Suchergebnis

Oberlandbahn wird runderneuert und verliert ihren Namen

Die pannenträchtige Bayerische Oberlandbahn (BOB) mustert sowohl ihre störungsanfälligen Züge als auch ihren Namen ab Juni schrittweise aus. Verkehrsministerin Kerstin Schreyer erhofft sich von den 31 neuen Zügen „weniger Zugausfälle, mehr Pünktlichkeit, längere Züge und zusätzliche Verbindungen“, wie die CSU-Politikerin am Montag erklärte sagte. Der Name BOB wird durch die Dachmarke „Bayerische Regionalbahn“ (BRB) ersetzt, unter der der französische Transdev-Konzern bereits andere bayerische Strecken befahren lässt.

Coronavirus - München

Transdev-Chef Mallet fordert europäischen Fonds für ÖPNV

Der Chef des französischen Verkehrskonzerns Transdev fordert angesichts der Corona-Krise einen EU-Fonds für den öffentlichen Nahverkehr.

„Dieser Fonds (...) wird es den Betreibern ermöglichen, ihre Tätigkeit während der Krise fortzusetzen, könnte aber auch als Katalysator für wirtschaftliches Wachstum dienen, wenn die Pandemie abgeklungen ist und der Puls der europäischen Länder wieder zu schlagen beginnt“, schrieb Thierry Mallet in einem offenen Brief.

Regionalzüge - Bahn-Konkurrenten gewinnen hinzu

Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz

Blau, gelb und grün: Für Bahnkunden in Deutschland wird das Zugangebot immer bunter. Auf vielen Regionalstrecken fahren nicht mehr die roten Züge der Deutschen Bahn, sondern die Konkurrenz des deutschen Staatskonzerns.

Die Wettbewerber leisten heute 35 Prozent des Angebots, für 2024 rechnen sie mit 45 Prozent, wie aus einem Bericht hervorgeht, den die Verbände Mofair und Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) am Dienstag vorlegen wollten.

ICE der Bahn

Kritik an neuen Milliarden für die Deutsche Bahn

Bei der geplanten Stärkung der Eisenbahn fördert die Bundesregierung aus Sicht der Konkurrenten zu sehr den Staatskonzern Deutsche Bahn.

„Das System Schiene ist mehr als die Deutsche Bahn AG“, teilte der Verband Mofair mit. „Dem integrierten Konzern DB AG jährlich eine Milliarde Euro per Kapitalerhöhung zukommen zu lassen, birgt die Gefahr massiver Wettbewerbsverzerrungen.“

Das sogenannte Klimakabinett der Bundesregierung hatte beschlossen, der Deutschen Bahn bis 2030 jährlich eine Milliarde zusätzliches Eigenkapital für ...

Zugchaos im Oberland: Hunderte Fahrgäste saßen fest

Stundenlang haben rund 600 Fahrgäste auf der Fahrt von Salzburg nach München in einem defekten Meridian-Zug ausgeharrt. Ursache sei ein Ausfall der Fahrzeugsteuerung gewesen, teilte die Bayerische Oberlandbahn am Montag mit. Der voll besetzte Zug war am Sonntag um 18.20 Uhr zwischen Bad Endorf und Rosenheim auf freier Strecke liegengeblieben. Erst mehr als vier Stunden später, gegen 22.30 Uhr, war die Evakuierung abgeschlossen und alle Fahrgäste auf der Weiterfahrt.

Lokführer fährt eine Bahn

Lokführermangel in Bayern hat dramatische Folgen: Busse und Taxis statt Zügen

„Ich habe es aufgegeben, mit dem Zug zu fahren“, sagt Tunahan Gümüs. Es ist kurz vor 7.00 Uhr, der 16-Jährige sitzt im Expressbus auf dem Weg von Eichstätt nach Ingolstadt. Eigentlich fahre er gern mit der Bahn zur Berufsoberschule, sagt Gümüs. „Aber weil die so unzuverlässig ist, fahren wir nur noch mit dem Bus“, sagt sein 17 Jahre alter Klassenkamerad Nikola Capin. Das Zentrum von Eichstätt, der Großen Kreisstadt, in der die beiden Jugendlichen wohnen, hat seit dem 10.

Lokführermangel: Regiobahn schränkt Zugverkehr ein

Personalmangel führt zu wochenlangen Einschränkungen des Zugverkehrs auf drei Strecken in Oberbayern und Schwaben: Die Bayerische Regiobahn (BRB) schränkt ihren Betrieb auf den Linien Augsburg-Ingolstadt, Ingolstadt-Eichstätt und von Augsburg-Oberhausen nach Schongau ein. Krankmeldungen seien nicht die Ursache des Problems, sagte ein Sprecher am Montag. „Wir haben zu wenig Triebfahrzeugführer.“ Die BRB hofft, dass sich der Betrieb ab Ende Juli normalisieren wird.

Flixbus kauft kleineren Konkurrenten Eurolines

Flixbus kauft kleineren Konkurrenten Eurolines

Flixbus baut sein Europageschäft aus: Der größte deutsche Fernbus-Betreiber übernimmt den kleineren Konkurrenten Eurolines vom französischen Transdev-Konzern, einschließlich der nur in Frankreich fahrenden Isilines-Busse.

Eurolines und Isilines zusammen beförderten im vergangenen Jahr rund 2,5 Millionen Fahrgäste und fahren rund 1000 Ziele in Europa an, wie ein Sprecher von Flixbus in München sagte.

Transdev hatte den Verkauf am Vortag veröffentlicht.

Flixbus

Flixbus kauft kleineren Konkurrenten Eurolines

Flixbus baut sein Europageschäft aus: Der größte deutsche Fernbus-Betreiber übernimmt den kleineren Konkurrenten Eurolines vom französischen Transdev-Konzern, einschließlich der nur in Frankreich fahrenden Isilines-Busse.

Eurolines und Isilines zusammen beförderten im vergangenen Jahr rund 2,5 Millionen Fahrgäste und fahren rund 1000 Ziele in Europa an, wie ein Sprecher von Flixbus am Freitag in München sagte. Transdev hatte den Verkauf am Vortag veröffentlicht.

Schwäbische Eisenbahn bekommt neue französische Züge

Die Bayerische Regiobahn (BRB) hat 41 neue Züge des französischen Alstom-Konzerns für ihre Strecken in Schwaben und Oberbayern bestellt. Die Dieselzüge sollen bis September 2022 geliefert werden, wie Alstom am Mittwoch in Salzgitter mitteilte, dem Sitz der deutschen Niederlassung des Konzerns. Der Auftrag hat einen Wert von 150 Millionen Euro, gebaut werden die Züge in Salzgitter.

Die Bayerische Regiobahn gehört zum Berliner Transdev-Konzern.