Suchergebnis

Katharina Schule, Fraktionschefin der Grünen in Bayern

Landtag stimmt für Lockdown bis 14. Februar

Trotz klar rückläufiger Corona-Infektionszahlen bleibt Bayern auch über das Monatsende hinaus in einem harten Lockdown. Wie erwartet verlängerte der Landtag die teils strengen Maßnahmen bis zunächst zum 14. Februar. In der Sitzung am Mittwoch wurde aber eines deutlich: Sollte sich der positive Trend bei den Neuansteckungen fortsetzen, halten immer mehr Fraktionen für die Zeit danach Lockerungen für unverzichtbar.

Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sprach in seiner ersten Regierungserklärung am ersten Jahrestag des ersten ...

Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern

Holetschek verteidigt Bayerns Corona-Kurs

Ein Jahr nach Bekanntwerden des ersten Corona-Falls in Bayern hat Gesundheitsminister Klaus Holetschek das Krisenmanagement der Staatsregierung gegen alle Kritik verteidigt. „Die Maßnahmen sind richtig sie wirken sie helfen, und sie schützen Menschenleben“, sagte der CSU-Politiker am Mittwoch in seiner ersten Regierungserklärung im bayerischen Landtag in München.

Die Regierung habe viel gelernt aus der Pandemie und sich im Laufe der Zeit gut aufgestellt und vorbereitet.

Tötung von DDR-Flüchtling: Tschechien zahlt Entschädigung

Tschechien hat erstmals der Hinterbliebenen eines getöteten Grenzflüchtlings aus der DDR eine Entschädigung ausgezahlt. Nahe dem Landkreis Tirschenreuth war Gerhard Schmidt aus Staßfurt in Sachsen-Anhalt im August 1977 vor den Augen seiner Frau und seiner drei Kinder von einem tschechoslowakischen Grenzsoldaten erschossen worden. Er hatte versucht, mit seiner Familie den Eisernen Vorhang zu durchbrechen und bei Mähring in der Oberpfalz in die Bundesrepublik zu fliehen.

Husten-Knigge: Wie man sich jetzt richtig verhält

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 25.800 (286.958 Gesamt - ca. 254.400 Genesene - 6.803 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 6.803 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 90,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 241.600 (2.161.

Coronavirus - Testpflicht an Grenze zu Tschechien

Tschechien hofft auf Einlenken Bayerns in Pendlerfrage

In den tschechischen Grenzregionen hofft man weiter auf ein Einlenken Bayerns bei der Corona-Testpflicht für Berufspendler, die in Deutschland arbeiten. Seit der Einstufung Tschechiens als Hochrisikogebiet müssen sich tägliche Grenzgänger alle 48 Stunden testen lassen. „Das wird aus meiner Sicht langfristig nicht aufrechtzuerhalten sein“, sagte der Präsident der Verwaltungsregion Karlsbad (Karlovy Vary), Petr Kulhanek, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern

Testpflicht belastet bayerisch-tschechische Beziehungen

Die verschärften Einreiseregeln führen zu Differenzen zwischen Bayern und Tschechien. Trotz Unverständnis auf tschechischer Seite rückt Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nicht von der Corona-Testpflicht ab, wie ein Regierungssprecher am Montag mitteilte. Einreisende aus einem Hochrisikogebiet wie Tschechien müssen einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen.

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis wollte mit Söder telefonieren, um auf Erleichterungen zu dringen.

Hinweisschilder stehen kurz hinter der Grenze

Staus an Teststationen für Pendler

Kilometerlange Autoschlangen haben sich am Montag zeitweise vor den Corona-Teststationen an der bayerisch-tschechischen Grenze gebildet. Besonders in der Oberpfalz und in Niederbayern mussten Pendler nach Angaben der Behörden lange ausharren. Weil Tschechien als Hochrisikogebiet gilt, dürfen Grenzgänger nur mit einem höchsten 48 Stunden alten negativen Test einreisen.

Am ersten Arbeitstag seit der Verschärfung der Einreiseregeln stauten sich im Landkreis Cham schon am frühen Morgen Autos und Lastwagen.

Bob Hanning

Hanning: Handball-WM Blaupause für Großveranstaltungen

Die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten kann nach Meinung von DHB-Vizepräsident Bob Hanning als Vorbild für Großereignisse im Sport in Corona-Zeiten dienen.

Die Ägypter hätten der Sportwelt gezeigt, wie ein solches Turnier auf so einem Level ablaufen könne, sagte der 52-Jährige im Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. „Das kann eine Blaupause bis hin zur Fußball-EM oder sogar Olympia sein“, sagte Hanning.

Der für den Leistungssport zuständige Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB) lobte das ...

Coronatest-Hinweise an der deutsch-tschechischen Grenze

Ansturm auf Teststationen an bayerisch-tschechischer Grenze

Ansturm auf Corona-Teststationen an der bayerisch-tschechischen Grenze, eine erste Bilanz der FFP2-Maskenpflicht, Frauen in der CSU, die den Druck auf den Ministerpräsidenten in Sachen Schulen erhöhen - das Coronavirus mit all seinen Folgen hat den Freistaat weiterhin fest im Griff. Ein Überblick, was am Wochenende wichtig war:

ANSTURM AUF CORONA-TESTS: Die strengeren Einreiseregeln für Menschen aus Tschechien nach Deutschland haben an manchen Grenzübergängen in Bayern zu teils langen Schlangen an den Teststationen geführt.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens

Bayern: Bundespolizei kontrolliert strengere Einreiseregeln

Angesichts der strengeren Einreiseregeln für mehr als 20 Länder mit besonders hohen Corona-Infektionszahlen hat die Bundespolizei in Bayern ihre Maßnahmen verschärft. Es gebe intensivere Kontrollen und Fahndungen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag in München. Details nannte er nicht. Am Münchner Flughafen habe die Bundespolizei einem Sprecher zufolge die Passagiere von etwa 15 Flugzeugen im Blick, die im Laufe des Sonntags landen sollen.