Suchergebnis

Video-Gipfel

Putin will mit Biden über Sicherheitsgarantien reden

Russlands Präsident Wladimir Putin will bei dem Video-Gipfel mit seinem US-Kollegen Joe Biden an diesem Dienstag über gegenseitige Sicherheitsgarantien sprechen.

Es gehe um Sicherheiten für Russland und für die Staaten der Nato, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der Agentur Interfax zufolge. Putin hatte zuletzt die Nato zu einem Ende ihrer Osterweiterung aufgefordert und dafür schriftliche Garantien verlangt. Im Gegenzug ist Russland demnach auch bereit, dem westlichen Militärbündnis Sicherheiten zu geben.

„Eine Politik der Werte ist auch eine Politik der Stärke“, sagt Agnieszka Brugger, Verteidigungsexpertin der Grünen und Bundesta

Grünen-Sicherheitsexpertin Brugger für klare Kante gegen russische Aggressionen in Ukraine

Wie mit Ländern wie China und Russland umgehen? Diese Frage beschäftigt natürlich auch die künftigen Ampel-Koalitionäre. Die Grünen-Politikerin Agnieszka Brugger ist mit dem Kurs, auf den sich die neue Regierung verständigt hat, recht zufrieden. Gute Zusammenarbeit werde es weiterhin geben, „aber dann müssen internationale Regeln und Werte eingehalten werden, auf die wir uns alle selbst verpflichtet haben“, sagt die Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Ravensburg.

Ukraine-Russland-Konflikt

Moskau: Passagiermaschine weicht Nato-Flugzeug aus

Inmitten der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt hat Russland vor Zwischenfällen im Luftraum gewarnt.

Eine Passagiermaschine der staatlichen Fluggesellschaft Aeroflot habe auf dem Weg von Tel Aviv nach Moskau über dem Schwarzen Meer ihre Flughöhe wegen eines Aufklärungsflugzeugs der Nato ändern müssen, teilte die russische Luftfahrtbehörde der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. Die Maschine mit 142 Menschen an Bord sei 1800 Meter nach unten gegangen, um eine Kollision zu verhindern.

Russlands Präsident Putin

Putin und Biden halten am Dienstag virtuellen Gipfel ab

Inmitten der angespannte Lage im Ukraine-Konflikt ist das geplante virtuelle Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nach Angaben des Kreml nun für den kommenden Dienstag angesetzt worden.

Nach russischen Angaben wird dabei auch der Ukraine-Konflikt Thema sein. Das sagte Sprecher Dmitri Peskow am Samstag in Moskau der Agentur Interfax.

Biden warnt Moskau

Zuvor hatte Biden Kremlchjef Putin vor einem militärischen Eingreifen in der Ukraine gewarnt und neue Initiativen zum ...

Warten

US-Geheimdienste erwarten massiven russischen Militäreinsatz

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge rechnen US-Geheimdienste mit einem bevorstehenden russischen Militäreinsatz an der ukrainischen Grenze mit bis zu 175.000 Soldaten.

Die «Offensive» könne schon Anfang nächsten Jahres beginnen, berichteten am Samstag die «Washington Post» und die «New York Times» unter Berufung auf Dokumente der US-Geheimdienste und Vertreter der Regierung. Die Geheimdiensterkenntnisse zeigten, dass Russland sich auf einen massiven Angriff auf die Ukraine vorbereite, sagten die Beamten demnach.

Joe Biden

Biden warnt Putin vor Intervention in Ukraine

US-Präsident Joe Biden hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einem militärischen Eingreifen in der Ukraine gewarnt und neue Initiativen zum Schutz des osteuropäischen Landes angekündigt.

«Was ich jetzt tue ist, das nach meinem Dafürhalten umfassendste und bedeutsamste Bündel an Initiativen zusammenzustellen, um es Herrn Putin sehr, sehr schwer zu machen, weiter voranzuschreiten und das zu tun, was die Menschen besorgt sind, das er tun könnte», sagte Biden laut dem Sender CNN in Washington.

Ukraine

Konkrete Pläne oder Hysterie: Greift Moskau die Ukraine an?

Die Äußerungen des US-amerikanischen Außenministers Antony Blinken klingen nach dem düstersten aller Szenarien, nach einem bevorstehenden Krieg.

«Wir sind zutiefst besorgt über Beweise dafür, dass Russland Pläne für bedeutende aggressive Schritte gegen die Ukraine erstellt hat», sagte Blinken in dieser Woche nach Beratungen mit Nato-Kollegen in Lettland. Die Vorbereitungen umfassten Bemühungen, die Ukraine von innen heraus zu destabilisieren - und großangelegte Militäroperationen.

Geheimdienst

Russland nimmt drei Ukrainer unter Spionageverdacht fest

Inmitten stark angespannter Beziehungen sind in Russland drei Ukrainer wegen Spionageverdachts festgenommen worden. Einer der Männer habe in Russland einen Terroranschlag vorbereitet, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB mit.

Die beiden anderen hätten für den ukrainischen Inlandsgeheimdienst SBU strategisch wichtige Unternehmen und Objekte ausspioniert, hieß es. Das russische Staatsfernsehen veröffentlichte ein Video des FSB, in dem Sprengsätze und die Verdächtigen zu sehen waren.

Zurück

Flensburg-Handewitt mit Niederlage in Saporoschje

Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben nach zuletzt drei Siegen in Serie wieder ein Spiel in der Vorrunde der Champions League verloren. Beim HC Saporoschje in der Ukraine gab es ein 22:31 (14:15).

Beste Werfer vor 1100 Zuschauern waren Emil Jakobsen mit acht Toren für Flensburg und Aidenas Malasinskas mit neun Treffern für die Gastgeber.

Bei den Norddeutschen waren Jim Gottfridsson und Simon Hald nach ihren Corona-Quarantänen wieder dabei.

Die Mitwirkenden des Ulmer Weihnachtscircus im Jahr 2019, als die große Show in der Manege in der Friedrichsau letztmals stattfi

Ulmer Weihnachtscircus fällt zum zweiten Mal aus

„Wir sind sehr, sehr traurig“, sagt Matthias Bergstaedt, Programmdirektor beim Ulmer Weihnachtscircus. Der Grund: Der Ulmer Weihnachtscircus 2021 wird abgesagt. „Die Absage tut richtig weh“, betont Zirkusdirektor Veno Mendes. Schweren Herzens hätte er sich zu der Absage durchgerungen, doch der Schritt sei unumgänglich gewesen. „Angesichts des sich wieder ausbreitenden Coronavirus hatten wir gar keine andere Wahl. Wir konnten gar nicht anders, als unseren Ulmer Weihnachtscircus abzusagen“, ergänzt Mendes.