Suchergebnis

 Juli ohne Rutenfest in Ravensburg? Undenkbar. Doch aufgrund des Coronavirus könnte eine Absage des Heimatfests drohen.

Corona-Krise: Vorbereitungen fürs Rutenfest vorerst gestoppt

Die Vorbereitungen für das diesjährige Rutenfest sind vorerst ausgesetzt. Ob das Ravensburger Heimatfest wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden muss oder auf einen späteren Termin verlegt wird, ist im Moment offen.

Einen Stichtag, wann die finale Entscheidung über eine mögliche Absage getroffen wird, gibt es bisher nicht. „Wir haben aufgrund der aktuellen Situation alle Vorbereitungen und Aufträge gestoppt“, sagte Dieter Graf, Vorsitzender der Ravensburger Rutenfestkommission, der „Schwäbischen Zeitung“.

Drummer Harry Reischmann an seinem Arbeitsplatz.

Ein Schlagzeuger im Homeoffice – wie dieser Profi-Drummer mit der Corona-Krise umgeht

5. Januar 2020, Neujahrsempfang in der Illertisser Schranne. Harry Reischmann gibt alles: Der Drummer des City Swingtett wirbelt über sein Schlagzeug, und nicht nur Bürgermeister Jürgen Eisen am Rednerpult schaut begeistert zu.

Dichtgedrängt stehen die Zuschauer im Raum und lauschen dem Ulmer. Nach seinem Solo packt Harry Reischmann schnell seine Sticks zusammen, ein anderer Musiker übernimmt ab jetzt – denn schon eine Stunde später steht für den Ulmer der nächste Gig an, diesmal in einer Günzburger Rockkneipe.

Verkleidete Kinder

Trotz Corona-Krise: Kinder- und Heimatfeste im Sommer sollen stattfinden

Altstadt-Sommerfestival in Leutkirch, Kinderfest in Isny oder Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach – auch in diesem Sommer stehen wieder hochkarätige Veranstaltungen auf der Agenda. Ob die Events über die Bühne gehen können, hängt zu einem wesentlichen Teil von der weiteren Entwicklung der Corona-Krise ab. Wie die Veranstalter damit umgehen, haben sie im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ verraten.

Kinderfest Leutkirch

„Die Planungen sind seit Anfang des Jahres am Laufen.

Trommeln beim Ravensburger Rutenfest ist fast ausschließlich den jungen Männern vorbehalten.

Diskussion um Gleichberechtigung beim Rutenfest: Mädchen wollen zumindest wählen können

Werden Mädchen beim Rutenfest diskriminiert, weil sie von allen Trommlergruppen mit einer Ausnahme ausgeschlossen sind? Werden sie gar zu Objekten degradiert, wie das der Ravensburger Schülerrat formuliert hat?

Die Diskussion um Gleichberechtigung und Tradition läuft seit Wochen. Doch was sagen eigentlich die Betroffenen? Die SZ hat sich kurz vor den Schulschließungen unter einigen Mädchen des Albert-Einstein-, Welfen- und Spohn-Gymnasiums umgehört.

Dankt allen Helfern: VfB-Abwehrchef Holger Badstuber.

Nichts ist, wie es war: Der VfB Stuttgart ächzt unter der Corona-Krise

Stuttgart - „Stoppt jede Uhr, lasst ab vom Telefon. Verscheucht den Hund, der bellend Knochen frisst, die roh’n. Lasst schweigen die Pianos und die Trommeln schlagt. Bringt heraus den Sarg, ihr Klager klagt.“ Wystan Hugh Auden hat dieses Gedicht geschrieben, den Funeral Blues, und wer sich noch traut, unter Menschen zu gehen, kann den Beerdigungsblues zuweilen spüren. Die Gesellschaft leidet unter den Folgen einer Seuche, fast alle bisher nur indirekt, wirtschaftlich, doch die Grundstimmung ist depressiv geworden – zuweilen auch panisch, ...

