Suchergebnis

 Für die Vorweihnachtszeit waren Christbäume auf der Ex-McDonalds-Fläche aufgestellt worden.

Großbaustelle in der Ulmer Innenstadt: Auf McDonalds folgen Bauzäune

Der Eigentümer des Gebäudes Bahnhofstraße 8, in dem sich auch das Modehaus Peek & Cloppenburg befindet, möchte kurzfristig mit dem Umbau seines Gebäudes starten. Das teilt eine Sprecherin der Stadt Ulm mit. Voraussichtlich Ende Mai 2021 werde damit begonnen, die Baustelle für die nächsten zwei Jahre in der Fußgängerzone einzurichten.

Nach mehreren Jahren intensiver Planungsüberlegungen, in enger Abstimmung mit der Stadt, liegt der Verwaltung seit Ende 2020 hierzu ein Bauantrag vor.

Stellvertretender Vorsitzender des Ulmer City Marketings legt Amt nieder

Stellvertretender Vorsitzender des Ulmer City Marketings legt Amt nieder

Michael Ratter legt sein Amt als 2. Vorstand beim Ulmer City Marketing nieder. Das hat der Verein heute bekannt gegeben. Der Schuhhaus-Inhaber hatte bereits im Januar intern gefordert, deutlicher und lauter für die geschäftlichen Interessen der Mitglieder einzutreten. Nachdem im geschäftsführenden Vorstand kein Konsens gefunden wurde, hat sich Ratter nun für diesen Schritt entschieden. Man bedauere die Entscheidung sehr, so Citymanagerin Sandra Walter.

Citymanagerin Sandra Walter.

Zoff hinter den Kulissen: Vorstand im City-Verein schmeißt hin

Veränderung im geschäftsführenden Vorstand des Vereins „Ulmer City Marketing“. Michael Ratter, Chef des gleichnamigen Schuhhauses, hat sein Amt als stellvertretender Vorstand niedergelegt

Dies hat am Samstagabend die Ulmer Citymanagerin Sandra Walter mitgeteilt.

Als Hintergrund der Entscheidung von Michael Ratter, aus dem Vorstand des Vereins auszuscheiden, der sich um die Belange der Händler in der Ulmer Innenstadt kümmert, gibt Walter an: „unterschiedliche Auffassungen zur politischen Ausrichtung des Vereins im ...

 Die Polizei hatte am Samstag erneut viel zu tun und kontrollierte diverse Autos.

Rund 500 Auto-Poser provozieren auf dem Altstadtring und auf Parkplätzen

Scharen von Jugendlichen werden regelmäßig am Samstagabend zu einem Schwerpunkt der Polizeiarbeit in Ulm. Mit Hunderten Fahrzeugen bevölkerten die Auto-Poser auch an diesem Samstag den Ulmer Altstadtring und die Parkplätze von Einkaufszentren. Die Polizei versuchte, die gröbsten Ruhestörungen und Verunreinigungen zu unterbinden. Schon bevor am Samstagabend die Dunkelheit eingebrochen ist, waren Dutzende Fahrzeuge zum Sehen und Gesehen-Werden auf dem Altstadtring unterwegs, Runde um Runde wurde im Uhrzeigersinn gefahren, da die ...

Marius Fischer aus Westerheim am Schnittpult in seinem Studio, als er den Film für den Bürgerball 2021 der IGF zusammenstellte.

Marius Fischer: talentiert als Filmemacher und am Schnittpult

Wesentlichen Anteil am Gelingen des Bürgerballs der IGF im Coronajahr 2020 hatte Marius Fischer aus Westerheim. Der 27-Jährige hat die Filmbeträge überarbeitet und zusammengeschnitten, so dass die Online-Übertragung zu einem großen Erfolg wurde. Sein Beitrag fand bei der Bevölkerung sehr guten Anklang, so konnte sie ein bisschen Fasnet erleben und zwei Stunden Bürgerball mit tollen Szenen aus früheren Jahren erleben und genießen.

