Suchergebnis

 Die Klimaaktivisten Lea Bonasera und Henning Jeschke (links) haben unlängst Olaf Scholz bei einem öffentlichen Gespräch getroff

Hungernder Klimaaktivist trommelt in Ulm für seine Sache

Der Klimaaktivist Henning Jeschke, der im September in Berlin im Hungerstreik war und vor wenigen Tagen Olaf Scholz zu einem öffentlichen Gespräch über den Klimanotstand traf, spricht am Samstag, 4. Dezember, um 16 Uhr im Fort Unterer Eselsberg (Mähringer Weg 75) über ein Folgeprojekt. Es hat zum Inhalt: zivilen Widerstand.

Jeschke war im September mit anderen Aktivisten wochenlang im Hungerstreik. Zuletzt verweigerten er und seine Mitstreiterin Lea Bonasera auch das Trinken, bis Scholz ein öffentliches Gespräch über die Klimakrise ...

„Freiheitstrychler“ demonstrieren: Die Schweizer stimmen Sonntag über Corona-Gesetz ab. Eine Ablehnung hätte Konsequenzen.

Mit Kuhglocken gegen Corona-Maßnahmen

Frauen und Männer in weißen Ganzkörperanzügen ziehen durch die alte Stadt, einige halten Schweizer Fahnen hoch. Sie zeigen selbstgebastelte Schilder mit Aufschriften wie „Wahrheit, Freiheit, Würde.“

Gewaltbereitschaft und wachsender Zorn hält die Schweiz in AtemSie alle vereint die Wut auf die Schweizer Regierung und das gemeinsame Nein zu den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. In Liestal verhalten sich die meisten der bis zu 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des seltsam anmutenden Umzuges „mehrheitlich friedlich“.

 Die Drum Stars in Aktion

Show der Percussion-Profis im Bahnhof Fischbach

Zum Auftakt der Happy-Hour-Reihe in dieser Spielzeit wirbeln die drei Profi-Schlagzeuger der Drum Stars am Donnerstag, 18. November, um 18 Uhr im Bahnhof Fischbach, Eisenbahnstr. 15, über die Bühne.

In ihrer Percussion-Show trommeln das Trio auf allem, was ihm unter die Sticks kommt. Egal ob leuchtende LED-Drums, Wassertrommeln oder gewöhnliche Alltagsutensilien – mit den Drum-Stars wird jeder Gegenstand zu einer kleinen Trommelsensation.

 Auf dem Hans-und-Sophie-Scholl-Platz steht noch bis Freitag der „The Länd“-Container.

Ausverkauft an Tag 1: Produkte der Werbekampagne „The Länd“ finden reißenden Absatz

Auch dafür kann die neue Werbekampagne Baden-Württembergs rund um den Slogan „The Länd“ gut sein: Man kann etwas tun für die eigene Reputation bei seinen Liebsten. Beispielsweise, indem man ihnen T-Shirts oder Socken mit „The Länd“-Schriftzug unter den Weihnachtsbaum legt. Subtile Botschaft: Ich find’dich klasse, bei dir würd’ ich gerne „länden“.

Strampler für den Nachwuchs Aktuell tourt ein „The Länd“-Container mit „The Länd“-Devotionalien durchs Ländle, beziehungsweise: Er macht Station in ausgewählten Städten.

 Die Oschtalb Ruassgugga feiern in dieser Saison ihr 44-jähriges Bestehen. Im Rahmen des Geburtstags soll auch das neue Häs, das

Corona trübt erneut den Narrenspaß

Bis vor Kurzem sind die Faschingsvereine noch optimistisch gewesen, dass trotz Corona die Saison 2021/2022, die offiziell am 11.11. startet, einigermaßen normal über die Bühne gehen kann. Nachdem das Landesgesundheitsamt am vergangenen Mittwoch wegen der ständig steigenden Zahlen an Corona-Infizierten allerdings die Warnstufe ausgerufen hat, ist die Euphorie der Verantwortlichen getrübt. Manche Vereine haben bereits Veranstaltungen abgesagt oder die Planung für diese erst einmal auf Eis gelegt.

