Suchergebnis

Traueranzeigen, Gedenkseiten, Branchenbuch, Gedenkhalle, Trauer und Trost: Das Trauerportal der Schwäbischen Zeitung. Hier finden Sie alle Traueranzeigen.
Beisetzung

Königin Máxima nimmt Abschied von ihrem Vater

Er war wegen seiner Rolle in der argentinischen Militärdiktatur umstritten und in den Niederlanden offiziell unerwünscht: Nun hat die niederländische Königin Máxima im Beisein von König Willem-Alexander Abschied genommen von ihrem verstorbenen Vater Jorge Zorreguieta.

Die Beisetzung fand am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) auf einem Privatfriedhof in Pilar, 50 Kilometer nördlich von Buenos Aires statt. Insgesamt nahmen rund 400 Menschen an der Trauerzeremonie teil.

ARCHIV - Zwei Ma§nner aºben am 14.10.2009 im Kapellenraum des Bundesausbildungszentrums der Bestatter in Maºnnerstadt (Unterfran

Was kostet Sterben?

Am Ende des Lebens steht der Tod. Und der ist nicht umsonst. 5000 Euro muss man durchschnittlich für eine simple Urnenbestattung einrechnen, sagt die in Spaichingen ansässige Bestatterin Ursula Koch. Nicht jeder hat so viel Geld zur Verfügung.

Stirbt ein Mensch, muss er bestattet werden, und das kostet Geld. Die Kosten für eine Bestattung setzen sich zusammen aus den Friedhofsgebühren, die die Gemeinden als Friedhofsträger erheben (siehe Kasten) und den Leistungen des Bestatters.


Das Trauerbäumchen vor dem Gebäude der Geschäftsstelle der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal in Baltringen.

Bürgerinitiative „Raiba bleibt im Dorf“setzt Trauerbäumchen vor die Bank

„Raiba setzt Akzente in der Dorfmitte“, titelte die Schwäbische Zeitung zur Eröffnung des Neubaus der Raiffeisenbank Baltringen im Jahre 1992. Seit heute ist Schluss damit. Die Geschäftsstelle Baltringen der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal schließt für immer ihre Türen.

In Baltringen findet man das betrüblich. Um dies zum Ausdruck zu bringen, hat die Bürgerinitiative „Die Raiba bleibt im Dorf“ ein Trauerbäumchen vor dem Bankgebäude aufgestellt.

 Die Gesellschaft wandelt sich und mit ihr die Bestattungskultur.

Christliche Bezüge verschwinden

Wie haben sich Bestattungen und Trauerfeiern in den letzten Jahrzehnten gewandelt? Und wie steht die katholische Kirche dazu? Diesen Fragen ging ein Vortrags- und Gesprächsabend im katholischen Gemeindehaus in Berg nach. Dazu eingeladen hatte die Seelsorgeeinheit Westliches Schussental, der die Pfarrgemeinden Berg, Blitzenreute, Fronhofen, Mochenwangen und Wolpertswende angehören. Mit dem Pastoralreferenten Gerhard Jammer hatte die Seelsorgeeinheit einen kompetenten Redner für dieses Thema gewinnen können.

Jostein Gaarder

Jostein Gaarder über die Einsamkeit

Seit seinem Besteller „Sofies Welt“ vor nunmehr 26 Jahren gilt der Norweger Jostein Gaarder (64) als Spezialist für philosophische Fragen, die er leicht verständlich in Romanform aufbereitet. In seinen Büchern spielen meist Kinder eine Hauptrolle.

Der neue Roman „Ein treuer Freund“ ist jedoch anders: Protagonist ist ein schon in die Jahre gekommener Lehrer und Sprachforscher und philosophische Fragen werden eher am Rande gestreift.

Gaarder legt hier vor allem eine psychologische Studie vor, das Porträt eines ebenso ...

Torsten Rohde und Twitter-Oma Renate Bergmann

Twitter-Oma zwitschert über Gott und die Welt

Sie ist 82, viermal verwitwet und nimmt kein Blatt vor den Mund. Renate Bergmann, geborene Strelemann, ist ein Phänomen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Seniorin aus Berlin-Spandau mit Vorliebe für Korn, Klosterfrau Melissengeist und fremde Beerdigungen behält über Twitter die großen und kleinen Dramen des Lebens genauestens im Blick. Knapp 35 000 Follower hat sie inzwischen. Dass die Helene-Fischer-Anhängerin nur in der Online-Welt existiert, macht da eigentlich nichts aus.

Mehr als 100 000 Menschen haben sich mittlerweile auf Schwäbische.de registriert.

100 000 registrierte User: Wir verlosen Ballonfahrt

Mehr als 100 000 Menschen haben sich mittlerweile auf Schwäbische.de registriert. Sie haben damit kostenfreien Zugriff auf 20 Texte, Bildergalerien oder Videos je Monat, können Inhalte kommentieren, das Archiv nutzen, Kleinanzeigen aufgeben, Veranstaltungen vorschlagen und auf Traueranzeigen zugreifen.

Seit Einführung des Abo- und Registrierungsmodells vor rund zwei Jahren steigt die Zahl der Registrierungen kontinuierlich an. „Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung“, sagt Yannick Dillinger, Leiter Digitales.

Traueranzeige zum Amoklauf in München

Schweigeminute für Opfer des Amoklaufs bei McDonald's

McDonald's plant an diesem Freitag in allen Filialen in Deutschland eine Schweigeminute für die Opfer des Münchner Amoklaufs. Dazu rief das Unternehmen am Donnerstag Mitarbeiter und Kunden auf. Das Blutbad mit insgesamt zehn Toten hatte am vergangenen Freitag um kurz vor 18.00 Uhr in einer Münchner McDonald's-Filiale begonnen. Dementsprechend soll die Schweigeminute am frühen Freitagabend um 17.50 Uhr beginnen.

„Wir möchten gemeinsam mit unseren Mitarbeitern in ganz Deutschland unserer Trauer still Ausdruck verleihen und der Opfer ...

Innendienst-Mitarbeiterin Rosi Ruprecht (links) und die Redakteure Sebastian Korinth und Oliver Kothmann (hinten links) heißen d

100 Besucher gucken bei der SZ hinter die Kulissen

Gut 100 Männer, Frauen und Kinder sind am Samstag zum Tag der offenen Tür der Geschäftsstelle der Schwäbischen Zeitung in Pfullendorf gekommen. Den gesamten Vormittag über ging es in zahlreichen Gesprächen um alle Facetten des Alltags der Mitarbeiter – von privaten und gewerblichen Anzeigen über die gedruckte Zeitung bis hin zu den Besonderheiten der Angebote im Internet. Die Besucher nutzten die Gelegenheit aber auch, um mit den SZ-Mitarbeitern über Themen abseits des Zeitungsgeschäfts zu diskutieren.

Ein SInn für das Schöne gehört dazu: Rahel Merks geht in ihrem Beruf auf.

Deutschlands schönste Bestatterin

„Miss Abschied, na ja.“ Rahel Merks lacht herzlich. Aber stolz ist die 33-jährige Lauchheimerin schon, dass sie nun zu Deutschlands schönster Bestatterin gekürt worden ist. Schließlich geht es darum, ihren Berufsstand ins rechte Licht zu rücken. Und für den lebt sie.

Die gebürtige Schweizerin würde gern dafür stehen, dass es eben nicht mehr „den typischen schwarzen Totengräber mit Hut“ gibt. Eher aus Jux bewarb sich bei dem Wettbewerb eines Preisvergleichsportals – und wurde von der Jury prompt zur „Miss Abschied“ gewählt.