Suchergebnis

Mann im Anzug spricht in ein Mikrofon

Interview mit Entwicklungsminister Müller: „In Kaffee steckt viel zu oft Kinderarbeit“

Vor seiner riesigen Weltkarte im zehnten Stockwerk des Ministeriums steht Gerd Müller gern. Auf Nachfrage zeigt er, wo er schon war. Allein 42 afrikanische Länder hat er bereist, seit er 2013 das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) übernahm. Vor dem Interview mit der „Schwäbischen Zeitung“ sucht der Minister nach Zeitungsausschnitten. Genauer gesagt nach Anzeigen mit „unmoralischen Angeboten“ von Supermarktketten.

 Obwohl Amtzell nicht mehr den Titel „Fairtrade-Town“ trägt, setzt die Gemeinde trotzdem auf fairen Handel.

Amtzell will wieder mehr fairen Handel

Vom Vorreiter zum Stillstand: Amtzell ist vor sieben Jahren das erste Mal ausgezeichnet worden – Fairtrade-Kommune seit Oktober 2012. Damals ist die Gemeinde als 118. in Deutschland zertifiziert worden. Aktuell gibt es 660 in Deutschland und mehr als 2000 zertifizierte Kommunen in 36 Ländern, die fair gehandelte Produkte anbieten. Amtzell wurde im Jahr 2014 rezertifiziert. Warum der Titel seit 2016 nicht erneuert werden konnte, erklärt Bürgermeister Clemens Moll.

Jetzt ist es offiziell: Das Gymnasium Ochsenhausen ist Fair-Trade-Schule. Astrid Saalbach (SEZ Baden-Württemberg; v. l.), Schull

Gymnasium Ochsenhausen ist jetzt Fair-Trade-Schule

Fairness im Umgang miteinander war schon immer eine Leitidee der Schule – nun ist das Gymnasium Ochsenhausen dafür ausgezeichnet worden, dass es darüber hinaus auch einen Fokus auf faire Produktionsbedingungen richtet und wurde offiziell zur „Fair-Trade-Schule“ ernannt.

In der Feierstunde kurz vor den Weihnachtsferien, an der alle Schüler und Lehrer teilnahmen, konnten Vertreter der SMV und des Kollegiums das Siegel in Empfang nehmen, das von der Initiative Transfair durch die Stiftung für Entwicklung und Zusammenarbeit (SEZ) ...

 Wollen durch die Fairtrade-Kampagne den Fairen Handel im Landkreis Ravensburg stärken: Ansprechpartner der Fairtrade-Schools un

Akteure des Fairen Handels im Kreis Ravensburg vernetzen sich

Kreis Ravensburg/Bad Waldsee (sz) - Der Landkreis Ravensburg strebt den Titel Fairtrade-Landkreis an, der durch den gemeinnützigen Verein „TransFair“ verliehen wird – sofern bestimmte Kriterien erfüllt sind. Wie viele davon der Landkreis bereits erfüllt und welche noch anzugehen sind, war Gegenstand eines Treffens, zu dem das Landratsamt laut Pressemitteilung unlängst Fachleute und bereits zertifizierte „Fairtrade-Towns" und „Fairtrade-Schools" sowie „Weltläden" eingeladen hatte.

 Irene Schauer beim Stadtgespräch der SPD: Isny auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt.

Rücksichtsvoll statt rücksichtslos

Vor 15 Jahren hat sich die Stadt Isny auf den Weg gemacht „Freie-Energie-Stadt“ zu werden und war auf diesem Weg dank engagierter Bürger erfolgreich, sodass die Stadt durch Maßnahmen zum effizienten Umgang mit Energie, durch den Einsatz regenerativer Energien und dadurch zum rücksichtsvollen Schutz des Klimas mit dem European-Energie-Award in Gold ausgezeichnet wurde. Seit wenigen Jahren gibt es aus der Mitte der Bevölkerung heraus das Bestreben, dass sich die Stadt auch den Initiativen um eine gerechtere Welt, um rücksichtsvolle ...

