Suchergebnis

 Die Neu-Ulmer „Tiger-Nanny“ Vivian Kill-Tollnek mit Kater Camillo. Sie macht mobile Katzenbetreuung.

Katzenbesitzer reißen sich um die „Tiger-Nanny“

Links neben der Haustür hängt ein kleines Schild mit der Aufschrift „Attenti al gatto“. Und rechts „Attenti ai gatti“. Das ist Italienisch und heißt „Vorsicht vor der Katze“, respektive „Vorsicht vor den Katzen“. Hier wohnt die „Tiger-Nanny“, Vivian Kill-Tollnek.

Es ist ihr BerufSie hat natürlich keine großen Tiger zu Hause („Raubkatzen habe ich nur in Südafrika gesehen, aber aus 50 Metern Nähe“), sondern „nur“ drei kleine Samtpfoten: die 19-jährige schildpattfarbige Katze Saba, den Kater Camillo, ein drei Jahre alter Bengalo-Mix, ...

 Zusammenarbeit beendet: Jalen McCallum ist nicht mehr Teil des Teams von Trainer Felix Czerny (l.).

Ohne McCallum gegen die Dragons

Nach einer zweiwöchigen Spielpause geht es für den Basketball-Zweitligisten Team Ehingen Urspring wieder um Punkte in der ProA-Hauptrunde. Am zwölften Spieltag am Sonntag (Beginn: 17 Uhr) unternimmt das Tabellenschlusslicht bei den Artland Dragons in Quakenbrück den nächsten Versuch, den ersten Saisonsieg zu erzielen. Nicht mehr im Aufgebot sein wird der US-Amerikaner Jalen McCallum, von dem sich Ehingen Urspring getrennt hat.

„Wir haben uns darauf geeinigt, dass er nicht mehr bei uns sein wird.

Der VfB Friedrichshafen (re. Daniel Muniz) sah im Hinspiel gegen starke Berliner (von li. Marek Sotola, Nehemiah Mote, Ruben Sch

Lebedew-Team reist als klarer Außenseiter in die Hauptstadt

Wenn es um die Meisterschaft in der Volleyball-Bundesliga geht, dann werden immer zwei Teams genannt: die Berlin Recycling Volleys und der VfB Friedrichshafen. Es sind die beiden Giganten der Liga, momentan treten aber nur die Berliner so auf. Zehn Siege in zehn Spielen und nur zwei Satzverluste – die Bilanz ist beeindruckend. Die Hauptstädter schreiten dem sechsten Meistertitel in Serie entgegen und es scheint aktuell so, als könnte ihnen niemand gefährlich werden.

Der Bus überschlug sich mehrfach.

Verdacht auf Schleuserei: Fahrer und Beifahrer des verunglückten Kleinbusses verhaftet

Alle Insassen des Kleinbusses, der in der Nacht zum Donnerstag auf der A 7 bei Dettingen verunglückt ist, sind indische Staatsangehörige. Das haben die bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei ergeben. Fünf Personen, die offenbar nach Deutschland eingeschleust werden sollten, haben inzwischen einen Asylantrag gestellt. Der Fahrer und der Beifahrer sitzen in Untersuchungshaft.

Der blaue Kleinbus der Marke Opel mit italienischem Kennzeichen war in Richtung Ulm unterwegs gewesen.

Intensivstation

Zehn Corona-Tote in drei Wochen allein in Wangen: So ist die Lage in den Kliniken

Die Belegung der Isolier- und Intensivstationen der Oberschwabenklinik (OSK) mit Covid-19-Patienten hat sich seit etwa zwei Wochen auf einem hohen Niveau eingependelt. „Derzeit behandeln wir 63 Patienten und einen Verdachtsfall“, sagte OSK-Pressesprecher Winfried Leiprecht der „Schwäbischen Zeitung“.

Die Stagnation liege leider aber auch daran, dass wieder vermehrt Menschen an der Seuche sterben würden. „In Wangen hatten wir in drei Wochen zehn Tote.

