Suchergebnis

Die fünf Kandidaten in der digitalen Debatte (von links oben nach rechts unten): Michael Joukov-Schwelling, Thomas Kienle, Marti

Nur zwei Kandidaten halten weiter fest zum Auto

Wie wollen sich die Kandidaten bei der Landtagswahl am 14. März für die Wirtschaft der Region einsetzen, für den Fall, dass sie in den Landtag einziehen? Diese Frage hat die IHK Ulm am Montag auch den Kandidaten gestellt, die ihren Hut für den Wahlkreis 64 (Ulm) in den Ring werfen und deren Parteien derzeit im Landtag vertreten sind.

Die Antwort(en) von Michael-Joukov Schwelling (Grüne), Thomas Kienle (CDU), Martin Rivoir (SPD), Eugen Ciresa (AfD) und Leon Genelin (FDP) fielen in den Details zwar durchaus unterschiedlich aus;

Citymanagerin Sandra Walter.

„Brenzlige Situation“: Ulmer Händler bitten um Solidarität

Die Lage in der Ulmer Innenstadt sei „angespannt“, teilte Ulms Citymanagerin Sandra Walter am Donnerstag mit. Bei vielen Händlern, Gastronomen und Dienstleistern lägen buchstäblich die Nerven blank. Denn ein Ende des Lockdowns sei derzeit nicht in Sicht – und die versprochenen Hilfen kämen nicht zum Tragen. Dies bedrohe die Existenz vieler Betriebe. Doch auch jeder einzelne könne helfen.

Walter lässt in einer Pressemitteilung wissen, dass zahlreiche Geschäfte einen Abhol- oder Lieferservice anbieten.

City Marketing setzt auf Click & Collect

City Marketing setzt auf Click & Collect

„Die Lage in der Ulmer Innenstadt ist angespannt“, so Sandra Walter, Citymanagerin von Ulm. Bei vielen Händlern, Gastronomen und Dienstleistern liegen buchstäblich die Nerven blank. Ein Ende des Lockdowns ist derzeit nicht in Sicht und die versprochenen Hilfen kommen nicht zum Tragen, was die Existenz vieler Betriebe bedroht. „Uns als Verein Ulmer City Marketing ist es wichtig, auf die brenzlige Situation aufmerksam zu machen, die finanziellen Hilfen müssen schnell und unkompliziert fließen, sonst gibt es ein trauriges Ende für unsere ...

Künstler auf der Bühne

„Das ist eine Hysterie“: Künstler kritisiert Querdenker scharf

Die Gospelsängerin Isabelle Ngnoubamdjum alias Siyou ist ein bekanntes Gesicht auf Plakaten. Ihr Lebensgefährte und Ulmer Basslegende Hellmut Hattler dagegen zeigte sein Gesicht bislang nicht auf City-Postern. Dass er es in einer aktuellen Kampagne „Helden erkennst du schon an der Maske“ doch tat, hat besondere Gründe.

Die SWU wollte in der Stadt Ulm und in den Landkreisen Neu-Ulm, Alb-Donau und Biberach im Dezember eine positive Grundeinstellung von Menschen zur Maskenpflicht vermitteln.

Knatsch im Drogerie-Imperium Müller

Drogerie öffnet trotz Lockdown komplett: Corona-Rebell Müller ist zurück

Er hat es wieder getan: Am Mittwoch, dem ersten Tag des bundesweiten harten Lockdowns, öffnet der Ulmer Drogeriekönig Erwin Müller sein komplettes Kaufhaus in der Ulmer Fußgängerzone. Beim ersten Lockdown im März hatte Müller ebenso gehandelt, bis die Behörden Teile seines Stammsitzes schlossen. Und dann per Gerichtsbeschluss wieder öffneten.

Müller dürfte eigentlich nur Drogerieartikel verkaufen. So liest sich zumindest für Laien die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg.

Blick in die Zukunft? So sieht einer der Entwürfe für Ulm im Landesgartenschau-Jahr 2030 aus.