 Ein neues Gesicht beim häuslichen Betreuungsdienst des DRK: Sonja Hummel (rechts) übernimmt die Leitung. Auf dem Foto sind weit

Häuslicher Betreuungsdienst bekommt neue Leitung

Sonja Hummel ist die neue Leiterin des häuslichen Betreuungsdienstes beim DRK-Kreisverband Bodenseekreis. Dies gab der Verband in einer Pressekonferenz am Donnerstag bekannt. Sonja Hummel ist seit Juni beim DRK und tritt an die Stelle von Christel Bachhofer, die in den Ruhestand gegangen ist. Vorher war Sonja Hummel bereits in einer leitenden Position in der Familienpflege tätig. Beim DRK trägt sie nun gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Anni Benkö die Verantwortung für die 28 ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Ochsen

Was macht die Ampel aus dem „Agrarfrieden“?

Wenn SPD, FDP und Grüne in ihren Verhandlungen für eine Ampel-Koalition vorankommen, ist auf einem lange umkämpften Feld ein Umbruch schon mal sicher.

Landwirtschaft und Ernährung gehen nach 16 Jahren in Folge mit Ministern und Ministerinnen der Union in der künftigen Bundesregierung in neue Hände. Doch was bringt das für die Bauern, die unter Kostendruck und diversen Erwartungen für mehr Tier- und Naturschutz stehen? Und was für Millionen Supermarktkunden etwa bei Preisen, Packungsaufdrucken und einer gesünderen Ernährung?

 Stefan Oberdorfer betreibt in Ulm zwei Hanfläden und das Restaurant „Hemperium“

Legalisierung von Cannabis rückt näher - Ulmer Wirt setzt auf Ampelkoalition

Wenn Stefan Oberdorfer durch sein Hanfrestaurant „Hemperium“ in Sichtweite des Ulmer Hauptbahnhofs führt, läuft vor seinem inneren Auge schon die Zeit nach einer Cannabis-Legaliserung ab. Und wie sich sein kleines Hanf-Reich, das er sich in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut hat, dann entwickeln könnte. „Im Keller würde abgewogen und abgepackt“, erklärt Oberdorfer. „Und hier wäre der Verkaufsraum“, sagt er und zeigt einen Bereich mit Tischkickern und einem Bild von Reggae-Ikone Bob Marley an der Wand.

Das Gesangsquintett des Musikvereins Ertingen (von rechts) mit Albert Boscher, Christian Höninger, Christoph Lehn, Julia Brand,

Besucher wählen „The Wellerman“ zum Siegertitel

Nach einem Jahr „Entzug“ ist am Weinfest des Musikvereins Ertingen wieder das Publikum gefragt gewesen. Acht Titel standen bei der Hitparade zur Auswahl. Musik, Gesang, Show und Tanz in allen Variationen wurden professionell geboten. Dies ist zum einen ein großer Verdienst von Musikdirektor Günther Goldammer, aber auch von vielen kreativen Köpfen im Orchester, die für den tollen Abend sorgten. So gab es bei der Hitparade nur Gewinner: die Musikkapelle, die sich unbändig freute, einmal wieder vor so einem großen Auditorium auftreten zu können ...

Die Musikschülerinnen und -schüler unterhielten ihr Publikum passend zum Herbstwetter.

Musikschüler bieten herbstliches Konzert

Eine farbenprächtige Kulisse hat das Herbstlaub im Park der Musikschule Gregorianum für das zweite Werkstattkonzert der Chöre und Ensembles abgegeben. Wie schon im Sommer traten die jungen Musikerinnen und Musiker am Mittwochabend auf der Terrasse der Musikschule auf, um zu zeigen, was sich seit der Sommerpause musikalisch getan hat. „Nach wie vor sind keine normalen Konzerte möglich, deshalb haben wir die Idee des Werkstattkonzerts noch einmal aufgegriffen, diesmal passend zu Herbst und Halloween“, sagte Musikschulleiter Richard Brenner.