„Es war ganz nett Arbeit, bis der Beitrag passte“, verrät Marius Fischer.

Die fünf Kandidaten in der digitalen Debatte (von links oben nach rechts unten): Michael Joukov-Schwelling, Thomas Kienle, Marti

Nur zwei Kandidaten halten weiter fest zum Auto

Wie wollen sich die Kandidaten bei der Landtagswahl am 14. März für die Wirtschaft der Region einsetzen, für den Fall, dass sie in den Landtag einziehen? Diese Frage hat die IHK Ulm am Montag auch den Kandidaten gestellt, die ihren Hut für den Wahlkreis 64 (Ulm) in den Ring werfen und deren Parteien derzeit im Landtag vertreten sind.

Die Antwort(en) von Michael-Joukov Schwelling (Grüne), Thomas Kienle (CDU), Martin Rivoir (SPD), Eugen Ciresa (AfD) und Leon Genelin (FDP) fielen in den Details zwar durchaus unterschiedlich aus;

Citymanagerin Sandra Walter.

„Brenzlige Situation“: Ulmer Händler bitten um Solidarität

Die Lage in der Ulmer Innenstadt sei „angespannt“, teilte Ulms Citymanagerin Sandra Walter am Donnerstag mit. Bei vielen Händlern, Gastronomen und Dienstleistern lägen buchstäblich die Nerven blank. Denn ein Ende des Lockdowns sei derzeit nicht in Sicht – und die versprochenen Hilfen kämen nicht zum Tragen. Dies bedrohe die Existenz vieler Betriebe. Doch auch jeder einzelne könne helfen.

Walter lässt in einer Pressemitteilung wissen, dass zahlreiche Geschäfte einen Abhol- oder Lieferservice anbieten.

City Marketing setzt auf Click & Collect

City Marketing setzt auf Click & Collect

„Die Lage in der Ulmer Innenstadt ist angespannt“, so Sandra Walter, Citymanagerin von Ulm. Bei vielen Händlern, Gastronomen und Dienstleistern liegen buchstäblich die Nerven blank. Ein Ende des Lockdowns ist derzeit nicht in Sicht und die versprochenen Hilfen kommen nicht zum Tragen, was die Existenz vieler Betriebe bedroht. „Uns als Verein Ulmer City Marketing ist es wichtig, auf die brenzlige Situation aufmerksam zu machen, die finanziellen Hilfen müssen schnell und unkompliziert fließen, sonst gibt es ein trauriges Ende für unsere ...

Künstler auf der Bühne

„Das ist eine Hysterie“: Künstler kritisiert Querdenker scharf

Die Gospelsängerin Isabelle Ngnoubamdjum alias Siyou ist ein bekanntes Gesicht auf Plakaten. Ihr Lebensgefährte und Ulmer Basslegende Hellmut Hattler dagegen zeigte sein Gesicht bislang nicht auf City-Postern. Dass er es in einer aktuellen Kampagne „Helden erkennst du schon an der Maske“ doch tat, hat besondere Gründe.

Die SWU wollte in der Stadt Ulm und in den Landkreisen Neu-Ulm, Alb-Donau und Biberach im Dezember eine positive Grundeinstellung von Menschen zur Maskenpflicht vermitteln.

Knatsch im Drogerie-Imperium Müller

Drogerie öffnet trotz Lockdown komplett: Corona-Rebell Müller ist zurück

Er hat es wieder getan: Am Mittwoch, dem ersten Tag des bundesweiten harten Lockdowns, öffnet der Ulmer Drogeriekönig Erwin Müller sein komplettes Kaufhaus in der Ulmer Fußgängerzone. Beim ersten Lockdown im März hatte Müller ebenso gehandelt, bis die Behörden Teile seines Stammsitzes schlossen. Und dann per Gerichtsbeschluss wieder öffneten.

Müller dürfte eigentlich nur Drogerieartikel verkaufen. So liest sich zumindest für Laien die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.