Suchergebnis

Von links nach rechts: Jens Metzger (Grüne), Guido Wolf (CDU), Rüdiger Klos (AfD), Christine Treublut (SPD), Niko Reith (FDP)

Landtagswahl 2021: Kandidaten der Landtagsfraktionen diskutieren am 3. März Ihre Fragen

Baden-Württemberg wählt! Zwölf Kandidierende aus dem Wahlkreis 55 Tuttlingen-Donaueschingen wollen Mitte März ins Landesparlament einziehen. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, diskutieren wir am 3. März 2021 mit den Kandidierenden, deren Parteien bereits in Stuttgart vertreten sind, Ihre Fragen. 

Die Diskussionsrunde wird auf Facebook öffentlich gestreamt. Um 19 Uhr geht's los!

Über den Link unten gelangen Sie zu einer Umfrage, in der Sie Ihre Anliegen mit uns teilen können.

 Die ersten haben schon gewählt – per Briefwahl.

Warum auch Einwohner aus Nachbarkreisen für den Wahlkreis Tuttlingen stimmen

Er trägt die Schnapszahl 55, besteht aus 38 Gemeinden und hat am 14. März die Wahl: der Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen. Mit seinem Zuschnitt ragt er in den Schwarzwald-Baar-Kreis hinein. Das hat manchmal Folgen.

Beispiel FDP: Als die Freidemokraten im Herbst 2020 ihren Kandidaten küren, stehen zwei Bewerber zur Auswahl: Marcel Aulila aus Spaichingen und Niko Reith aus Donaueschingen. Hinter Aulila stehen 35 Gemeinden des Kreisverbands Tuttlingen, hinter Reith die drei Städte Blumberg, Donaueschingen und Hüfingen im ...

Die Kandidierenden der Kleinparteien im Überblick.

Diese Kandidierenden treten bei der Landtagswahl für die Kleinparteien an

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Landtagsfraktionen des aktuellen Parlaments haben wir in den vergangenen Wochen bereits vorgestellt. Es gibt aber noch sieben weitere Menschen, die für den Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen in Stuttgarter Parlament einziehen wollen. Ein Überblick:

Davor Kajganic - WIR 2020 Davor Kajganic heißt der Kandidat der Partei WIR 2020. Er ist 43, hat einen achtjährigen Sohn, wohnt in Tuttlingen und arbeitet als Kraftfahrer in der Schweiz.

Leere Stühle im Friseursalon: (von links) SPD-Gemeinderat Dieter Görlich-Heinichen, Friseur-Meisterin Cornelia Schmidt, SPD-Land

Ehepaar Schmidt trifft Zwangsschließung in der Coronakrise doppelt hart

Das Trossinger Ehepaar Detlef und Cornelia Schmidt hat die Schließungen wegen der Pandemie doppelt hart getroffen: Weil sie ihren Broterwerb als Friseur-Meisterin und er als Inhaber eines Fitnessstudios bestreiten. Beide Einrichtungen an der Andreas-Koch-Straße 6 sind seit Monaten dicht. Die beiden haben so gut wie keine Einnahmen.

Ich lebe seit November von 5000 Euro. Detlef Schmidt

Mit „Leuten, die unter den Auswirkungen von Corona extrem leiden“, wollen einige SPD-Politiker sprechen, so der Trossinger Gemeinderat ...

Christine Treublut

Landtag statt Fernunterricht: Lehrerin Christine Treublut tritt für die SPD an

Der Weg, auf dem Christine Treublut zur Landtagskandidatin der SPD im Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen bestimmt wurde, passt zu diesen Zeiten: Die Präsenzveranstaltung stand angesichts der Hygienevorschriften ohnehin auf wackeligen Beinen, die SPD war froh, endlich Termin und Ort festgezurrt zu haben. Da wurde eine der Protagonistinnen auch noch wenige Tage zuvor in Quarantäne geschickt, eine ihrer Schülerinnen war an Corona erkrankt.

Auf einer Videoleinwand war Christine Treublut schließlich zugeschaltet, hielt ihre ...

Guido Wolf

Ministeramt muss nicht sein: Guido Wolf will auf Wählernähe aufbauen

Es war „schicksalhaft der richtige Weg“. Nach seinem Jura-Studium zieht es Guido Wolf 1988 für seine erste berufliche Station in den Kreis Tuttlingen. Der damals 27-Jährige arbeitet im Landratsamt. Obwohl Wolf als Landesminister in Stuttgart mittlerweile längst Karriere gemacht hat, ist er der Region besonders verbunden. „Ich fühle mich sauwohl hier“, sagt der CDU-Kandidat für die Landtagswahl am 14. März im Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen. Ein erneuter Kabinettsposten hat dabei nachrangige Priorität.

Rektorin Gabrijela Sulc leitet seit zwei Jahren die Immendinger Reischachschule. Zum Schulverbund gehören die Werkrealschule mit

Reischachschule kann bei virtueller Tour erkundet werden

An einem Freitagnachmittag in diesem Februar hätten eigentlich wieder zwischen 40 und 50 Viertklässler mit Müttern, Vätern und Geschwistern die Gänge und Räume der Immendinger Reischachschule bevölkert. Bei einem Tag der offenen Tür hätten Lehrer und Schüler den potentiellen neuen Fünftklässlern ihre Schule vorgestellt. Dieses Jahr präsentiert der Schulverbund seine Werkreal- und seine Realschule nun aber in Form eines „virtuellen Rundgangs“, den man auf der Homepage unternehmen kann.

 An jedem Laternenmasten ein Plakat: In der Tuttlinger Bahnhofstraße sich die Wahlkampfaufhänger der Parteien aneinander.

Die Wahlplakate in Tuttlingen hängen schon früher als erlaubt

Am Wochenende sind die Wahlplakate zur Landtagswahl in Tuttlingen aufgehängt worden – zumindest die von CDU, FDP und SPD. Treten diesmal nur drei Parteien an? Nein, aber diese drei haben einen Frühstart beim Plakatieren hingelegt. Denn erlaubt war das in Tuttlingen erst ab Montag, 1. Februar.

„Das ist ein Ärgernis, das regelmäßig vorkommt“, sagt der städtische Pressesprecher Arno Specht auf Nachfrage dazu. Streng genommen hätte erst am Montag, 5.