Wie radikal die Landesgartenschau Ulm verändern wird

Ein Kreis soll sich schließen, wenn im Jahr 2030 Landesgartenschau gefeiert wird. Ulm war die erste Stadt (gemeinsam mit Neu-Ulm), in der vor 40 Jahren eine Landesgartenschau in Baden-Württemberg stattfand.

Es sind zwar noch einige Jahre bis zur Eröffnung. Doch wer einen Blick auf die schon jetzt vorliegenden Ideen wirft, stellt fest, dass sich das Gesicht der Stadt stellenweise radikal ändern wird.

Ausgeheckt worden sind erste Eckpunkte von einem Team (bestehend aus Landschaftsarchitekten, Verkehrs- und Stadtplanern), ...

Beim Startschuss für die Kinder-Hochschule.

Wo Professoren Kindern von Mars und Medizin erzählen

Die Kinder-Hochschule Ulm/Neu-Ulm, die sich mit ihrem naturwissenschaftlichen Programm an Acht- bis Zwölfjährige richtet, wurde in Kooperation von Volkshochschule (Vh) Ulm und Familien-Bildungsstätte Ulm geplant und vorbereitet. Am 5. Dezember fällt der Startschuss für vier terminierte Veranstaltungen.

Zum Auftakt spricht um 10.30 Uhr in der Familien-Bildungsstätte (Sattlergasse 6) Chrystelle Mavoungou, Professorin an der Hochschule Biberach, zum Thema „Ein Medikament entsteht: Ein steiniger Weg oder eine Erfolgsgeschichte?

Der Zeppelinring im Herbst 2020: Im Lauf des Jahrzehnts soll aus ihm ein „Boluevard“ werden, mit mehr Platz für Fußgänger und Ra

So markant hat sich Biberach an dieser Stelle verändert

In kaum einem Bereich hat sich die Biberacher Innenstadt derart markant verändert wie an der Ostseite des Zeppelinrings bis hinüber zum Bahnhofsareal. Während die eigentlichen Bauarbeiten in den vergangenen Jahren in rasantem Tempo vor sich gingen, zog sich die Planung jahrzehntelang hin – und ist längst noch nicht abgeschlossen.

Mit Baubürgermeister Christian Kuhlmann hat die SZ zurückgeblickt und die künftige Entwicklung dieses Gebiets thematisiert.

Eine Frau geht an einem geschmücktem Schaufenster vorbei

„Weihnachtskuriere“ sollen lokale Händler stützen

Kostenlose Innenstadt-Parkplätze, allerlei Gutschein-Aktionen und Gratis-Lieferungen nach Hause - mit einem bunten Mix an Maßnahmen wollen viele Südwest-Kommunen ihre wirtschaftlich in Not geratenen Einzelhändler im Weihnachtsgeschäft unterstützen. Angesichts der Corona-Pandemie droht stationären Händlern im Dezember ein nie da gewesener Umsatzeinbruch - auch bedingt dadurch, dass wegen ausfallender Weihnachtsmärkte viel weniger Laufpublikum in den Innenstädten unterwegs sein dürfte als normalerweise zum Jahresende.

Vom Münster überragt steht der Weihnachtsbaum auf dem Ulmer Münsterplatz dieses Jahr ohne Weihnachtsmarkt drumherum.

Es wird einsam um den Christbaum

Recht schmal sieht er aus, der Weihnachtsbaum auf dem Ulmer Münsterplatz. Dennoch ist er doppelter Rekordträger. Die Blaufichte ist der erste Münsterplatz-Weihnachtsbaum, der nicht im Zentrum einer Großveranstaltung steht. Und keiner vor ihm wurde so schnell aufgestellt.

Im letzten Jahr blieb der Baum hängenUm 10.06 Uhr am Donnerstagmorgen bekam Sven Seifert von der Ulm-Messe den Anruf, dass der 18-Meter-Baum am Söflinger Klosterhof gefällt und auf dem Tieflader festgezurrt ist.