite von links) besuchte zusammen mit anderen Politikern das Liebherr Werk. Erklärungen g

Ehinger Liebherr-Werk beeindruckt Ministerin

Baden-Württembergs Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat am Mittwoch das Ehinger Liebherr-Werk besucht. Dabei zeigte sich die Ministerin beeindruckt von der Leistungsfähigkeit, der Fläche und der Produktivität des Werks. Die drei Liebherr-Geschäftsführer Ulrich Hamme, Hubert Hummel und Mario Trunzer machten die Politikerin aber auch auf die Probleme aufmerksam – hauptsächlich ging es dabei um die Infrastruktur.

Eine Gesamtfläche von 850 000 Quadratmetern, davon 240 000 Quadratmeter überdacht, 4000 Kunden ...

Jochen Münz erklärt den Kreisräten die Funktionen des Roboters (vorne im Bild).

Lernfabrik 4.0 geht in Betrieb

An der Gewerblichen Schule Ehingen ist am Montag die Lernfabrik 4.0 in Betrieb genommen worden. Dazu unterzeichneten Landrat Heiner Scheffold, Otto Sälzle von die Industrie- und Handelskammer in Ulm sowie Ulrich Hamme, Vorsitzender des Fördervereins der Gewerblichen Schule, eine Kooperationsvereinbarung. Insgesamt hat das Projekt rund 505000 Euro gekostet. An den Maschinen werden künftig Techniker im Bereich Maschinenbau und Kunststofftechnik, Mechatroniker und Elektroniker ausgebildet.