Suchergebnis

Über sechs Treffer in Dresden durften sich die Towerstars freuen.

Towerstars gelingt leichter Sieg gegen desolate Dresdner

So einfach werden die Ravensburg Towerstars in dieser DEL2-Saison womöglich nicht mehr zu Punkten kommen. Gegen desolate Dresdner Eislöwen gelang den Towerstars am Sonntagabend ein leichter 6:3-Auswärtssieg. Bis auf eine kurze Dranghpase der Sachsen im Schlussdrittel war der Sieg der Ravensburger ungefährdet.

Nach dem gescheiterten Experiment am Freitag, mit vier Kontingentstürmern aufzulaufen, nahm Valtonen den finnischen Verteidiger Matias Haaranen wieder in den Kader.

 Irgendwie hat es geklemmt im Spiel der Ravensburg Towerstars (links Thomas Brandl) bei der 2:3-Heimniederlage in der DEL2 gegen

Towerstars wuchern wieder mit ihren Chancen

Die Ravensburg Towerstars müssen weiter mit ihrer Chancenverwertung hadern. Gegen den EC Bad Nauheim zeigte sich der Meister der Deutschen Eishockey-Liga 2 am Freitagabend erneut schwach im Abschluss. Weil die Gäste aus Hessen wesentlich effektiver waren, gewannen sie vor gut 2600 Zuschauern in der CHG-Arena nicht unverdient mit 3:2 (1:0, 1:0, 1:2).

Towerstars-Coach Tomek Valtonen reagierte enttäuscht auf die Heimniederlage.: „Es ist frustrierend.

 Vor etwas mehr als einem Jahr hat er bei den Towerstars das Spielertrikot gegen den Funktionärs-Anzug eingetauscht: der heutige

Raphael Kapzan: Bei den Towerstars für den Wohlfühlfaktor zuständig

Vor wenigen Tagen ist Raphael Kapzan mal wieder auf dem Eis gewesen. Er hat sich die volle Profimontur angezogen – wie er es in seiner Karriere knapp 800 Spiele lang machte –, um was für die Fitness zu tun und zu spüren, wie es einst war. Vor zwei Jahren hat der ehemalige Verteidiger sein letztes Spiel für die Ravensburg Towerstars gemacht. Wegen anhaltender Hüftprobleme beendete er nach der Saison 2018/19 seine Karriere. Nahtlos nahm er den Platz des Geschäftsstellenleiters und Teammanagers beim Eishockey-Zweitligisten ein.

 Lukas Slavetinsky (rechts) freut sich über den klaren Sieg der Sonthofener in Lindau, zu dem er zwei Tore und zwei Vorlagen bei

Der Spaß ist zurück: Sonthofen Bulls nach Sieg in Lindau auf dem Vormarsch

Natürlich hatte die gelöste Stimmung bei Lukas Slavetinsky am Freitagabend auch damit zu tun, dass er mit den Sonthofen Bulls gerade mit 7:2 bei den Lindau Islanders gewonnen hatte. Dass der Sportliche Leiter und Abwehrspieler so gar nicht gestresst wirkte, lag aber sicher auch an der aktuellen sportlichen Situation beim Eishockey-Oberligisten. Vor wenigen Wochen dagegen war Slavetinskys Stimmung noch wesentlich angespannter gewesen. „Das war eine sehr schwierige Zeit für den ganzen Verein“, sagt der 38-Jährige heute über die Phase, in der die ...

Ungewohnter Topscorer: Verteidiger Sören Sturm (Zweiter von links) wird von Mannschaftskollegen beglückwünscht.

Stürmischer Sturm führt Towerstars-Scorerliste an

Dass Sören Sturm nach elf Spieltagen bester Scorer im Trikot der Ravensburg Towerstars sein würde, hätten wohl nicht viele erwartet. Und doch ist genau das der Fall. Gegen die Kassel Huskies erzielte Sturm seinen zweiten Saisontreffer, lieferte dazu seine Vorlagen Nummer neun und zehn – mit zwölf Scorerpunkten liegt Sturm an Platz eins der internen Towerstarsliste. Das blieb auch nach dem nicht so erfolgreichen Auswärtsspiel bei den Heilbronner Falken zwei Tage später so.

