Suchergebnis


Das Trossinger Konzerthaus ist bei Veranstaltungen kaum noch ausverkauft. Bürgermeister Clemens Maier hofft, mit einem veränder

„Ein Stein, der Wellen schlägt“

Der Aufruhr in der Trossinger Kulturszene ist ob des Vorstoßes des Bürgermeisters, das städtische Kulturprogramm grundlegend zu überarbeiten, groß (wir haben berichtet). Der Bürgermeister selbst sieht der Gemeinderatssitzung am Montag entspannt entgegen: „Ich will einen Anstoß für eine offene Diskussion und Analyse geben.“ Nötig sei diese, weil sich die Interessen des Publikums veränderten, als Kritik an der Arbeit von Frank Golischewski als Kulturbeauftragten will er seine Idee nicht verstanden wissen.

Frank Golischewski ist Kulturbeauftragter der Stadt und deutschlandweit als Künstler tätig.

Die Kulturszene in Aufruhr

Die Trossinger Kulturszene ist in heller Aufregung. Grund dafür ist das Ansinnen des Bürgermeisters, das Kulturprogramm künftig vorrangig von „örtlichen Kulturschaffenden“ auf die Konzerthausbühne bringen zu lassen. Die Hochkultur, so die Befürchtung der Kritiker dieses Vorhabens, würde dann in Trossingen nicht mehr stattfinden.

Auf 18 Seiten legt Bürgermeister Clemens Maier dar, weswegen er „einen Prozess anstoßen“ möchte, „der darin münden soll, ein städtisches Kulturprogramm zu schaffen, das vorrangig die örtlichen ...

Auf Torjäger Maximilian Bell (rechts) muss der VfL Mühlheim zunächst verzichten.

Mühlheim vorerst ohne Bell, Merk fehlt Trossingen

Bis Anfang März ruht in der Fußball-Bezirksliga Schwarzwald noch der Ball. Dann steigt als erste Mannschaft aus dem Landkreis Tuttlingen der FV Fatih Spor Spaichingen mit der Partie beim SC Wellendingen (Sonntag, 4. März, 15 Uhr) in den Punktspielbetrieb ein. Unsere Zeitung hat sich umgehört: Wie sind die Teams in die Vorbereitung gestartet? Gibt es Neuzugänge? Wer hat die Teams verlassen?

VfL Mühlheim

Auf Torjäger Maximilian Bell, der 20 von 67 Mühlheimer Saisontoren erzielt hat, wird Trainer Andreas Probst zu Beginn ...


Der Autor mit seinem Buch.

Signierstunde am Samstag

Der ehemalige Bürgermeister von Hausen ob Verena, Hans Heinrich Ahlfeld, stellt am Samstag, 17. Februar, sein Buch „Wenn einer mal Bürgermeister war“ in Mory’s Hofbuchhandlung in Trossingen vor. Es gibt eine Signierstunde. Der Eintritt ist frei.

Es kommt so harmlos daher, das Buch mit dem Titel „Wenn einer mal Bürgermeister war“, mit lachendem Porträt und der Landschaftsaufnahme des Hohenkarpfens im Hintergrund. Aber das ist nur gute Tarnung von einem, der sich damit schon beruflich auskennt, dem ehemaligen ...


Prof. Ludger Brümmer

Ministerin empfängt neuen Professor Ludger Brümmer

Am Dienstag, 6. Februar, hat Landes-Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Die Grünen) 361 neuberufene Professorinnen und Professoren empfangen. Einer davon ist Prof. Ludger Brümmer von der Musikhochschule Trossingen, den die Ministerin auch auf ihrer Facebook-Seite vorstellt.

Ludger Brümmer ist Professor für Komposition Digitale Medien am neuen Landeszentrum Musik-Design-Performance an der Trossinger Hochschule. Brümmer ist unter anderem bereits seit 2003 Leiter des Instituts für Musik und Akustik am ZKM Karlsruhe - und somit eine ...


