Suchergebnis

Zu Demonstrationszwecken hängt bereits ein Portrait von Therese von Bayern in den neuen Bilderzuganlagen.

Damit Lindaus Schätze gut lagern

Schimmel und eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit: Die Bedingungen im Keller des Cavazzen waren nicht gut, um dort die Ausstelltungsstücke und Kunstwerke zu lagern. Damit ist jetzt schluss, denn seit Freitag ist das neue Museumsdepot fertig. Bis alle Museumsschätze umgezogen sind, wird es allerdings noch eine Weile dauern.

Immerhin sind es mehr als 6000 Ojekte, die von der Lindauer Insel in den Lehmgrubenweg transportiert werden müssen. Manche von ihnen sind klein und leicht, wie die Münzsammlung, andere sind riesig und schwer, wie ...


Der Vorstand des Fördervereins (von links): Pfarrer Wolfgang Bihler, Markus May, Peter Borel, Sabine Schmidt-Rösel, Willi Klein

Das Lindauer Kulturerbe aufrechterhalten

Die neue Broschüre „Der Alte Lindauer Friedhof – Ein einzigartiges Kulturdenkmal“ stand im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Fördervereins „Lindauer Kulturerbe – Alter Friedhof“.

Seit der Gründung 2003 wirkt der Verein dem Verfall des denkmalgeschützten Friedhofs der Stadt Lindau mit viel Engagement entgegen. Denn die Ziele sind klar: Pflege, Sanierung und Erhalt des Kulturdenkmals. Dies kann nur in Zusammenarbeit mit der städtischen Verwaltung gelingen, und so dankte Peter Borel, stellvertretend dem anwesenden Tobias Pellot von ...


Der Vorstand des Historischen Vereins (von links) informiert seine Mitglieder über seine Aktivitäten. Stellvertretender Vorsitz

Der Historische Verein ist gut in Schuss

„Der Verein ist gut in Schuss“, lautet das Fazit von Michael Kiss, dem Vorsitzenden des Historischen Vereins bei der Jahreshauptversammlung im Gewölbesaal. Kein Wunder, denn neben einer hohen Mitgliederzahl, gut besuchten Vorträgen und ausgebuchten Bildungsfahrten sowie Investitionen in verschiedene Lindauer Kulturgüter erfreut sich der Verein auch über eine gute Finanzlage.

Insgesamt 400 Mitglieder hat der Verein, der sich die Förderung der Geschichte und der Kultur Lindaus auf die Fahnen geschrieben hat.


Bei der Präsentation des neuen Ellwanger Jahrbuches (von links): Immo Eberl, Klaus Opferkuch, Joachim Renschler, Benjamin Opfer

Jahrbuch geht aufs Kriegsende 1945 ein

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten ist das 45. Ellwanger Jahrbuch des Geschichts- und Altertumsvereins erschienen. Vorsitzender Joachim Renschler überreichte im Rathaus das erste Exemplar des 528 Seiten umfassenden Werks an Oberbürgermeister Karl Hilsenbek. Der OB freute sich insbesondere über die Dokumentation zum 1250-jährigen Bestehen der Stadt.

Schriftleiter Immo Eberl stellte das Jahrbuch vor. Andreas Gut, Leiter des Alamannenmuseums, hat einen Beitrag über Bernsteinschmuck zur Völkerwanderungszeit und im frühen ...


Heiner Stauder spricht im Cavazzen über die Totentafel der Familie Deller.

Der Cavazzen zeigt Lindaus Geschichte eindrücklich

Im Lindauer Stadtmuseum Cavazzen gibt es viele Schätze. Zwei davon hat Heiner Stauder, Vorstandsmitglied des historischen Vereins, beim Tag des offenen Denkmals vorgestellt: Das Tafelbild mit dem Titel „Lindauer Beweinung“ und die Totentafel der Familie Deller.

Ersteres hängt ein wenig unscheinbar im ersten Stock des Cavazzen. Dabei handelt es sich bei der „Lindauer Beweinung, so Stauder, um eines der herausragendsten Werke der Spätgotik.


Heiner Stauder spricht im Cavazzen über die Totentafel der Familie Deller.

In Lindau dreht sich alles rund ums Denkmal

„Gemeinsam Denkmäler erhalten“ ist das Motto am Tag des offenen Denkmals in Lindau gewesen. Werner Berschneider, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Cavazzen, eröffnete die Führungen durch Lindaus Denkmäler am Sonntagvormittag vor dem Lindauer Stadtmuseum. „Das Motto passt perfekt zu Lindau, denn hier gibt es viele Bürger, die sich dafür einsetzen, dass Denkmäler erhalten bleiben“, sagte Berschneider in seiner Rede. Er forderte die Lindauer auf, sich beeindrucken zu lassen, auch von Denkmälern, die sie längst kennen.


Bei der Versammlung geht es zunächst um die Restaurierung der Deller’schen Totentafel, deren Bedeutung und Zustand von Museumsl

Historischer Verein startet Spendenaktion für Cavazzen

Im Gewölbesaal des Heilig-Geist-Hospitals findet am Mittwoch, 3. Februar, ab 19.30 Uhr die Hauptversammlung des Historischen Vereins statt. Auf dem Programm stehen ein Rückblick auf die Vereinsaktivitäten des zurückliegenden Jahres sowie ein Ausblick auf die Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2016. Anschließend wird der Verein im Zusammenhang mit der Restaurierung des Cavazzen eine Spendenaktion seiner Mitglieder für die Sanierung bedeutender Gegenstände aus der Sammlung des Museums starten.

Hitler-Gegner bekommen Gedenktafel

Der Adjutant von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Werner von Haeften, und sein Bruder Hans-Bernd erhalten eine Gedenktafel auf dem Schönacher Friedhof. Sie gehörten dem inneren Kreis um Stauffenberg an. Am 20. Juli 1944 hatte Stauffenberg mit einer Sprengladung ein missglücktes Attentat auf Adolf Hitler verübt.

Die Erinnerungsstätte am Grab ihrer Mutter, Agnes von Haeften, wird am Freitag, 5. Dezember, feierlich enthüllt. Die Grabstätte wurde laut einer Mitteilung der Reservistenkameradschaft Oberer Linzgau in die ...

„Rockfieber“ hat Tettnang fest im Griff

Proppevolle und laute Partys im alten Kolpinghaus. Bands, die Namen wie „Space“, „Pompeji“ oder „Ganja“ tragen. Tettnang als Nabel der Rockszene – all das ist nicht Teil eines Paralleluniversums, sondern gerade mal 40 Jahre her. Viele entsinnen sich noch, andere sind dafür zu jung, wieder andere finden ihren Platz auf der Totentafel und Discografie von „Rockfieber“. Mit diesem Buch, an dem er fünf Jahre gearbeitet hat und das im Dezember erscheinen soll, setzt Wolfgang Hartmann der „Tettnanger Rockscene der 70er Jahre“ (so der Untertitel) ein ...

Restauriertes Deller-Grab findet neue Nutzung

Lindau (beg) - Das Grabmal soll eine letzte irdische Ruhestätte sein. Obwohl man sich zu Lebzeiten wenige Gedanken darüber macht, ist eine würdevolle Bestattung für die überwiegende Mehrheit der Menschen wichtig. „Wir wollen bestattet, nicht entsorgt werden“, fasste es Klaus Höhne, Leiter des Heilig-Geist-Hospitals und Verwalter der Evangelischen Hospitalstiftung, in deutliche Worte. Aus diesem Grund entschied sich die Stiftung, ein besonderes Grabmal, das der Familie Deller, zu restaurieren und so den Bewohnern des Hospitals ...