Suchergebnis

Ab Montag werden goldene Plaketten verkauft

Ab Montag werden goldene Plaketten verkauft

Die Welfenfestkommission verkauft aufgrund der Corona-Pandemie dieses Jahr nur die goldenen Plaketten, damit kleinere fortlaufende Kosten gedeckt werden können. Auf dem Emblem sind die Altentrommler, die zweitälteste Trommlergruppe Weingartens, zu sehen, teilt die Welfenfestkommission mit.

Diese 250 Festabzeichen wurden demnach von der Weingartener Firma HEKU auf der Rückseite mit dem Text „Fiel 2020 wegen der Corona-Pandemie aus“ gelasert.

Trommeln beim Ravensburger Rutenfest ist fast ausschließlich den jungen Männern vorbehalten.

Diskussion um Gleichberechtigung beim Rutenfest: Mädchen wollen zumindest wählen können

Werden Mädchen beim Rutenfest diskriminiert, weil sie von allen Trommlergruppen mit einer Ausnahme ausgeschlossen sind? Werden sie gar zu Objekten degradiert, wie das der Ravensburger Schülerrat formuliert hat?

Die Diskussion um Gleichberechtigung und Tradition läuft seit Wochen. Doch was sagen eigentlich die Betroffenen? Die SZ hat sich kurz vor den Schulschließungen unter einigen Mädchen des Albert-Einstein-, Welfen- und Spohn-Gymnasiums umgehört.

 Thomas Hermann, Rita Hagel und Markus Müller von der Kolpingsfamilie überreichten drei Rhythmus-Trommeln an die Heimleitung des

Kolpingsfamilie geht auf Spendentour

Um den Erlös vom Dreikönigsjazz zu überreichen, haben sich in der vergangenen Woche Mitglieder der Laupheimer Kolpingsfamilie auf Spendentour begeben: Thomas Hermann, verantwortlich für die Musikerverpflichtung und Betreuung, Rita Hagel und Markus Müller, die erstmals für den Service bei der Veranstaltung zuständig waren, machten sich auf den Weg. Ihre Ziele: der Martinusladen und das Seniorenzentrum „Hospital zum Heiligen Geist“.

Es ist Tradition der Veranstaltung, dass alle Bands ohne Gage für einen wohltätigen Zweck für Vereine ...

 Manfred Lucha ist dem Ravensburger Heimatfest eng verbunden. Für Aufregung hatte er, damals noch in seiner Funktion als OB-Stel

Lucha: Mädchen sollen beim Rutenfest stärker präsent werden

Grünen-Politiker Manfred Lucha hat zum Rutenfest eine enge Verbindung. Der Sohn des Sozialministers aus Ravensburg war 2009 Landsknecht, der Garten der Luchas wird jedes Jahr während der fünf tollen Tage mit einer großen bunt-fröhlichen Party zu einer ganz besonderen Adresse in der Stadt.

Es muss offen thematisiert werden, welches längst überkommene, herabwürdigende Frauenbild durch manche Rituale junger Männer zum Ausdruck gebracht wird.

Der Streit um traditionelle Trommlergruppen und eine mögliche Diskriminierung beim Rutenfest geht weiter.

Gleichberechtigung: „Rutenfest-Boykott, bis Mädchen trommeln dürfen“

Mitten in der Fasnet wird in Ravensburg weiter intensiv über das Rutenfest diskutiert. Anlass ist eine Erklärung des Schülerrates, der eine Öffnung aller Trommlergruppen für Mädchen und ganz allgemein Gleichberechtigung beim Heimatfest gefordert hatte.

Derzeit würden Mädchen noch zu „Objekten degradiert“, so der Vorwurf. Unterstützung kam vom Gesamtelternbeirat. Dieter Graf hingegen, Vorsitzender der Rutenfestkommission (RFK), wirft Schülern und Eltern vor, vom Fest nicht viel verstanden zu haben.

 Der Ravensburger Schülerrat will beim Adlerschießen lieber die „Ode an die Freude“ hören statt des traditionellen Schützenliede

Schützenlied beim Rutenfest: Tradition oder Verzerrung der Geschichte?

Neben Gleichberechtigung bei den Trommlergruppen schlägt der Ravensburger Schülerrat eine weitere Änderung beim Rutenfest vor: Statt des Schützenliedes, das der Schülerrat im 21. Jahrhundert als unangebracht empfindet, solle beim Adlerschießen lieber Beethovens „Ode an die Freude“ intoniert werden. Im Schützenlied geht es unter anderem um den Schützen Armin, der Legionen von Römern tot schlug.

Auch der Vorsitzende des Ravensburger Gesamtelternbeirats, Johannes Volz, äußerte sich zu diesem Thema: Dieses „unsägliche Lied“, das er ob ...

Ein Trommlerkorps

Schülerrat kritisiert: Am Rutenfest werden Mädchen zu Objekten degradiert

Er hat das Thema intensiv diskutiert und sich nun sehr eindeutig zum Thema Gleichberechtigung beim Rutenfest positioniert: Der Ravensburger Schülerrat fordert, dass „die bisherigen Schultrommlergruppen niemandem mehr aufgrund dessen Geschlechts den Beitritt verweigern dürfen“.

Und: Sowohl Mädchen als auch Jungs soll es künftig erlaubt sein, die Mitglieder der Rutenfest-Trommlergruppen zu wählen und sich auch selbst dafür aufstellen zu lassen.

 Kinderschminken beim Begegnungsfest.

Begegnung mit Gästen aus vielen Ländern

Die Flüchtlinge und Asylanten leben hierzulande meist in sehr beengten Wohnverhältnissen. Auch in Aalen. Umso mehr schätzen vor allem die Kinder, wenn sie sich einen Nachmittag lang in den großen Räumen des Gemeindehauses Sankt Maria frei bewegen und auch mal toben können. Wie jetzt wieder beim alljährlichen Begegnungstreffen mit der katholischen Gesamtgemeinde.

Dumpfe Trommelwirbel, flotte Rhythmen, exotische Tänze und ein babylonisches Sprachengewirr bestimmte die Atmosphäre.

Beim ersten Gugga-Konzert (Bild rechts) schunkelten die Besucher fröhlich mit.

Tolle Stimmung beim Auftakt zur Schelklinger Jubiläumsfasnet

Das erste Gugga-Konzert in Schelklingen darf als voller Erfolg verbucht werden. Freuen dürfen sich die Einwohner in dieser Fasnet auf eine weitere Premiere: Am Glombigen Donnerstag wird die Narrenzunft Waldhutzla dann auch für ein Narrengericht auf dem Rathausvorplatz sorgen.

Weil die Zunft heuer 30 Jahre alt wird, ist das Stellen des traditionelle Narrenbaums auf vergangenen Samstag, den Vortag des großen Jubiläumsnarrensprungs, vorverlegt worden, weshalb zur Beibehaltung der Belebung des Glombigen Donnerstag in Schelklingen das ...

 Bisher ist das Trommeln beim Rutenfest größtenteils in Männerhand.

Gleichstellungsbeauftragte fordert: Erwachsene müssen Reform des Rutenfests anstoßen

Die Oberchargen des Trommlerkorps sind gewählt, das nächste Rutenfest liegt weniger als 200 Tage voraus – und die öffentlich geführte Gleichberechtigungsdebatte vom vergangenen Jahr ist beinahe verebbt.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Ravensburg, Eva-Maria Komprecht, findet, dass die Diskussion, ob Mädchen in Trommlergruppen mitmachen dürfen, längst überfällig war und der Wandel der Tradition weiter vorangetrieben werden sollte.