Licht und Schatten bei den Towerstars

Licht und Schatten bei den Towerstars

Die Ravensburg Towerstars haben auf den Punkt genau ihre beste Saisonleistung gezeigt. Gegen den Tabellenführer Kassel Huskies gewannen die Towerstars mit 5:2. Zwei Tage später allerdings waren die Heilbronner Falken besser, die die Ravensburger ebenfalls mit einem 5:2 nach Hause schickten.

 Der fünfte Treffer: Yannik Valenti erzielt das 5:2 gegen Marco Wölfl.

Towerstars unterliegen den fulminanten Heilbronner Falken

Auch die Ravensburg Towerstars haben den sensationellen Lauf der Heilbronner Falken nicht stoppen können. Im Topspiel der DEL2 unterlag der Meister am Sonntagabend der auf Tabellenplatz zwei stehenden Überraschungsmannschaft verdient mit 2:5 (0:2, 2:2, 0:1). Gegen die fulminante Leistung der Falken hatten die durch den Sieg gegen den Spitzenreiter Kassel Huskies gestärkten Ravensburger nicht eine einzige Überzahlsituation. In Unterzahl setzte es dafür entscheidende Gegentreffer.

 Kassels Goalie Leon Hungerecker hielt gut, doch die Ravensburg Towerstars (David Zucker) schenkten ihm dennoch fünf Tore ein.

Starke Towerstars bezwingen Spitzenreiter Kassel

Gegen das Team der Stunde, die Kassel Huskies, haben die Ravensburg Towerstars am Freitagabend eines ihrer besten Saisonspiele gezeigt. Vor 2647 Zuschauern in der Ravensburger CHG-Arena gewanen die Towerstars gegen den Tabellenführer mit 5:2. „Keiner hat für sich selbst gespielt, sondern für die Mannschaft“, lobte Towerstars-Trainer Tomek Valtonen. „Wir werden besser und besser, weil wir auch im Training gut arbeiten.“

Wie zu erwarten war, musste Jeff Hayes als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz nehmen.

 Zumindest in Sachen Aggressivität und Einsatz zeigten sich die Lindau Islanders gegen den ECDC Memmingen besser als in den Spie

„Drei Punkte sind Pflicht“: Die Islanders stehen gegen Sonthofen unter Druck

Den Verantwortlichen der EV Lindau Islanders fehlt derzeit der Durchblick. Nicht etwa aufgrund der Nebelschwaden, die am Sonntag beinahe zum Abbruch des Derbys gegen Memmingen geführt hätten, sondern weil sie sich nicht erklären können, weshalb ihr Team so schwach in die neue Oberligasaison gestartet ist. Nicht nur, dass vier von fünf Spielen verloren wurden, sondern auch die Deutlichkeit der Niederlagen haben den Eishockey-Verein kalt erwischt. „Ich weiß auch nicht, was das war“, sagte Trainer Chris Stanley nach der herben 0:8-Klatsche am ...

 Die Wild Wings (blau) waren in den vergangenen Spielen im Kampf um den Puck meistens nur zweiter Sieger. Hier ist der Ex-Schwen

Schwenninger Wild Wings brauchen Punkte

Die Wild Wings und ihr Trainer Paul Thompson brauchen dringend Punkte. Am Freitag gastieren die Schwenninger um 19.30 Uhr in Bremerhaven, am Sonntag kommt die Düsseldorfer EG in die Helios-Arena. Der Spielbeginn ist um 16.30 Uhr.

Nach drei Niederlagen in Folge stehen die Wild Wings mit sieben Punkten aus acht Partien am Tabellenende. Zeigte der SERC beim 2:4 gegen München noch eine gute Leistung, so war das, was die Fans bei der 0:5-Pleite in Straubing und dem 3:5 gegen Nürnberg zu sehen bekamen, mehr als dürftig.