Mögliche Konzepte für eine nachhaltige Grundversorgung für und in Gosheim und Wehingen stehen derzeit in der Diskussion.

Supermarkt-Konzept steht in der Kritik

Der Vermieter des Wehinger Edekamarkts und Wehinger Gemeinderat, Joachim Maier, hat in einem Brief an unsere Zeitung zum Artikel „Bebauungsplan birgt Zündstoff“ in der Ausgabe vom 9. Februar zu den Plänen der Gemeinde Gosheim, auf dem Gebiet des Autohauses Nann einen großen Edekamarkt entstehen zu lassen, Stellung genommen. Er fordert ein gemeinsames Konzept der Gemeinden Gosheim und Wehingen für die Sicherung der Grundversorgung.

Im dem.


Horst Walter war und ist in Durchhausen vielfältig engagiert – neben der Narrenzunft zum Beispiel auch im Radfahrverein.

Durchhausens „Mr. Fasnet“ zieht sich zurück

Horst Walter und Durchhausen, diese beiden Begriffe gehören einfach zusammen. Und das, obwohl er ein „Neigschmeckter“ ist, wie er selbst gerne mit einem Augenzwinkern sagt. Am Fasnetsdienstag hat er nun, ganz nebenbei, seinen Rückzug aus der Fasnet bekannt gegeben.

„Ich beende meine Fasnetskarriere“, stellte Horst Walter beim Zunftmeisterempfang am Dienstag fest und ließ gar keine Chance zu Widerspruch, sondern nahm die Anwesenden mit auf einen Rückblick in die vergangenen Jahrzehnte der Durchhausener Fasnet.

 V.l.: Candela Gómez (Violoncello), Alexey Fokin (Violine), Sara Gómez (Viola) und Alexander Pilchen (Violine)

Doppelter Haydn bei „Kultur & Klinik“

Werke von Joseph und Michael Haydn spielt das Werther Quartett am Sonntag, 18. Februar 2018, um 19 Uhr in der Reihe „Kultur & Klinik“ in der Kapelle des Gesundheitszentrums Spaichingen. Das teilt die Hochschule für Musik Trossingen mit.

Nur fünf Jahre trennen die beiden Brüder, doch musikalisch sind sie ganz unterschiedliche Wege gegangen, wie die Iris-Marquardt-Preisträger von 2017 anhand von zwei Werken zeigen wollen. Eröffnet wird der Abend mit dem Streichquartett g-Moll op.


Die Unterdorfhexen bedauern das kurze Leben der Fasnet 2018.

Fasnet wehrt sich gegen ihre Verbrennung

Unter großem Geheule der Unterdorfhexen ging am Dienstag Abend die närrische Saison beim Narren-Verein Trossingen zu Ende.

Aus einem riesigen Reisighaufen, der auf dem Parkplatz unterhalb des Naturfreundehauses aufgebaut war, ragte ein langer Holzstab heraus. An dem war eine Hexe befestigt, die verbrannt wurde. So endete symbolisch die Fasnet. Zum großen Bedauern der Narren. Doch die „Hexe“ schien sich in diesem Jahr heftig zur Wehr setzen zu wollen.


Bürgermeister Simon Axt (links) bedankte sich beim Landes-Justizminister (und ehemaligen Tuttlinger Landrat) Guido Wolf MdL für

„Nach Durchhausen kommt das Paradies“

Der Zunftmeisterempfang in Durchhausen hat am Dienstagvormittag eine Zäsur eingeläutet. Zum einen gab Horst Walter, Urgestein der Durchhausener Fasnet, seinen Rückzug bekannt, zum anderen ist Durchhausen nun um eine eigene Hymne reicher. Justizminister Guido Wolf (CDU) hatte ein Lied über die Perle im Schönbachtal mitgebracht. Am Ende schmetterten alle mit – auch die Gunninger, auf deren Kosten der ein oder andere Scherz ging.

Seit über 40 Jahren gibt es den Durchhausener Zunftmeisterempfang und genauso lange ist dafür Horst Walter ...