Suchergebnis

Die Solarzellen liefern jede Menge Energie.

Stadtwerk vermeldet Sonnenstrom-Rekord

Das Stadtwerk am See vermeldet Rekorde beim Strom aus eigener Photovoltaik. Das warme Frühjahr habe zu Spitzenwerten bei der ökologischen Stromerzeugung geführt, berichtet Udo Woble, Leiter Energiesysteme beim Stadtwerk am See.

Besonders im warmen April brachte das warme Wetter einen Sonnenstrom-Rekord. In diesem Monat hat das Stadtwerk über 35 Prozent mehr Strom mit seinen Photovoltaikanlagen produziert als im Vorjahr. Im März waren es zehn Prozent mehr, im Mai 14 Prozent.

Ende Februar wurden die beiden Warmwasserspeicher in die Energiezentrale eingesetzt – aufgrund ihrer Größe war das nur über das

Ökologische Wärme für einen ganzen Stadtteil

In Friedrichshafen entsteht in der Nordstadt ein hocheffizientes und vor allem ökologisches Wärmenetz. Das zumindest verspricht das Stadtwerk am See in einer Pressemitteilung. Die Energiezentrale steht bereits. Auch die Bauarbeiten in Scheffelstraße, Vom-Stein-Straße und Katharinenstraße haben vor Kurzem begonnen.

„Innovativ, ökologisch, richtungsweisend“, beschreibt Udo Woble, Bereichsleiter Energiesysteme, das neue Nahwärmenetz in der Häfler Nordstadt.

Streit um Wasserkraft: Initiative will Kraftwerk retten, kommt aber wohl zu spät

Es ist ein Bild mit Symbolkraft: Vor dem Wasserkraftwerk am Mantelhafen in Überlingen fährt langsam ein Fahrzeug des Stadtwerks am See durch den Kreisverkehr. Auf der Seite prangt der Schriftzug „Natürlich fahre ich mit Strom aus Wasserkraft“. Nur wenige Meter weiter verstauben die alten Escher-Wyss-Maschinen im Turbinenhaus. Seit 2013 steht dort alles still - wie es aussieht wohl für immer.

Beinahe 100 Jahre war das Überlinger Wasserkraftwerk in Betrieb.

Zum zehnten Geburtstag der Energieagentur Bodenseekreis wurde gestern in der Kreishandwerkerschaft im Beisein der Gesellschafter

Energieagentur feiert zehnjähriges Bestehen

Zu ihrem zehnten Geburtstag hat die Energieagentur Bodenseekreis gestern im Anschluss an eine Gesellschafterversammlung in den Räumen der Kreishandwerkerschaft eine von Obermeister Stefan Müller aus Brochenzell gebackene Torte angeschnitten. Geschäftsführer Walter Göppel sagte in seinem Rückblick, dass er beim Start nicht erwartet habe, nach zehn Jahren bereits so weit zu sein, wie man heute ist.

Lothar Wölfle, Landrat und Vorsitzender der Energieagentur, bemerkte, deren Konzept sei so gut, dass es landesweit Beachtung finde.

Pfarrer Michael Benner weiht die neue Heizungsanlage der Kirchengemeinde St. Magnus in Fischbach ein.

St. Magnus sorgt für Wärme

Aus vier mach eins: Die katholische Kirchengemeinde St. Magnus in Fischbach versorgt mit ihrem neuen Blockheizkraftwerk (BHKW) die Kirche, das Pfarrhaus, den Gemeindesaal mit benachbartem Kindergarten und ein Mehrfamilienhaus mit elf Wohneinheiten. Das Stadtwerk am See (SwSee) bietet an Wochenenden Führungen an.

Aus den vormals vier Heizungen ist jetzt eine Anlage in den Kellerräume der Kirche geworden, die sowohl Wärme als auch Strom produziert.


Unter anderem informierte sich das Energieteam der Stadt Bad Waldsee über die Wissenswerkstatt der Stadt Friedrichshafen (von l

Energieteam auf Exkursion in Friedrichshafen

Ein energiereiches Programm hat das Bad Waldseer Energieteam bei seiner Energie-Exkursion nach Friedrichshafen vor wenigen Tagen absolviert. Stationen waren das Technische Rathaus, die Wissenswerkstatt, die Energiezentrale auf dem Bildungs-und Technologiecampus sowie generell der Uni-Campus der Dualen Hochschule Baden- Württemberg.

Die erste Station führte die 16-köpfige Gruppe laut Mitteilung der Stadtverwaltung in das Technische Rathaus der Stadt Friedrichshafen zum gegenseitigen Austausch.

Diese Bürger schauen sich den derzeit geplanten Verlauf des Ölkofer Nahwärmenetzes an.

Planer stellt Nahwärmenetz-Preise vor

Die Firma Solarcomplex und das Überlinger Stadtwerk am See möchten ein Nahwärmenetz für Ölkofen bauen. Die nötige Energie würde die Biogasanlage der Familie Brotzer liefern. Bei einer Infoveranstaltung stellten Verantwortliche die aktuellen Pläne sowie die Preise vor. Die Entscheidung über die Realisierung des Nahwärmenetzes soll im November fallen.

„Wir haben 80 Interessenbekundungen“, sagte Udo Woble, Leiter Energiesysteme beim Stadtwerk am See.

Blockheizkraftwerk ideal für Neue Mitte

Die Gemeinde Salem will für die Neue Mitte ein eigenes Energiekonzept. Diesbezüglich hatte die Energieagentur Ravensburg den Aufbau einer Nahwärmeversorgung empfohlen. Daher stellten bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend die Vertreter von drei Energieversorgern ihre Konzepte vor.

Einig waren sich alle drei Anbieter, dass ein Blockheizkraftwerk in Verbindung mit Gaskessel am besten den Anforderungen der Neuen Mitte gerecht wird. Eine Pellet- oder Hackschnitzelanlage schlossen die Vertreter von EnBW, Stadtwerk am See und Thüga ...

Mit der Abwärme der Biogasanlage der Familie Brotzer könnten die Haushalte in Ölkofen mit Nahwärme versorgt werden.

Ölkofen könnte Nahwärmenetz erhalten

Bei ausreichendem Interesse der Einwohner von Ölkofen könnte der Ortsteil von Hohentengen zu einem Bioenergiedorf werden. Die Gemeinderäte haben am Mittwoch einen Grundsatzbeschluss gefasst, der den Aufbau einer Nahwärmeversorgung in Ölkofen unterstützt. Das Unternehmen Solarcomplex und die Stadtwerke am See aus Überlingen wollen die Umsetzung unter Nutzung der Abwärme der Biogasanlage der Familie Brotzer gemeinsam übernehmen.

Das Bürgerunternehmen Solarcomplex hat es sich laut Aussage von Vorstandsmitglied Bene Müller zur Aufgabe ...


Mit der Abwärme der Industrie sollen künftig Wohngebäude beheizt werden.

Industrie-Abwärme sorgt für warme Wohnzimmer

In Friedrichshafen soll ein neues Nahwärmenetz des Stadtwerk am See entstehen. Neu an diesem Konzept ist die Idee, produktionsbedingte Abwärme der Industrie in ein Netzwerk zu speisen und umliegende Wohnquartiere mit Wärme zu versorgen.

Die Industriebetriebe in der Leutholdstraße, sprich Zeppelin, ZF, MTU, MWS und das Sauerstoffwerk, werden ihre Abwärme nicht mehr zum Kamin hinausblasen, sondern der Weiterverwendung zur Verfügung stellen.