Suchergebnis

 Fotokünstlerin Bärbel Starz, die Palästinenser Kadra Zreineh und Bassem Zreineh sowie Rabbiner Tovia Ben Chorin schauen aus dem

Friede ist nicht unmöglich

„Sharing water – sharing wings, Dialog der Welten, Israel-Palästina“, heißt die Ausstellung von Bärbel Starz, die bis zum Ende des Monats in den Friedensräumen zu sehen ist. Dabei präsentiert die Künstlerin aus Friedrichshafen nicht nur jede Menge digitale Fotos auf großen Leinwänden, die sie in drei fotografischen Serien zusammengefasst hat, sondern auch einen großen Lichtkubus, der die israelische Mauer nach Palästina, den antipalästinensischen Schutzwall, abbildet.

Der Rabbiner Tovia Ben-Chorin, Musiker Chaim Kapuja, die Künstler Marlis Glaser, Chana Cromer, Judith Temime, Samual Fischer-Gla

Diaspora: Gemeinsames Thema der Juden und Christen

Der Europäische Tag der jüdischen Kultur stand dieses Jahr unter dem Motto „Diaspora“. Marlis Glaser hat in ihren Ausstellungsräumen in Attenweiler befreundeten Künstlern, Musikanten und Vortragenden Raum gegeben, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Die Resonanz belohnt den Aufwand der Vorbereitungen: Mehr als hundert Besucher aus Deutschland, der Schweiz und Israel haben am Sonntagnachmittag den Gedanken des Rabbiners Tovia Ben-Chorin und den Sehnsuchtsliedern von Chaim Kapuja gelauscht und sich mit den Künstlern über die ausgestellten ...


Wo Askese ist, „muss auch Freude sein“, erklärt der Rabbiner Tovia Ben-Chorin aus St. Gallen bei der vierten Fastenpredigt.

Fasten für soziale Gerechtigkeit

Nachdem in der diesjährigen Fastenpredigt-Reihe mit dem Motto „Fasten-Askese in den Religionen“ bereits Christentum, Islam und Buddhismus im Fokus gestanden haben, hat sich die vierte Veranstaltung am Sonntagnachmittag um Fastentraditionen im Judentum gedreht. Gastredner in der gut besuchten St. Gallus-Kirche war der Rabbiner Tovia Ben-Chorin aus St. Gallen.

„Fasten ist eine Form der Askese und die Assoziation, dass Fasten und Askese zusammengehen, ist tief in der Bibel verankert“, erklärte der Rabbiner.

„Immer frischen Wind in den Segeln“ wünschte Kerstin Dinger für die Gemeindebediensteten den neuen Bürgermeister Martin Leo Maie

Frittlingen heißt seinen neuen Bürgermeister willkommen

Welche große Wertschätzung ihr neuer Bürgermeister nicht nur in Frittlingen, sondern im Familien-, Kollegen- und Freundeskreis genießt, das dürfte den Frittlingern spätestens am Schluss der Amtseinsetzung am Montag klar geworden sein. Martin Leo Maier schwor im Rahmen einer „öffentlichen Gemeinderatssitzung“, das Wohl der Gemeinde zu hüten und zu mehren. Wenn alle öffentlichen Gemeinderatssitzungen so entspannt, freundlich, unterhaltsam und gut flankiert mit Häppchen und Sekt wären, dann würden vermutlich auch immer so viele Besucher kommen.

Die Gedanken des anderen respektieren

Zum Abschluss der Schalom-Tage hat Dr. Tovia Ben-Chorin am Donnerstagabend vor etwa 100 Zuhörern in der Kirche der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde zur Frage „Kann Dialog zu Schalom führen?“ gesprochen. Er beeindruckte durch seine Klarheit, seinen Humor und eine Vielseitigkeit an Gedanken, die sicher bei den meisten noch lange nachwirken werden. „Ein echter Ben-Chorin“, so stellt Rolf Emmerich ihn vor und nimmt dabei Bezug auf Tovias Vater Shalom Ben-Chorin, der sich ebenfalls für den jüdisch-christlichen sowie den ...

„Ich glaube an die Kraft des Wortes“

Er gehört zu den wichtigsten Vertretern des liberalen Judentums und des jüdisch-christlichen Dialogs: Der in Berlin lebende Rabbiner Dr. h. c. Tovia Ben-Chorin, der am Donnerstag bei den Laupheimer Schalom-Tagen spricht, setzt auf die Frieden stiftende Kraft der Begegnung und des Gesprächs. Sie nährt seine Hoffnung, dass auch Israelis und Palästinenser eines Tages Hass und Misstrauen überwinden. „Je mehr Menschen – vor allem junge Menschen – ein Verständnis für die andere Seite entwickeln, desto besser“, sagt der 76-Jährige im Gespräch mit ...

Juden und Muslime demonstrieren für Recht auf Beschneidung

Berlin (dpa) - Erstmals in Deutschland haben Juden und Muslime gemeinsam für das Recht auf religiöse Beschneidung demonstriert. In Berlin forderten am Sonntag rund 300 Menschen, darunter auch Politiker aus christlichen Religionen, Rechtssicherheit für den Eingriff bei Neugeborenen und kleinen Jungen.

Viele Teilnehmer trugen eine Kippa, die traditionelle männliche jüdische Kopfbedeckung.

Der Protest richtete sich gegen das Urteil des Landgerichts Köln, das die Beschneidung als Körperverletzung bewertet hatte.

Die tägliche Bedrohung

LINDAU (hks) - Den krönenden Abschluss der Vortragsreihe in den Friedensräumen der Lindenhofvilla über das Friedensverständnis der vier großen Weltreligionen bildete eine Veranstaltung mit dem Rabbiner Tovia Ben Chorin. Ben Chorin wurde in Jerusalem als Sohn eines emigrierten deutsch-jüdischen Schriftstellers geboren. Er ist als Rabbiner einer liberalen - vom bekannten orthodoxen Erscheinungsbild abweichenden - jüdischen Gemeinde in Zürich tätig.