Suchergebnis

Mobbing durch Todesanzeige - 14-Jähriger räumt Taten ein

Nach der Veröffentlichung einer falschen Todesanzeige über einen 13-Jährigen in einer Tageszeitung hat ein Mitschüler die Mobbing-Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Der 14-Jährige hatte nach bisherigen Erkenntnissen online eine Traueranzeige aufgegeben, die den Tod des Jungen im schwäbischen Nördlingen vermeldete. Die Anzeige war am Freitag erschienen. Die Ermittlungen zum Motiv dauerten noch an. Es dürfte „im Persönlichkeitsbild des offenbar IT-affinen Jugendlichen zu suchen“ sein, erklärte die Polizei.

Mit einer falschen Todesanzeige ist in Schwaben ein Schüler gemobbt worden.

Mobbing durch gefälschte Todesanzeige: 14-Jähriger räumt Taten großteils ein

Bei einer erneuten Vernehmung hat ein 14 Jahre alter Junge der Kriminalpolizei Dillingen weitgehend eingeräumt, einen Schüler einer Schule in Nördlingen mit einer gefälschten Todesanzeige gemobbt zu haben.

Die Tat war am Montag bekannt geworden. Bereits am Freitag war die Traueranzeige in einer Zeitung erschienen, in der der angebliche Tod des 13 Jahre alten Schülers mitgeteilt wurde. Die Tat hatte landesweit für Aufsehen gesorgt und wurde als außergewöhnlicher Fall von Mobbing verbreitet.

Mobbing durch Todesanzeige: 14-Jähriger räumt Taten ein

Nach der Veröffentlichung einer falschen Todesanzeige über einen 13-Jährigen in einer Tageszeitung hat ein Mitschüler die Mobbing-Vorwürfe am Mittwoch weitgehend eingeräumt. Der 14-Jährige hatte nach bisherigen Erkenntnissen online eine Traueranzeige aufgegeben, die den Tod des 13 Jahre alten Buben der Realschule im nordschwäbischen Nördlingen vermeldete.

Unmittelbar nach Erscheinen der Anzeige am Freitag hatte die Kripo den verdächtigen Mitschüler vernommen.


 Der Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer in Memmingen hat hohe Wellen geschlagen. In Spaichingen stehen die Schulen kritisch zu

Schwänzen vor dem Urlaub: Schulleiter für Kontrollen an Flughäfen

Einfach mal früher den Unterricht verlassen oder gleich ein paar Tage vor Ferienbeginn in den Urlaub starten – das ist weder legal, noch sehen das die Schulen gerne. Caroline Messick hat mit Spaichingens Schulleitern und Konrektoren über das Problem der Ferienverlängerung, Beurlaubungsregeln und die Meinung zu polizeilichen Kontrollen an Flughäfen gesprochen.

Michael Maurer, Schulleiter der Schillerschule, sagt, dass bewusstes Schwänzen in seiner Schule eher selten ist.

Die Polizei suchte Zeugen, die beobachtet haben, was an dieser Kreuzung in Weiler in der Nacht auf den 10. Juli passiert ist.

Tote Frau in Berg: Ermittlung wegen Mordes

Im Fall der tot aufgefundenen Frau in der Gemeinde Berg ermittelt die Staatsanwaltschaft Ravensburg wegen Mordes. Das teilt der Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen und „werden mit Nachdruck betrieben“. „Es werden Vernehmungen von Zeugen aus dem persönlichen Umfeld vorgenommen, zahlreiche Spuren ausgewertet sowie kriminaltechnische und rechtsmedizinische Gutachten in Auftrag gegeben, um den Sachverhalt möglichst umfassend aufzuklären“, so ...

Die U19 von RasenBallsport Leipzig, Vierter der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost.

„Man muss auf dem Platz hören, dass eine RBL-Mannschaft spielt“

RasenBallsport Leipzig steht seit vergangenem Sonntag als Aufsteiger in die 1. Fußball-Bundesliga fest. Ein Verein, von vielen als Retortenclub beschimpft, der aber bei genauerem Hinsehen gute Jugendarbeit betreibt und unlängst vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) dafür ausgezeichnet wurde. Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt ist Frieder Schrof, Nachwuchs- und Akademieleiter der Roten Bullen. Drei Jahrzehnte war er, vor seinem Engagement in Leipzig, in dieser Position beim VfB Stuttgart tätig, jetzt kommt er mit Leipzig zum Turnier nach ...

Im Jahr 2008 überreichten Wolfgang Wild (links) und Hans Schmid (rechts) dem jetzt verstorbenen Fürsten Georg die Ehrenbürgerurk

Georg Fürst von Waldburg-Zeil: Stimmen zum Tod

Gebhard Fürst, Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, wird am Samstag, 12.Dezember, in der Kirche St.Verena in Bad Wurzach das Requiem für den am Mittwoch in Alter von 87 Jahren gestorbenen Fürsten Georg von Waldburg-Zeil halten. Das bestätigte am Donnerstag das Haus Zeil.

Auch am Tag nach der Todesnachricht wurden in Leutkirch und Umgebung von vielen Seiten die Verdienste des Fürsten sowohl für das wirtschaftliche und politische Geschehen in der Region als auch für die Förderung des Gemeinwohls herausgestrichen.

Tödlicher Unfall auf der Stuttgarter Straße in Aalen.

18-Jähriger rast in den Tod: Angehörige warnen

Eine Traueranzeige geht seit Samstag im Internet durch das soziale Netzwerk Facebook und wird von allen möglichen Nutzern am laufenden Band geteilt.

Es ist die Traueranzeige von Angehörigen und Freunden des 18-Jährigen, der am 17. März sein Leben verloren hat. Viel zu schnell war er auf der Stuttgarter Straße unterwegs und ist mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde gegen eine Hauswand geprallt. Der Appell, mit dem Familie und Freunde Abschied von dem 18-Jährigen nehmen, und der eine Mahnung für andere Verkehrsteilnehmer sein soll, ...