Suchergebnis

 Nur Fliegen ist schöner: Simone Biles am Schwebebalken.

Doppelsalto mit Dreifachschraube: Warum der Turnsport immer wilder wird

Elisabeth Seitz wusste, dass sie volles Risiko gehen muss. Beim Gerätefinale der Turn-Weltmeisterschaft am Stufenbarren blieb der 25-Jährigen auch gar nichts anderes übrig. Zu stark war die Konkurrenz, zu spektakulär die Übungen der anderen sieben Stufenbarren-Finalistinnen. Seitz wusste: Mit einer normalen Übung hat sie keine Chance auf eine Medaille – selbst wenn sie die perfekt turnt. Und die Medaille war schließlich das Hauptziel. Irgendeine. Bloß nicht wieder dieser undankbare vierte Platz wie 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio.

IOC-Präsident Bach vertraut in Sachen Russland-Doping auf die WADA

IOC-Präsident Thomas Bach will die endgültige Entscheidung über einen Start russischer Athleten bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und dem Internationalen Sportgerichtshof CAS überlassen. „Wir vertrauen der WADA, es liegt in ihren Händen“, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees bei den Turn-Weltmeisterschaften in Stuttgart. Nach jahrelangen Dopingvorwürfen hatte das IOC Russland Ende Juli für die Sommerspiele 2020 eingeladen.

IOC-Präsident

Bach vertraut in Sachen Russland-Doping auf die WADA

IOC-Präsident Thomas Bach will die endgültige Entscheidung über einen Start russischer Athleten bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und dem Internationalen Sportgerichtshof CAS überlassen.

„Das Prozedere liegt in den den Händen der WADA und des CAS, weil sich die Regularien seit den Winterspielen in Pyeongchang geändert haben. Ich kenne die Details nicht genau. Wir vertrauen der WADA, es liegt in ihren Händen“, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees bei den ...

Oksana Chusovitina

Turnerin Chusovitina zum achten Mal bei Olympischen Spielen

Turn-Olympiasiegerin Oksana Chusovitina wird im kommenden Jahr mit dann 45 Jahren ihre achten Olympischen Spiele erleben, gab der Turn-Weltverband FIG nach Abschluss der Weltmeisterschaften in Stuttgart bekannt.

Chusovitina hatte in der Qualifikation zum Auftakt der WM als Zwölfte das Sprung-Finale verpasst und damit scheinbar alle Hoffnungen auf einen erneuten Olympia-Start ad acta legen müssen. Auch im Mehrkampf war die Usbekin auf Platz 87 (48,433 Punkte) nicht unter den besten 20 Athletinnen, die nicht einem der in Riegenstärke ...

Überragend

Biles-Spiele bei toller Turn-WM - DTB mit Bilanz zufrieden

Zum vollkommenen Glück der deutschen Turn-Familie fehlte nur ein Medaille am letzten Tag der Heim-Weltmeisterschaften. Zum Abschluss der Simone-Biles-Show verpassten Sarah Voss und Lukas Dauser an ihren Spezialgeräten Edelmetall.

Die 19 Jahre alte Kölnerin wurde am Sonntag Siebte im Finale am Schwebebalken, der lange verletzte Sportsoldat aus Unterhaching musste im Barren-Endkampf das Gerät verlassen und belegte am Ende wie im Vorjahr Rang acht.

Lukas Dauser

Voss und Dauser hoffen am letzten Tag auf Medaillen

Am Abschlusstag 49. Turn-Weltmeisterschaften in Stuttgart wollen die deutschen Asse Sarah Voss und Lukas Dauser in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Die 19 Jahre alte Kölnerin tritt im Gerätefinale am Schwebebalken gegen die Weltelite an.

Der Unterhachinger Dauser misst sich mit sieben hochkarätigen Konkurrenten am Barren. Rund 100.000 Besucher kamen nach Angaben der Organisatoren zu den 14 Entscheidungen der dritten Titelkämpfe in der Hanns-Martin Schleyer-Halle nach 1989 und 2007.

Sarah Voss

Voss und Dauser hoffen zum Turn-WM-Abschluss auf Medaillen

Zum Abschluss der 49. Turn-Weltmeisterschaften in Stuttgart machen sich die deutschen Asse Sarah Voss und Lukas Dauser Hoffnungen auf eine Medaille. Die 19 Jahre alte Kölnerin tritt im Gerätefinale am Schwebebalken gegen die Weltelite an. Der in Berlin trainierende Unterhachinger Dauser geht als Bester des Vorkampfes in das Finale am Barren. Rund 100 000 Besucher kamen nach Angaben der Organisatoren zu den insgesamt 14 WM-Entscheidungen der dritten Titelkämpfe in der Hanns-Martin Schleyer-Halle nach 1989 und 2007.

Am Stufenbarren

Seitz und Klessing verpassen Medaille

Die deutsche Turnerin Elisabeth Seitz hat bei den Heim-Weltmeisterschaften in Stuttgart eine krönende Medaille verpasst. Die 25-Jährige riskierte im Gerätefinale am Stufenbarren alles, musste aber bei einer Verbindung vom oberen zum unteren Holm an ihrem Lieblingsgerät absteigen.

Durch den Abzug von mindestens einem Punkt bekam Seitz nur 13,566 Zähler und wurde damit Achte und Letzte im Finalfeld. „Ich habe mir einen Namen gemacht. Letztlich habe ich gesehen, dass ich mit meinen stolzen 25 Jahren noch immer zur Weltspitze gehöre.

Goldmedaille der Turn-WM

Seitz und Klessing turnen bei WM um Medaillen

Die deutschen Turn-Asse Elisabeth Seitz und Nick Klessing greifen bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart an diesem Samstag (16.00 Uhr/SWR Livestream und 18.00 Uhr/ARD) in den Kampf um die Medaillen ein. Die Stuttgarter Lokalmatadorin Seitz zog mit der viertbesten Note ins Gerätefinale am Stufenbarren ein, Klessing erreichte als Siebter den Endkampf an den Ringen.

Der 21 Jahre alte Hallenser ist der einzige Turner bei der WM, der einen Dreifach-Salto als Abgang wagt.

Elisabeth Seitz

Seitz und Klessing turnen in Stuttgart um Medaillen

Die deutschen Turn-Asse Elisabeth Seitz und Nick Klessing greifen bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart an diesem Samstag (16.00 Uhr/SWR Livestream und 18.00 Uhr/ARD) in den Kampf um die Medaillen ein.

Die Stuttgarter Lokalmatadorin Seitz zog mit der viertbesten Note ins Gerätefinale am Stufenbarren ein, Klessing erreichte als Siebter den Endkampf an den Ringen.

Der 21 Jahre alte Hallenser ist der einzige Turner bei der WM, der einen Dreifach-Salto als Abgang wagt.