Suchergebnis

Auch gegen die SpVgg Trossingen will der SV Gosheim (rechts) offensiv Akzente setzen.

Die letzte Hürde in der Hinrunde

Die Hinrunde ohne Niederlage beenden: Dieses Ziel kann die SpVgg Trossingen, Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga Schwarzwald, am Sonntag realisieren. Im Kreis-Derby beim viertplatzierten SV Gosheim stehen die Musikstädter abschließend aber vor einer schwierigen Aufgabe. Der Anpfiff ist um 14.30 Uhr.

Nach zwölf Siegen aus den ersten zwölf Spielen ist die Trossinger Serie vergangenen Sonntag gerissen. Auf dem heimischen Kunstrasen kam die SpVgg gegen die SG Bösingen II/Beffendorf nicht über ein 1:1 hinaus.

Figur, die Kleidung aus früheren Zeiten trägt

Alten Dialekt konserviert: „Es ist eine Entdeckung für die Ohren“

In unserer Serie „Typisch Schwäbisch“ dreht sich heute alles um die Frage, ob es einen ureigenen Trossinger Dialekt gibt. . Wie es ist, alten, fast vergessenen Worten nachzuspühren, darüber hat sich unsere Redakteurin Sabine Felker mit dem Leiter des Trossinger Museums Auberlehaus, Volker Neipp, unterhalten.

Die Trossinger Mundart ist weit entfernt von einem leichten Singsang, den es in anderen Dialekten gibt. Wie kommt es, dass den Baar-Bewohnern eher das Harte, manchmal auch Derbe in der Sprache näher liegt?

 Einen angenehmen Abend bei Kerzenschein, Information und Musik bieten (von links) Hartmut Janke, Andreas Rossmy, Oliver Uth und

Nicht nur Postkutschenromantik

Das Quellen-Trio hat ein Candlelight-Concert in der Villinger Lukaskirche gegeben mit Musik, Information, Postkutschenromantik und theologischen Überlegungen. Bei dem Ensemble spielt auch ein Trossinger Musiker mit.

Pfarrer Oliver Uth freute sich über die Resonanz auf die Einladung, stellte vielschichtige Betrachtungen an und fragte nach dem Sinn des Reisens. Er sah als Ziel den Weg zu Gott im Sinne Eichendorffs „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“.

 Bürgermeister Simon Axt berichtete über die Aktivitäten in Durchhausen.

Dank Fördermitteln können viele Projekte starten

Die Durchhauser Einwohnerversammmlung ist gut besucht gewesen. Bürgermeister Simon Axt blickte auf 2019 zurück. Es gab zwei Bürgerwerkstätten, die sich mit der Dorfentwicklung beschäftigten. Axt war erfreut, dass auch viele jüngere Durchhausener teilgenommen hätten.

Die Ergebnisse spiegelte der Gemeinderat in seiner Klausurtagung wider. Direktes Ergebnis war, dass man sich für das Entwicklungsprogramm ländlicher Raum bewarb und als Fördergemeinde aufgenommen wurde.

 Mobile Geschwindigkeitsmessungen hat es auf der Hauptstraße schon gegeben - echte Raser wurden kaum geschnappt.

Ein Blitzer stoppt keine Raser

Immer wieder wird die Forderung nach einer Geschwindigkeitsüberwachung für die Trossinger Hauptstraße laut. Grund dafür sind Fans schneller Autos, die die fast kerzengerade Strecke zwischen den beiden Kreisverkehren nutzen, um zu zeigen, was ihr Liebling so alles drauf hat. Doch der Weg bis zum eigenen Blitzer ist für einen Kommune lang und nicht gerade günstig. Etwa 30 000 Euro muss sie für die Anschaffung beisteuern – bei ungewissem Nutzen.

Sie treffen sich mit ihren Autos meist am Rudolf-Maschke-Platz, manchmal auch am Bahnhof, ...

