Suchergebnis

Jan Ullrich und Lance Armstrong

Armstrong trifft Ullrich: „Bin so stolz auf dich“

Lance Armstrong hat seinen alten Rivalen Jan Ullrich auf der Ferieninsel Mallorca getroffen.

Der 50 Jahre alte frühere Radstar, dem seine sieben Siege bei der Tour de France wegen Dopings aberkannt wurden, veröffentlichte Fotos von dem Treffen im Rahmen eines Radsport-Camps auf Instagram. «Es ist unmöglich, in Worte zu packen, was es mir (und Millionen von anderen) bedeutet, diesen Mann wieder zurück und gesund zu sehen», schrieb Armstrong.

Legende vs. Supertalent: Verbales Duell in Belgiens Radsport

Unmittelbar vor dem heißersehnten WM-Heimrennen ist in Belgiens Radsport eine Diskussion zwischen Legende Eddy Merckx und Supertalent Remco Evenepoel entbrannt.

Der 76 Jahre alte Merckx hatte der Zeitung «Het Nieuwsblad» vor dem Straßenrennen am Sonntag (ab 10.20 Uhr/Eurosport) in Flandern gesagt, Evenepoel solle nicht zum belgischen WM-Aufgebot gehören. «Wenn es nur einen Teamkapitän gibt, sollte man Evenepoel nicht nominieren. Er fährt hauptsächlich für sich selbst, das haben wir bei Olympia gesehen», sagte der fünfmalige ...

Radsport-Stars

WM-Straßenrennen mit vielen Stars - Pogacar und Roglic dabei

Das WM-Straßenrennen der Radprofis findet am Sonntag (ab 10.20 Uhr/Eurosport) in Flandern mit dem slowenischen Spitzenduo Tadej Pogacar und Primoz Roglic statt.

Tour-de-France-Sieger Pogacar und Zeitfahr-Olympiasieger Roglic, der auf das WM-Zeitfahren in Belgien noch verzichtet hatte, stehen im Aufgebot des slowenischen Teams, wie aus der Startliste des Weltverbandes UCI hervorgeht. Neben den beiden Slowenen gelten Titelverteidiger Julian Alaphilippe aus Frankreich, der Niederländer Mathieu van der Poel und Lokalmatador Wout van ...

Nils Politt

Mann für „ganz großen Sieg“? - Politt erstmals WM-Kapitän

Ungläubiges Kopfschütteln, die Hände zu einem Herz geformt und dann der Gefühlsausbruch: Die überwältigenden Bilder von Nils Politt aus Nimes sind in der Radsport-Szene unvergessen.

Geht es nach dem deutschen Team, soll es für den Tour-de-France-Tagessieger bei der Straßenrad-WM in Flandern am Sonntag (ab 10.20 Uhr/Eurosport) wieder ähnlich laufen. Der 27 Jahre alte Kölner führt den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) erstmals als WM-Kapitän an und will nach dem emotionalen Gold-Schlusspunkt von Tony Martin auf dem 267,7 Kilometer langen ...

Jens Voigt

Voigt würdigt Weltmeister Martin: „Er war unzerstörbar“

Jens Voigt hat nach dem WM-Gold in seinem letzten Karriererennen Radprofi Tony Martin als den «dominierende Zeitfahrer seiner Generation» gewürdigt.

«In jeder Mannschaft, in der er war, war er so wertvoll wie drei Fahrer. Er war stark und hart zu sich selbst. Er war unzerstörbar. In der Sonne, im Regen, im Hagelsturm, Tony war immer da, wo er sein musste. Er war das klassische Sinnbild eines guten, soliden, loyalen, deutschen Fahrers», sagte der zweimalige Tour-de-France-Etappensieger Voigt (50) im Eurosport-Interview.

Tony Martin

Olympia-Silber und viele WM-Coups: Tony Martins Karriere

In seinem allerletzten Rennen vor der Radsport-Rente muss Tony Martin nur noch die Hälfte der 44,5 Kilometer bestreiten.

Beim Zeitfahr-Mixed fahren auf dem Weg von Knokke-Heist nach Brügge am heutigen Mittwoch (ab 14.20 Uhr/Eurosport) zunächst drei Männer (Martin, Max Walscheid, Nikias Arndt) und danach drei Frauen (Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger). Deutschland gilt im letzten Karriererennen Martins als einer der WM-Mitfavoriten, vor allem wegen des starken Frauen-Trios.

Lennard Kämna

Radsport-Jahr 2021 für Lennard Kämna beendet

Radrennstall Bora-hansgrohe und Teamchef Ralph Denk haben die Saison 2021 für Lennard Kämna abgehakt.

«Lennard ist zwar wieder gut ins Training eingegliedert, er wird in diesem Jahr aber keine Rennen mehr fahren. Ich bin aber optimistisch, dass wir nächstes Jahr einen normalen Lennard sehen», sagte Denk der Deutschen Presse-Agentur im Rahmen der Straßenrad-WM im belgischen Flandern, für die Kämna nicht nominiert ist.

Der 25-Jährige bestritt Anfang Mai seinen bisher letzten Wettkampf und stieg dann wegen körperlicher ...

Nils Politt

Große Siege, große Sorgen: Radsport vor wegweisender Woche

Der eine weinte vor Wehmut, der andere vor Enttäuschung: Was die beiden Routiniers Tony Martin und John Degenkolb in Brügge und Frankfurt für Bilder produzierten, taugte ideal als Sinnbild für das deutsche Radsport-Jahr 2021.

Es gab große Emotionen wie den bevorstehenden Rücktritt von Zeitfahr-Spezialist Martin oder Sprint-Star André Greipel. Es gab große Erfolge wie den von Nils Politt bei der Tour de France oder den Gesamtsieg von Maximilian Schachmann bei Paris-Nizza.

Tony Martin

„Legende“ Martin hört auf und verpasst Medaille

Der Radsport-Sonntag von Tony Martin begann mit einer großen Ankündigung - und endete ohne die erhoffte WM-Sensation.

Nur wenige Stunden, nachdem er sein Karriereende nach den Titelkämpfen in Flandern erklärt hatte, verpasste der 36 Jahre alte Routinier die Medaille in seinem letzten WM-Einzelzeitfahren. «Ich denke, er ist eine Radsport-Legende und ein Vorbild für andere im Zeitfahren», sagte Teamkollege Max Walscheid nach Martins sechstem Platz nach 43,3 flachen Kilometern von Knokke-Heist nach Brügge.

Chris Anker Sørensen

Ehemaliger Radprofi Sørensen stirbt durch Unfall in Belgien

Der dänische Ex-Radprofi und TV-Experte Chris Anker Sørensen ist bei einem Unfall in Belgien ums Leben gekommen.

Der 37-Jährige sei am Samstagnachmittag bei einer Fahrradtour in Seebrügge von einem Auto erfasst worden und später an seinen Verletzungen gestorben, berichtete der dänische Sender TV 2 Sports, für den Sørensen gearbeitet hatte. Der Radsport-Experte war in Belgien, um für den Sender über die dort stattfindende Weltmeisterschaft zu berichten.