Suchergebnis

Rolf Schützinger von Verdi (rote Jacke) war mit den Streikenden am Tuttlinger Busbahnhof.

Ärgerlich für Passagiere: Tuttlinger Busfahrer streiken

Rote Fahnen am Tuttlinger ZOB: Mehrere Busfahrer haben am Donnerstag gestreikt. Die innerstädtischen Linien wurden deshalb nur mittels eines Notfallplanes bedient, der Überlandverkehr fiel zum Teil aus. Die streikenden Busfahrer machten indes mit gelben Westen und Trillerpfeifen lautstark auf sich aufmerksam.

Betroffen war das Unternehmen Stadtbus Klink. Von 30 Bussen, die es im Stadtverkehr täglich betreibt, waren am Donnerstag nur zehn im Einsatz.

Eyecatcher: In der Vergangenheit hatte Straßenbau Walter schon eine komplette Baustelle vor dem Konzerthaus aufgebaut.

„Es geht weniger ums Geld, als man denkt“

Unbesetze Lehrstellen und fehlende Nachwuchskräfte stellen zahlreiche Unternehmen in der Region vor Schwierigkeiten. Eine Chance bietet da die Trossinger Ausbildungsmesse, die im Sommer wieder stattfindet. Redakteurin Larissa Schütz hat mit dem Vorsitzenden des Gewerbevereins, Stefan Kern, über Azubimangel, veränderte Anforderungen und Digitalisierung gesprochen.

Am 5. Juni veranstaltet der Trossinger Gewerbeverein bereits zum siebten Mal die Ausbildungsmesse.

 Die Annonce für eine „Arbeiter-Versammlung“ in der Trossinger Zeitung vom 14. März 1919.

Als Arbeiter den Wachtmeister bedrängten

„Allein die Tatsache, daß in Trossingen seit Bestehen der Industrie (…) niemals ein Streik stattgefunden (hat), zeigt, dass das gegenseitige Vertrauen auch in schwierigen Zeiten nie verloren gegangen ist.“ Was der damalige DHV-Präsident Josef Zepf 1956/57 im Vorfeld der Hundertjahrfeier Hohners niederschrieb, war absolut falsch: In den Jahren nach Ende des Ersten Weltkriegs kam es in der Trossinger Industrie mehrfach zu Arbeitsniederlegungen und Streiks.

Tuttlinger Brachen, Teil 2: Was seit 2006 passiert ist

Alte Häuser, Brachen, lukrative Flächen: Vergangene Woche haben wir acht Projektideen von 2006 vorgestellt und was aus ihnen geworden ist. Hier sind sechs weitere.

Schaffell-Mattes-Areal 2004 hatte die Traditionsfirma E. A. Mattes, Spezialist für Gerberei-Lammfellartikel, ihre komplette Produktion nach Polen verlegt. Auf dem Gelände der Firma an der Nendinger Allee entstand 2007 dann ein neues Einkaufszentrum: Auf den rund 4800 Quadratmetern siedelten sich Geschäfte wie Rofu Kinderland, Fressnapf Tiernahrung, Netto, Tedi, TTL und ...

Birgit Leibold ist zertifizierte Gedächtnistrainerin.

Diese Frau kann sich so ziemlich alles merken - Das sind ihre Tricks

Sie können sich lange Zahlenkolonnen und schwierige Zusammenhänge scheinbar mühelos merken - und verwenden dafür Merktricks, die teilsweise schon von den alten Griechen genutzt wurden. Wie Gedächtnisprofis ihr Gehirn trainieren und wie das jeder schaffen kann, hat Birgit Leibold unserer Redakteurin Larissa Schütz erzählt.

Frau Leibold, als Sie mich gerade angerufen haben - hatten Sie meine Telefonnummer im Gedächtnis oder mussten Sie nachgucken?

 Anne Magdalena Wejwer hofft auf viele Einsendungen.

