Suchergebnis

«Doku-Thriller» über Wirecard:  Christoph Maria Herbst als Markus

„Doku-Thriller“ über Wirecard startet Ende März

Das Streamingportal TVnow will ab Ende März einen «Doku-Thriller» über den Finanzskandal bei Wirecard zeigen. «Der Große Fake - Die Wirecard-Story» soll eine Mischung aus Dokumentation mit zum Teil exklusiven Interviews und einem Thriller sein, wie die Produktionsfirma Ufa Fiction am Donnerstag in Potsdam mitteilte. In der Rolle von Wirecard-Chef Markus Braun soll Christoph Maria Herbst («Stromberg») zu sehen sein. Brauns Kompagnon, den aktuell untergetauchten Jan Marsalek, spielt Franz Hartwig («Charité»).

Jonas Nay und  Elyas MBarek

Herbig-Film „1000 Zeilen“ mit M'Barek und Nay

Elyas M'Barek und Jonas Nay werden die Hauptrollen in Michael Bully Herbigs Mediensatire „1000 Zeilen“ spielen. Inspiriert ist der Kinofilm von Juan Morenos Buch über den Fälscherskandal beim „Spiegel“.

Wie die Produktionsfirma Ufa Fiction am Montag weiter mitteilte, sollen die Dreharbeiten in diesem Sommer in München, Berlin, Hamburg und Spanien stattfinden.

Die Produktionsfirma hatte sich demnach bereits im Frühjahr 2019 die Rechte an Morenos Buch gesichert.

Lars Eidinger

Serie über gefälschte Hitler-Tagebücher

RTL und der zur Sendergruppe gehörende Streamingdienst TVnow planen eine sechsteilige Serie zum Medienskandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher Anfang der 80er Jahre. „Unter anderem stehen dafür die Schauspieler Lars Eidinger, Moritz Bleibtreu und Sinje Irslinger vor der Kamera“, teilte RTL mit.

Die Regisseure Tobi Baumann und Wolfgang Groos inszenierten gemeinsam die Serie namens „Faking Hitler“, die auf der „Stern“-eigenen Podcast-Serie gleichen Namens beruht.

Star-Magier Siegfried Fischbacher mit 81 gestorben

Der „Siegfried & Roy“-Magier Siegfried Fischbacher ist tot. Der gebürtige Rosenheimer starb im Alter von 81 Jahren, wie seine Schwester der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag bestätigte. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet. Demnach starb Fischbacher an den Folgen einer schweren Krebserkrankung. „Siegfried & Roy“ waren für ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt.

„Er war zu Hause in Las Vegas“, sagte Fischbachers Schwester der dpa.

Lavinia Wilson

Neue Anwaltsserie für die ARD

Der bekannte Medienanwalt Christian Schertz steht Pate für eine neue Anwaltsserie im Ersten. Lavinia Wilson (40) soll die Hauptrolle spielen, wie die ARD-Produktionstochter Degeto, der rbb und die UFA am Dienstag in München mitteilten.

Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Demnach laufen in Berlin seit November die Dreharbeiten zum Achtteiler mit dem Arbeitstitel „Legal Affairs“.

Inspiriert ist die Heldin Leo Roth von Medienrechtsanwalt Schertz, der das Projekt auch berät: „Aufgrund der großartigen ...

«Die Liebe des Hans Albers»

Dokudrama „Die Liebe des Hans Albers“ im Ersten

29. Juni 1960, Hamburg: Tausende Menschen sind auf den Ohlsdorfer Friedhof gekommen, um von ihrem Idol Hans Albers Abschied zu nehmen. „Hans geht auf seine letzte Reise und alle sind sie gekommen“, erzählt eine Frauenstimme aus dem Off.

„Ein Andrang, als wäre ein König gestorben. Aber das war er ja auch.“ Die Stimme gehört Hansi Burg, seiner großen Liebe. Eine Jüdin, die er für seine Karriere unter den Nationalsozialisten verraten hat. Hans Albers sei ein Süchtiger gewesen und seine eigene Droge, erzählt sie.

Kästner und der kleine Dienstag

„Kästner und der kleine Dienstag“ bei 3sat

„Ihr Buch ist kolossal“ - so schreibt ein begeisterter junger Leser den Schriftsteller Erich Kästner an. Der kleine Junge heißt Hans Löhr (Nico Ramon Kleemann), und er hat gerade das Buch „Emil und die Detektive“ gelesen. Von einer ungewöhnlichen Freundschaft im Berlin des Jahres 1929 erzählt der Film „Kästner und der kleine Dienstag“, der am Freitag (20.15 Uhr) auf 3sat zu sehen ist.

Der kleine Hans würde Erich Kästner (Florian David Fitz) zu gerne kennenlernen.

 Die Münchner Straße ist eine der Hauptverkehrsachsen zwischen Ulm und Neu-Ulm. Radfahrer werden durch Unterführungen am Basteic

Bauauschuss diskutiert: Bedeutet mehr Platz für Radler gleich mehr Staus?

17000 Autos fahren täglich auf der Münchner Straße. Die meisten davon zur Rushhour, wenn sich die Pendler aus dem Kreis Neu-Ulm am frühen Abend auf den Nachhauseweg machen. Michael Jung, der Hauptabteilungsleiter für Verkehr, kann es jeden Tag aus seinem Büro in der Münchner Straße 2 beobachten. Die Mobilitätswende soll hier jetzt mit mehr Platz für Radfahrer forciert werden.

Außer Frage steht für ihn, dass es mit der Umwandlung von je einer Fahrbahn in einen Radweg zu noch größeren Beeinträchtigungen kommen wird.

Der Widerstand gegen die Corona-Einschränkungen treibt weiter viele Menschen auf die Straße. Hier in Ulms Neuer Mitte.

Ulmer „Querdenker“ dürfen den Berufsverkehr nicht lahmlegen

Mal wieder haben die „Querdenker“, Kritiker der Corona-Maßnahmen, in Ulm auf ihre Anliegen aufmerksam gemacht. Die Stadt versuchte noch, den Autokorso am Montag einzubremsen, erhielt aber nur in Teilen die Unterstützung der Justiz.

Verwaltungsgericht Sigmaringen muss entscheiden Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hatte einem Eilantrag nur teilweise stattgegeben. Der in Ulm geplante Autokorso der Querdenken-Bewegung durfte mit Modifizierungen stattfinden.

2019 konnte sich Stefan Arndt, Filmproduzent, über den Carl Laemmle Produzentenpreis freuen.

Laupheim: Neuer Termin für Carl Laemmle Produzentenpreis

Die Verleihung des Carl Laemmle Produzentenpreises an Nico Hofmann wird voraussichtlich im Sommer 2021 nachgeholt. Das gab die Stadt Laupheim in einer Pressemitteilung bekannt. Die Verleihung war im März dieses Jahres coronabedingt abgesagt worden.

Eine Verleihung in der traditionellen Märzwoche des kommenden Jahres ist laut Stadt aber aufgrund der jüngsten Corona-Entwicklungen nicht möglich. Von den Veranstaltern, Stadt Laupheim und Produzentenallianz, wird daher ein Sommertermin in Aussicht genommen.