Suchergebnis

 Besondere Ehren für Walter Hindelang (Dritter von links) und Thorsten Gapp (Vierter von rechts): Während der eine zum Ehrenmitg

Neue Strukturen bei MTG-Handballern

Vor einem vollen Haus hat Matthias Vetter, derzeit kommissarischer Leiter der MTG-Abteilung Handball, gemeinsam mit seinen Vorstandsmitgliedern über ein erneut erfolgreiches Jahr berichtet. Weit vorangeschritten seien die Pläne, die größte Wettkampfabteilung der MTG auf eine neue Basis zu stellen und sie in eine „Nach-Vetter-Bader-Phase“ zu überführen.

„Klar ist, die Abteilung wird nächstes Jahr auf zwei Positionen verwaist sein“, sagte Vetter und erinnerte daran, dass sowohl er als auch sein Stellvertreter Uli Bader nach der ...

Giro-Gesamtführender

„Lokomotive von Carchi“ - Ecuadorianer Carapaz in Rosa

An die kolumbianischen Fans mit den wehenden Fahnen in gelb, blau und rot samt wilden Trommelrhythmen hatte man sich an den Radstrecken schon gewöhnt. Spätestens seit 2014, als Nairo Quintana den Giro d'Italia gewann.

Jetzt haben die Fahnen die gleichen Farben, in der Mitte prangt aber ein Wappen. Und Trommeln sind auch noch nicht dabei. Die ecuadorianischen Fans, die jetzt in immer größeren Scharen zur Italien-Rundfahrt kommen, feiern ihren Star Richard Carapaz leiser, als es die Nachbarn mit ihren Lieblingen zu tun pflegten.

 Der aus Lindau stammende Karl Heinz Mrosko hat 1971 mit Uli Hoeneß und Gerd Müller (von links) den Pokalsieg gefeiert.

Die Bayern haben schon 1934 einmal in Lindau gespielt

Nicht nur Fußballfans fiebern dem Auftritt des FC Bayern München an diesem Mittwoch in Lindau entgegen. Kaum jemand weiß aber, dass dies nicht die erste Berührung zwischen Lindau und dem deutschen Rekordmeister und -pokalsieger ist. Denn die Bayern haben schon einmal in Lindau gespielt.

In den Annalen der Spielvereinigung Lindau ist zu lesen, dass der 1919 gegründete Verein Anfang der 30er Jahre ein neues Stadion gebraucht hat. Bis dahin trieben Fußballer, Leichtathleten und andere auf einem Platz auf der Köchlinwiese Sport.

 Felix Wetschorek hat mit seinem Kontrabasspiel gute Chancen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Halle.

Jugend musiziert mit Freude und Können

Ohne Lobhudelei: Die Lehrer an der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu (JMS) machen einen guten Job. Beim Kammermusikforum im Lohboden der Festhalle hat es bemerkenswerte Auftritte gegeben, von den Jüngsten bis hin zum Teilnehmer am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Das Publikum ist zahlreich – das ist nicht immer so gewesen. Alle Plätze sind besetzt, volles Haus am Sonntagmorgen,

Zart und lyrischDass kontinuierliche Arbeit Früchte trägt, zeigen die elf Streicher – fast ausschließlich weiblich – aus der Klasse Claudia ...

Unter dem Motto Musik hat die Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim 13 050 Euro an 15 Vereine, Gruppen und Organisationen in Lin

Spendenverteilung im Zeichen der Musik

Ganz im Zeichen der Musik ist die Spendenverteilung der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim gestanden. 15 Vereine, Gruppen und Organisationen in und um Lindau herum sind dabei in den Genuss gekommen, der durch das PS-Sparen ermöglicht werde, wie Gebietsdirektor Rainer Hartmann und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Thomas Munding, bei der kleinen Feier erklärten. Dabei betonte Munding die Bedeutung der vor knapp 200 Jahren gegründeten Sparkassen, die soziale und gesellschaftliche Aufgaben zu erfüllen habe.

Machen sich stark für das Kinderhospiz St. Nikolaus: die Mitglieder des Seehasen-Fanfarenzugs.

Die „Roten“ trommeln fürs Kinderhospiz

Der Seehasen-Fanfarenzug startet am 1. Juni, dem internationalen Kindertag, eine große Spendenaktion zugunsten des Kinderhospizes St. Nikolaus. Der Fanfarenzug will sich in 14 Stunden durch den Bodenseekreis spielen. Ziel der Aktion ist es, Spenden zu sammeln und auf das Thema Kinderhospiz aufmerksam zu machen, wie die „Roten“ in einer Pressemitteilung schreiben.

Bevor es aber auf die strapaziöse Tour geht werden die Seehasen-Musiker in ihrer Heimatstadt aufspielen und über die Aktion, das Kinderhospiz und über den ...

Gut aufgestellt

Wahlen mit Nebenwirkungen: Darum geht es am Superwahltag

Übersteht die große Koalition den Superwahltag? Wie stark werden die Rechtspopulisten im Europaparlament? Und kann erstmals seit mehr als 50 Jahren wieder ein Deutscher Präsident der mächtigen EU-Kommission werden?

Der kommende Sonntag ist der wichtigste Wahltag dieses Jahres in Deutschland. Es wird nicht nur über die Zusammensetzung des EU-Parlaments in Straßburg, des Landtags in Bremen und der Gemeindevertretungen in zehn Ländern entschieden.

 Begrüßt die maritimen Gäste: Landrat Lothar Wölfle.

Über der maritimen Szene schwebt das Luftschiff

Ein Hauch von Klassentreffen wehte am Mittwochabend durch den Zeppelin-Hangar, ein Klassentreffen in Norddeutschland. Denn viele der mehreren 100 Gäste des Abendempfangs der 11. Nationalen Maritimen Konferenz waren rein sprachlich der See erheblich näher als den Alpen.

Gastgeber der Veranstaltung waren die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis, finanziell unterstützt von zahlreichen Sponsoren. Landrat Lothar Wölfle begrüßte die Manager und Gewerkschafter, Wissenschaftler und Politiker, die zum großen, zweitägigen ...

100 Jugendliche machen bei 72-Stundenaktion mit

Um die Welt in 72 Stunden ein wenig besser zu machen, sind seit Donnerstag, 23. Mai, 17.07 Uhr auch in Bad Waldsee an die 100 Jugendliche am Start. Wie die Seelsorgeeinheit Bad Wladsee weiter mitteilt, hat die bundesweite 72-Stunden-Aktion über 80 000 Teilnehmende in mehr als 3200 Gruppen. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist das Dekanat Allgäu-Oberschwaben mit über 800 Jugendlichen vertreten. Vier Projektgruppen sind dabei auch aus der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee seit Donnerstag aktiv.

Nationale Maritime Konferenz: OB Brand und Landrat Wölfle trommeln für die Bodenseeregion

Stadt, Kreis und Wirtschaftsförderung haben nie ein Hehl daraus gemacht, dass  sie die Nationale Maritime Konferenz auch dazu nutzen wollen, Werbung für die Technologieregion Bodensee zu machen. Gesagt, getan - kräftig unterstützt von der Berliner Politik.

So nannte der Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann  (CDU), Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, den Tagungsort Friedrichshafen „eine hervorragende Wahl“. Die Auswahl solle die Innovationsfähigkeit der deutschen Unternehmen zeigen.