Die Fairtrade Steuerungsgruppe Mengen (von links) Wirtschaftsförderer Manuel Kern, Matthias Effinger (Faszination Unterwegs), Th

Mengen reicht Bewerbung zur „Fairtrade-Stadt“ ein

Mit der Bewerbung zur „Fairtrade-Stadt“ bekennt sich die Stadt Mengen einmal mehr zum nachhaltigen Handeln, wird in einer Pressemitteilung erklärt. Gemeinsam mit Vertretern aus Handel, Gastronomie und Zivilgesellschaft setzt sich die Stadtverwaltung Mengen für die Förderung des fairen Handels ein.

Schon seit Februar 2019 beschäftigt sich eine neu gegründete Steuerungsgruppe mit den zentralen Fragestellungen der Nachhaltigkeit. Das primäre Ziel ist, anhand eines lokalen Netzwerks zunächst das Angebot fair gehandelter Waren vor Ort zu ...

 Die Fairtrade-AG des Trossinger Gymnasiums.

Gymnasium ist wieder „Fairtrade-Schule“

Bereits zum zweiten Mal ist das Gymnasium Trossingen im Rahmen der Kampagne „Fairtrade-Schools“ vom gemeinnützigen Verband TransFair als Fairtrade-Schule ausgezeichnet worden. Die Urkunde haben die Schüler der Fairtrade-AG am Mittwoch zugesandt bekommen, so eine Pressemitteilung.

Gut drei Jahre ist es nun her, dass das Gymnasium im September 2016 als „Fairtrade Schule“ ausgezeichnet wurde. Seither wirkt die Fairtrade-AG an der Schule in unterschiedlichen Projekten, um ein Bewusstsein für fairen Handel zu schaffen und diesen zu ...

Kolpings-Kaffee zum Verkosten

Die Kolpingsfamilie schenkt am Freitag, 15. November, von 8 bis 18 Uhr Kolping-Kaffee aus. Im Lebensmittelgeschäft Utz in Ochsenhausen können Besucher kostenlos den Transfair-Kaffee der Marke „Tatico“ probieren

Seit 1994 ermöglicht es das Tatico-Kaffeeprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem Kolpingwerk Mexiko erfolgt, mehr als 116 Kaffeeproduzentenfamilien, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, ihren Kindern einen Schulbesuch und eine Ausbildung und ärztliche Versorgung zu bieten.

 Friedrichshafen darf sich zwei weitere Jahre „Fairtrade-Stadt“ nennen.

Friedrichshafen bleibt „Fairtrade-Stadt“

Friedrichshafen ist und bleibt „Fairtrade-Stadt“. Das hat der Verein „TransFair“, der den Titel verleiht, bestätigt, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung: Nach Erfüllung aller Kriterien der Kampagne „Fairtrade-Towns“ dürfe Friedrichshafen weiterhin den Titel „Fairtrade-Stadt“ tragen.

„Für die Stadt Friedrichshafen ist das Engagement für den fairen Handel seit vielen Jahren ein Teil der DNA, deshalb ist diese Auszeichnung für uns eine besondere Ehre“, wird Oberbürgermeister Andreas Brand zitiert.

Übergabe der FairTrade-Urkunde: Tanja Sommer- Mangold (rechts) vom Agendakreis Fair und Regional überreicht Bürgermeisterin Elis

Meckenbeuren setzt weiter auf fairen Handel

Meckenbeuren ist erneut vom gemeinnützigen Verein TransFair als „FairTrade- Gemeinde“ ausgezeichnet worden. Der Ort erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade- Town Kampagne: Ratsbeschluss, lokale Steuerungsgruppe, fair gehandelte Produkte in Einzelhandel und Gastronomie, Beteiligung der Zivilgesellschaft sowie Medien- und Öffentlichkeitsarbeit.

Seit der ersten Zertifizierung 2011 hat die Schussengemeinde den Titel im zweijährigen Überprüfungsrhythmus regelmäßig erneuert.