Erfahren, was Jugendliche bewegt

Dieser Tage ist die zweite Runde des Wettbewerbs „Trossingen schreibt“ gestartet. Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 20 Jahren könne noch bis 30. April ihre Texte zum Thema „anders!?!“ einschicken. Organisiert wird der Wettbewerb von Anne Magdalena Wejwer. Unterstützt wird sie vom Jugendreferat, der Stadtbücherei, Mory’s Hofbuchhandlung, dem Netzwerk International, Copy&Design und der Trossinger Zeitung.

„Schon nach dem ersten Wettbewerb im vergangenen Jahr war klar, dass es einen nächsten geben wird“, sagt Anne ...

 Mit der Vespa geht es nach Germania.

Wie zähme ich einen Italiener?

Im Trossinger Konzerthaus wird am Samstag, 9. Februar, um 20 Uhr „Azzurro – oder: wie zähme ich einen Italiener?“ gespielt. Das Musiktheater vereint die schönsten Italo-Hits aller Zeiten mit einer turbulenten Geschichte.

Die deutsch-italienische Band I Dolci Signori ist die erfolgreichste Italo-Band Deutschlands. Tourneen führten sie bereits durch ganz Europa und bis nach Abu Dhabi. Die Idee, jetzt auch die Theaterbühne zu erobern, entstand gemeinsam mit Stefan Tilch, dem Intendanten des Landestheaters Niederbayern, der auch Regie ...

 Ehrenbürger Franz Schuhmacher spricht auch für Bürgermeister a.D. Albert und Ministerpräsident a.D. Erwin Teufel: „Wir sind an

Bewegung für die Spaichinger Klinik: Breiter Schulterschluss der Bürger

Es ist ein breiter Schulterschluss, der am Donnerstag im Gasthaus „Engel“ zu beobachten gewesen ist. Kreisräte, Parteivertreter, Ehrenbürger und CDU-Granden, Ärzte, Männer, Frauen – rund 70 lassen sich vom früheren Chefarzt Dr. Albrecht Dapp informieren. Dieser kommt mit Karin Pfriender eine halbe Stunde später – ein ganz kurzfristig durch Minister Guido Wolf (CDU) bei Sozialminister Manne Lucha (Grüne) vermittelter Termin und der Stau auf der A 81 sind schuld.

 Das Thema Integration wird bei der Zukunftswerkstatt sicher auch diskutiert werden.

Gemeinsam an der Zukunft bauen

Alteingesessene, Geflüchtete und Migranten können am Samstag, 9. Februar, bei der Zukunftswerkstatt „Beteiligung - Kultur gemeinsam erlebbar machen“ gemeinsam Ideen und Konzepte entwickeln, wie die Integration weiter vorangetrieben werden kann. Redakteurin Sabine Felker hat sich mit einer der Organisatorinnen, Anita Dummel vom Amt für Aufenthalt und Integration beim Landratsamt, unterhalten.

Wenn am Samstag, 9. Februar, die Zukunftswerkstatt in Trossingen stattfindet, wer wird da zusammen kommen?

Stellungnahme zur Klinik-Schließung: Der frühere Chefarzt Dr. Albrecht Dapp kritisiert Pläne scharf

Stellungnahme zur Klinik-Schließung: Der frühere Chefarzt Dr. Albrecht Dapp kritisiert Pläne scharf

Chefarzt a.D. Dr. Albrecht Dapp, Mitinitiator der Initiative aus Ärzten und Bürgern gegen die Schließung des Spaichinger Krankenhauses, nimmt Stellung zum Artikel „Standort Spaichingen soll Nordkreis ambulant versorgen“ in der Mittwochsausgabe.

Zur angekündigten Zusage, sich als Landkreis für die ambulante Versorgung am Standort Spaichingen einzusetzen, meint Dapp: „Wie soll eine Verpflichtung gegenüber den Bürgermeistern aussehen? Bisher hieß es stets, die Assistenzärzte weigerten sich, sich versetzen zu lassen und drohten mit ...