Suchergebnis

Traueranzeigen, Gedenkseiten, Branchenbuch, Gedenkhalle, Trauer und Trost: Das Trauerportal der Schwäbischen Zeitung. Hier finden Sie alle Traueranzeigen.
Überzeugt im Graf-Zeppelin-Haus: Alice Sara Ott.

Jenseits von Klassik-Ritualen

Bevor sich Alice Sara Ott an den Flügel im Ludwig-Dürr-Saal im Häfler Graf-Zeppelin-Haus setzte, erzählte sie ihrem Publikum eigene Gedanken zum ausgewählten Programm. Ihren Ansatz, hinter die Masken der „heiteren“ Welt zu schauen, die stillen Farben zum Leuchten zu bringen, Pole wie Hoffnung und Angst deutlich zu machen fand sie in den Werken von Claude Debussy, Erik Satie und Frédéric Chopin.

Zusammengefasst in einer „Blauen Stunde“, der melancholischen Zeit zwischen Tag und Nacht, ohne Pause zwischen den einzelnen Werken und ohne ...

 Heike Ott informierte über die Palliativversorgung Schwerstkranker zu Hause.

Infos zu ambulanter Palliativ-Versorgung

Das Team der ökumenischen Hospizgruppe Isny-Arbenbühl bietet stundenweise Entlastung bei der Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen, unabhängig von ihrer religiös-weltanschaulichen Ausrichtung. „Wir beraten, begleiten, vermitteln weiter nötige Kontakte, ersetzen jedoch keine medizinische, pflegerische oder hauswirtschaftliche Hilfe“, so ist von der Einsatzleiterin Ulrike Dubowy zu erfahren.

Circa sechs Mal im Jahr lädt die Hospizgruppe zu Vorträgen um Krankheit, Alter, Sterben und Trauer ein.

Dresden erinnert an Kriegszerstörung der Stadt vor 75 Jahren

Die Stadt Dresden will am Jahrestag ihrer Zerstörung heute erneut ein Bekenntnis zu Frieden und Versöhnung ablegen. Zentraler Punkt des Gedenkens ist eine Menschenkette, die Tausende Dresdner und Gäste am späten Nachmittag auf beiden Seiten der Elbe vereinen soll. Mit der Kette möchten die Dresdner einerseits an die Opfer der Luftangriffe erinnern. Zum anderen wehren sich die Bürger gegen einen Missbrauch des Dresden-Gedenkens durch Rechtsextreme und andere Revisionisten.

 Blutdruckmessgerät und Kinderspielzeug: Angela Hermann freut sich, dass sie ihre Ausbildung als Medizinisch-technische Assisten

Wie eine Laupheimerin Arztpraxis und Kinderbetreuung unter einen Hut bringt

Für ihre Tochter und ihren Sohn möchte sie ein Vorbild sein – „meine Kinder sollen nicht sagen müssen, dass ihre Mama keinen Beruf gelernt hat“, betont Angela Hermann. Aktuell macht die 30-jährige Laupheimerin eine Ausbildung zur Medizinisch-technischen Assistentin bei einer Hautarztpraxis in Ulm. Das Besondere: Es handelt sich um eine Teilzeitausbildung. Für Angela Hermann ist dies eine willkommene Option. Denn vor mehr als zehn Jahren musste die junge Frau ihre Ausbildung wegen eines Schicksalsschlags abbrechen.

 Die Hospizgruppe Donau-Schmiechtal feiert zehnten Geburtstag: Claus M. Braunbeck (v. l.), Juliane Pohl, Brigitte Walser, Anneli

Umfassende Unterstützung auf dem letzten Weg

Viele schwerstkranke und sterbende Menschen möchten die letzten Tages ihres Lebens in vertrauter Umgebung verbringen. Seit nunmehr zehn Jahren unterstützt die Hospizgruppe Donau-Schmiechtal zwischen Erbach, Oberdischingen, Allmendingen und Schelklingen Betroffene und deren Angehörige – unabhängig von Alter, Religionszugehörigkeit und Herkunft. „Wir sind für alle Menschen da“, erklärt Brigitte Walser, die die Hospizgruppe leitet. 19 ausgebildete ehrenamtliche Sterbebegleiter gehen auf Wünsche und Bedürfnisse der Sterbenden ein – egal, ob diese ...