Bamberger singen für Italiener in der Coronakrise

Mit einem Lied will eine Reihenhaussiedlung in Bamberg den Italienern Mut zusprechen, die von der Coronakrise besonders betroffen sind. Ihre Aufnahme des italienischen Partisanenlieds „Bella Ciao“ auf der Videoplattform Youtube hat schon mehr als 300 000 Aufrufe. „Das war eine ganz spontane Idee unter Nachbarn“, erzählte der Initiator. „Ich find’s total überraschend, wie sehr das die Leute berührt.“

Das Video beginnt mit einer emotionalen Ansprache auf Italienisch: Ein Nachbar erzählt, wie sehr sie die Bilder aus Italien berühren ...

 Das Bild zeigt (von links) Marco Müller (Vorsitzender), Sandra Herre, Andrea Löffler, Petra Mühleisen, Ralf Remensperger, Raine

Narrenverein verzeichnet Plus

Einen Wechsel hat es in der Vorstandschaft des Heimat-, Narrenvereins und Spielmannszugs Bremen gegeben, geht aus einer Pressemeldung hervor. Sigrid Fischer gab nach 25 Jahren das Amt der Schriftführerin ab und erhielt vom Vorsitzenden Marco Müller ein Präsent für ihre jahrelange Arbeit. Ihre Nachfolgerin ist Andrea Löffler.

Der Vorsitzende Marco Müller begrüßte die Mitglieder zur Versammlung. Er bedankte sich bei allen, die ihn und seinen Stellvertreter Florian Jäggle im ersten Jahr als Vorsitzende unterstützt haben.

 Andreas Kieferle hat als Gründungsmitglied mit einer Fanfare angefangen, mittlerweile spielt er Horn.

Jubiläum in Königseggwald: Fanfarenverein wird 35 Jahre

Seit 90 Jahren erklingen in Königseggwald die Instrumente des Musikvereins, dank einer Spende des Unternehmens Josef Michel sen. sind seit 35 Jahren unter anderem auch Fanfaren und Trommeln zu hören. Dies wollte der Fanfarenzug am Samstag, 16. Mai, auf dem Brauereigelände mit befreundeten Vereinen und Besuchern feiern - hat sich aufgrund des Coronavirus aber entschieden, es zu verschieben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht.

Anlässlich seines 80.

 Thomas Hermann, Rita Hagel und Markus Müller von der Kolpingsfamilie überreichten drei Rhythmus-Trommeln an die Heimleitung des

Kolpingsfamilie geht auf Spendentour

Um den Erlös vom Dreikönigsjazz zu überreichen, haben sich in der vergangenen Woche Mitglieder der Laupheimer Kolpingsfamilie auf Spendentour begeben: Thomas Hermann, verantwortlich für die Musikerverpflichtung und Betreuung, Rita Hagel und Markus Müller, die erstmals für den Service bei der Veranstaltung zuständig waren, machten sich auf den Weg. Ihre Ziele: der Martinusladen und das Seniorenzentrum „Hospital zum Heiligen Geist“.

Es ist Tradition der Veranstaltung, dass alle Bands ohne Gage für einen wohltätigen Zweck für Vereine ...

Flashmob

Musik auf Balkonen gegen Viruskrise in Italien

Jeder für sich, aber alle zusammen: Millionen Italiener müssen wegen des Coronavirus zuhause bleiben - aber auf Balkonen musizieren dürfen sie noch. Von Nord bis Süd stellten sich daher am Freitagabend zur gleichen Zeit Menschen mit Instrumenten oder singend auf ihre Balkone oder an die Fenster, um Lieder gegen Angst, Einsamkeit und Langeweile in der Isolation anzustimmen.

Beim „Flashmob sonoro“ (klingender Flashmob) war das ganze Land dabei: Harfenspieler, Flötisten, Pianisten, Kinder an Trommeln, Gitarrenspieler und tanzende ...