Suchergebnis

John Degenkolb

Paris-Roubaix: Pavé-Sektor wird nach Degenkolb benannt

Rund fünf Jahre nach seinem Sieg bei Paris-Roubaix bekommt Radprofi John Degenkolb eine besondere Auszeichnung.

So wird einer der berühmten Kopfsteinpflasterabschnitte des Frühjahrsklassikers nach dem 31 Jahre alten gebürtigen Geraer benannt. Degenkolb ist der erste noch aktive Fahrer, dem diese Ehre zuteilwird. Am 10. Februar soll der 3700 Meter lange Pavé-Sektor d’Hornaing à Wandignies-Hamage im Beisein des Lotto-Soudal-Profis in der Gemeinde Erre offiziell eingeweiht werden.

Armstrong und Hincapie

30.000 Dollar: Armstrong bietet Rad-Urlaub auf Mallorca an

Der einstige Radstar Lance Armstrong scheint Hobbyradsportler auf Mallorca offenbar als lukrative Einnahmequelle für sich entdeckt zu haben.

So bietet der 48 Jahre alte US-Amerikaner zwölf zahlungskräftigen Teilnehmern die Möglichkeit, mit ihm und seinem langjährigen US-Postal-Teamkollege George Hincapie (46) Ende September fünf Tage auf der Baleareninsel Rad zu fahren. Schlanker Preis für die Zeit mit dem einstigen Rekordsieger der Tour de France: 30.

Pevenage und Ullrich

Ullrich-Mentor Pevenage gibt langjährige Dopingpraktiken zu

Doppelwandige Cola-Dosen, Blutbeutel in Milchpaketen oder Codenamen für Doping-Kuriere: Was das Zeug für einen Spionage-Streifen hätte, beschreibt lediglich die ausgeklügelten Doping-Praktiken im Radsport.

Rudy Pevenage, langjähriger Mentor von Jan Ullrich, hat ausgepackt. In seiner am Donnerstag erschienenen Biografie „Der Rudy“ räumt der Belgier langjährige Dopingpraktiken ein und berichtet ausführlich über die düsteren Machenschaften zu jener Zeit.

Bjarne Riis

Bjarne Riis „Monsieur 60 Prozent“ ist wieder da

Bjarne Riis lächelte die lästigen Doping-Fragen einfach weg: „Vielleicht sollten die Leute mich besser kennen lernen, bevor sie sich ihre Meinung bilden.“

„Was kann ich sagen? Ich werde vielleicht all meine Kritiker zu einem Kaffee einladen und ihnen erklären, wie ich die Dinge mache“, sagte Riis dem Internetportal Cyclingnews am Rande der Tour Down Under in Australien und wollte über seine dunkle Vergangenheit im Radsport nicht länger sprechen.

Chris Froome

Froome gibt Comeback bei der UAE-Tour im Februar

Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome will bei der UAE-Tour im Februar sein Comeback geben. Das kündigte der Brite in einer Mitteilung der Organisatoren aus den Vereinigten Arabischen Emiraten an.

„Ich komme aus einem guten Trainingsblock auf Gran Canaria und freue mich darauf, den nächsten Schritt bei meiner Genesung zu machen“, sagte der 34-Jährige. Die UAE-Tour startet am 23. Februar.

Froome hat seit seinem schlimmen Sturz vor dem Zeitfahren der Dauphiné-Rundfahrt am 12.

Erfolgreich aber unbekannt: Diese Top-Sportler kommen aus der Region

Riedlingen hat Champions-League-Sieger Mario Gomez, Memmingen Nationalspieler Holger Badstuber und WM-Torschütze Mario Götze und aus Ravensburg kommt Superpokal-Sieger Ömer Toprak. Sportler, die viele mit dem Südwesten verbinden.

In der Beliebtheits- und Bekanntheitsskala kommt in Deutschland nach Herrenfußball lange nichts. Dabei trainieren in der Region Olympiasieger, Weltmeister und zahlreiche Athleten, die in ihrer Sportart zwar zu den Besten gehören, die aber kaum jemand kennt.

Chris Froome

Fünfter Tour-Sieg für Radstar Froome das große Ziel

Radstar Chris Froome hat trotz langer Verletzungspause den fünften Gesamtsieg bei der Tour de France als sein großes Saisonziel erklärt.

„Den einzigen Termin, den ich selbst festgelegt habe, ist die Tour de France. Die Aussicht auf ein fünftes Gelbes Trikot ist für mich riesig“, sagte der 34 Jahre alte Brite in einem am Freitag von seinem Team Ineos veröffentlichten Interview. Der viermalige Tour-Sieger bereitet sich derzeit auf Gran Canaria mit einigen Teamkollegen auf die neue Saison vor.

Chris Froome

Gut gelaunt auf Gran Canaria: Froome trainiert wieder

Radstar Chris Froome hat Gerüchten über seine angeblich schleppende Genesung gut gelaunt und mit einer ironischen Botschaft widersprochen.

Der viermalige Tour-de-France-Sieger twitterte am Freitag ein Foto mit einigen Ineos-Teamkollegen bei einer Trainingsrunde auf Gran Canaria, darunter auch der Bonner Christian Knees. „Im Trainingslager ... oder vielleicht doch nicht? Nein, wirklich“, schrieb der 34 Jahre alte Brite dazu - versehen mit einigen Smileys.

Bjarne Riis

Riis wird Teammanager bei südafrikanischem Rennstall NTT

Der frühere Tour-de-France-Sieger Bjarne Riis kehrt in den internationalen Radsport zurück. Der Däne wird Teammanager beim südafrikanischen World-Tour-Team NTT Pro Cycling, wie der 55-Jährige auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen bekanntgab.

Riis und das dänische Team Virtu Cycling, bei dem er zu den Eigentümern zählt, steigen demnach als Mitbesitzer bei NTT ein. „Ich bin in Wirklichkeit nicht weg vom Radsport gewesen“, sagte Riis. „Während der Zeit, als ich nicht bei einem World-Tour-Team war, habe ich weiter beobachtet, was dort ...

Erik Zabel

Zabel: Tränenreiches Dopinggeständnis 2007 ein „Tiefpunkt“

Auch zwölfeinhalb Jahre danach bereut Ex-Radprofi Erik Zabel die Art und Weise seines halbseidenen Dopinggeständnis aus dem Jahr 2007.

In einem Spotify-Podcast („Plan Z“) mit seinem Sohn Rick bezeichnete der einstige Weltklassesprinter den tränenreichen Auftritt bei der Pressekonferenz in Bonn als einen „Tiefpunkt“ seiner Laufbahn. Er habe „eigentlich schon in dem Moment realisiert: 'Oh, das ist gerade ein Riesenfehler, den du machst und du dann irgendwie aus der Nummer nicht mehr rauskommst'“, bekannte der 49-Jährige nun.