Patrick Thielsch mit dem Bild des Heroldstatter Künstlers Claus Schrag, das ihn als Nikolaus und Gunter Pantel als Knecht Ruprec

Bild von Nikolaus und Ruprecht für guten Zweck zu ersteigern

„Jeder Auftritt ist schön und bereichernd. Jeder Auftritt ist auf seine Art besonders.“ Dies sagt Patrick Thielsch, der seit 1983 in die Rolle des Nikolauses und Weihnachtsmannes schlüpft und bald sein 40-jähriges Dienstjubiläum als der „Nikolaus von Heroldstatt“ feiern darf. Zum 39. Mal schlüpft er in diesem Jahr in das Gewand des Himmelsboten. Als Nikolaus ist er auch schon weit herumgekommen, als Nikolaus trat er etwa schon in St. Niklas in Belgien oder bei eine Show in Berlin auf.

„Christoph 22“ im Einsatz bei Dunkelheit: Ab sofort kann der ADAC-Rettungshubschrauber auch in den Abendstunden alarmiert werden

Der Ulmer Rettungshubschrauber hebt nun auch bei Dunkelheit ab

Seit Freitagabend ist der Ulmer Rettungshubschrauber „Christoph 22“ länger einsatzbereit, um rings um Ulm Menschen in Not schnell zu helfen. Möglich machen dies: Nachtsichtbrillen.

Genehmigung durch das Innenministerium Bislang war der Hubschrauber nur bis zum Einbruch der Dunkelheit verfügbar, da die Piloten das Tageslicht brauchen, um Landeplätze und die Gefahren in der Umgebung sehen zu können.

Das Innenministerium Baden-Württemberg als Träger des Rettungsdienstes hat nun die Genehmigung erteilt: Im Winterhalbjahr ...

 Der Leitung der Blank-Akademie, Christian Gaupp, und die beiden ausgezeichneten Auszubildenden Marietta Müller und Timo Scherb.

Blank-Auszubildende erhalten IHK-Auszeichnung

Die IHK Ulm honoriert jährlich herausragende Leistungen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch das Event „Best of…”. Auch 2021 konnte die Veranstaltung am 12. November in hybrider Form mit 450 Gästen aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft im Congress Centrum Ulm durchgeführt werden. 800 weitere Gäste nahmen per Live-Stream teil, um den aktuellen Corona-Auflagen gerecht zu werden. Unter den erfolgreichen Preisträgern befanden sich auch zwei Auszubildende der Blank-Gruppe: Marietta Müller als Maschinen- und Anlagenführerin und Timo Scherb im ...

 Die vermummten rechten Störer bei der Kundgebung auf dem Ulmer Marktplatz.

Rechte Störer bei linker Kundgebung für Migranten

Es ist nicht neu, dass sich in Ulm und der Region Rechtsradikale tummeln. Eine Kundgebung einiger linker Gruppen auf dem Ulmer Marktplatz soll nun aber in einem Ausmaß gestört worden sei, das es so bislang noch nicht gegeben habe.

Motto: „Nieder mit der Festung Europa!“Wie die Rechercheplattform „rechteumtriebeulm“ mitteilte, habe sich der Vorfall am vergangenen Dienstag ereignet, bei einer Kundgebung unter dem Motto „Nieder mit der Festung Europa!

 Petra Engstler-Karrasch, die neue Hauptgeschäftsführerin der IHK Ulm, mit dem IHK-Präsidenten Jan Stefan Roell.

IHK-Vollversammlung lässt kein gutes Haar an der aktuellen Corona-Politik

Die Vollversammlung der IHK Ulm hat in ihrer jüngsten Sitzung „deutliche Kritik“ an der Corona-Politik von Bund und Land geübt und diese mit klaren Forderungen nach Entschädigungen für die Wirtschaft verbunden.

Mit den zusätzlichen Verschärfungen des Corona-Gipfels am Donnerstag und der neuen Landesverordnung sieht die IHK eine weitere Zuspitzung der Lage.

Vorwurf: zu spät konkrete Pläne entworfenAus Sicht des Parlaments der regionalen Wirtschaft hat es die Politik zum wiederholten Male versäumt, rechtzeitig konkrete ...