 Felix Störzbach.

Trauer um Garten- und Wetterexperten Felix Störzbach

Freitags war in der Tuttlinger Lokalredaktion lange Jahre Freutag: Denn der Garten- und Wetterexperte Felix Störzbach brachte nicht nur seine Tipps für die Montagsausgabe vorbei, sondern hatte auch stets Leckereien im Gepäck. Und er kannte die Entwicklungen in der Stadt. Legendär sind seine Überschriften für die Gartentipps. „Duftender Flieder eignet sich als Strauß“, „Pfingstrose darf nicht zu tief gesetzt werden“ oder „So wenig Blätter wie möglich abschneiden“: Der Leser erfuhr am Wochenanfang, wie der Garten noch schöner werden konnte.

Joseph Vilsmaier

Regisseur Joseph Vilsmaier mit 81 Jahren gestorben

Mit umständlichen Höflichkeiten wollte sich Joseph Vilsmaier nicht aufhalten. „Ich bin der Sepp“, stellte er sich gerne vor. Herzlich, bodenständig, geradeheraus, voller Energie und mitunter auch mal grantelnd - so kannten und liebten ihn Freunde und Kollegen.

Am Dienstag ist der Regisseur und Produzent im Alter von 81 Jahren in München gestorben, zuhause und friedlich, wie seine erwachsenen Töchter Janina, Theresa und Josefina am Mittwoch mitteilten.

Für jedes Kind wird nach der Namensnennung eine Kerze in der Kirche entzündet

Gottesdienst zum Gedenken an verstorbene Kinder

Einen feierlich-berührenden Rahmen hat der Gottesdienst in Gedenken an verstorbene Kinder in der St. Antoniuskirche gleich zu Beginn bekommen. Die klaren und hoffnungsfrohen Stimmen des Vocallisimo-Ensembles unter Leitung von Waltraud Marschall erfüllten den Kirchenraum und fingen die spürbare Traurigkeit und Schwere auf wohltuende Weise auf. Ebenso das Orgelspiel von Monika Heinen-Wolf und Matthias Burth.

Niemand war in dieser Stunde alleine mit seiner Trauer.

 Unter der Sucht der Eltern leiden auch die Kinder.

Viele Kinder glauben, an der Sucht der Eltern schuld zu sein

„Sie haben sich gestritten, Sachen sind durch die Gegend geflogen, es war laut. Das ging meist bis spät in die Nacht hinein, so dass ich kaum schlafen konnte.“ Marina spricht ruhig, fast ausdruckslos, wenn sie über ihre Kindheit berichtet. Ihre Eltern sind alkoholkrank – beide. In dieser Woche wird bundesweit die Aktionswoche „Kinder aus Suchtfamilien“ begangen. Auch die Fachstelle Sucht in Tuttlingen beteiligt sich.

Sie bietet Beratung für Betroffene und auch für Angehörige an.

Gasexplosion

Feuerwehrmann stirbt nach Gasexplosion

Nach einer Gasexplosion in einem Wohnhaus in Nordrhein-Westfalen ist ein Feuerwehrmann am Samstag gestorben. Der Mann sei unter eingestürzten Trümmern des Hauses in Lienen nahe Osnabrück verschüttet worden, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstagabend.

Ein Arzt hatte den Tod des Feuerwehrmannes festgestellt. Noch am Abend waren Einsatzkräfte dabei, den Leichnam des Mannes zu bergen. Dazu mussten zunächst eingestürzte Betonteile, die sich ineinander verkeilt hatten, beiseite geräumt werden.