 Ausgezeichnet: (von links) Heinrich Steiger, Bernd Hauser, Waldemar Wiedehold, Susanne Engler, Klaus Appenzeller und Ilse Kluka

Beste Züchter bekommen Auszeichnungen

Die Rosenschulturnhalle ist am Wochenende ausnahmsweise nicht für sportliche Aktivitäten genutzt worden, sondern für die Ausstellung und Prämierung von Kaninchen und für besondere Ehrungen verdienter Mitglieder des Trossinger Zuchtvereins. Seit 40 Jahren ist Klaus Appenzeller Mitglied, hat als Jungzüchter angefangen und schon damals Preise bekommen, ist aber seit einiger Zeit nicht mehr aktiv. Er wurde mit der Ehrennadel in Gold für seine ehrenamtliche Arbeit im Verein ausgezeichnet.

 Die Schelle des frühreren Dorfpolizisten kam wieder zum Einsatz.

Der Stabswechsel ist endgültig abgeschlossen

Zahlreich erschienen sind die Schuremer am Freitagabend zur Einwohnerversammlung im evangelischen Gemeindehaus. Wolfgang Schoch hatte seinen ersten großen öffentlichen Auftritt als neuer Ortsvorsteher. Ganz neue Klänge schlug er mit der Schelle des früheren Dorfpolizisten Jakob Irion an.

Die hatte er beim Durchgang im Rathaus gefunden und nutzte sie bei der Versammlung, um sich Gehör zu verschaffen. Gleich geblieben ist der Ablauf der Traditionsveranstaltung: Der berühmte Eintopf des „Bären“, Berichte aus Kindergarten, ...

 Diskutierten über Klimaschutz: Tobias Bacher, Jörg Dürr-Pucher, Andreas Jung, Lena-Maria Weiss, Berthold Laufer und Alexandra S

Vom notwendigen Wandel

Die globale Vorreiterrolle von Deutschland zum Thema Klima ernst nehmen und sich auch an die eigene Nase fassen: Dies waren Themen im Klimadialog, den die Trossinger CDU am Montagabend im Alten Rat- und Schulhaus angestoßen hat. Andreas Jung, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, hielt einen Vortrag, nach weiteren Gastrednern gab es eine rege Diskussion zum Thema Klimaschutz.

Maria-Lena Weiss, CDU-Kreisvorsitzende, erläuterte, es ginge darum, einen Dialog herzustellen und mit Experten zu ...

Vor der Hauptversammlung machte sich die SPD ein Bild von den Bauarbeiten im alten Bahnhofsgebäudekomplex, wo das Nudelhaus einz

Vatche Kayfedjian ist neuer SPD-Vorsitzender

Die Trossinger SPD verjüngt sich: Bei der Hauptversammlung ist vor Kurzem Vatche Kayfedjian zum neuen Vorsitzenden des Ortsverbands gewählt worden. Er folgt auf den langjährigen Vorsitzenden Dieter Görlich-Heinichen.

„Ich bin froh, dass es weitergeht und ich beruhigt aufhören kann“, meint Görlich-Heinichen. Er hatte schon länger vorgehabt, das Amt abzugeben und an die Mitglieder appelliert, sich über seine Nachfolge Gedanken zu machen. Mit Kayfedjian wählte die SPD nun Görlich-Heinichens Fraktionskollegen im Trossinger Gemeinderat, ...

 Die Kunst des Holzreifendrehens.

900 Kilometer für eine Weihnachtspyramide

Von klein bis groß hat die neue Weihnachtsausstellung im Auberlehaus die ganze Bandbreite an Nussknackern, Weihnachtspyramiden, Räuchermännchen und mehr zu bieten. Am Sonntagmorgen ist die Ausstellung eröffnet worden. Bis 2. Februar, Mariä Lichtmess, wird sie zu sehen sein.

„Den weitesten Weg – 900 Kilometer – hat eine Weihnachtspyramide zurückgelegt“, weiß Volker Neipp. Zahlreiche Exponate kommen aus Ostdeutschland, sehr viele davon aus dem Erzgebirge.