Suchergebnis

Autobahn bei Frankfurt am Main

Verkehr: weniger Staus, weniger Unfälle

Führt das Kontaktverbot wegen des Coronavirus auch zu weniger Autoverkehr und damit auch zu weniger Unfällen auf den Straßen?

Erste Beobachtungen der Versicherer und der Polizei bestätigen das: „Wir haben ganz offensichtlich deutlich weniger Autoverkehr“, sagt etwa der Leiter der Unfallforschung der Versicherer, Siegfried Brockmann, der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin überzeugt davon, dass wir in diesem Frühjahr einen deutlichen Rückgang der Unfälle insgesamt, aber auch der Unfälle mit Personenschaden, sehen werden.

Es staut sich der Verkehr

Pendler verlieren teils mehrere Tage pro Jahr im Stau

Pendler in großen deutschen Städten verlieren durch Staus und zähflüssigen Verkehr teils mehrere Tage pro Jahr. Am schlimmsten trifft es Arbeitnehmer, die in München mit dem Auto zum Job fahren: Sie verloren dabei vergangenes Jahr 87 Stunden, wie aus einer am Montag veröffentlichten Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervorgeht. Das sind mehr als dreineinhalb Tage. Dahinter folgen Berlin mit 66 und Düsseldorf mit 50 Stunden Zeitverlust im Vergleich zu freien Straßen.

Pendler verlieren viel Zeit im Stau.

Staus kosten Pendler mehrere Tage pro Jahr

Stau auf dem Hinweg, Stau auf dem Rückweg: Pendler in großen deutschen Städten leiden unter dem dichten Verkehr. Am schlimmsten trifft es sie einer Studie zufolge in München.

Wer dort mit dem Auto zum Job fährt, verlor vergangenes Jahr 87 Stunden, wie aus einer Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervorgeht. Ausgerechnet in der Stadt, die künftig die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) ausrichtet, kosten Stau und zähflüssiger Verkehr die Pendler also mehr als dreieinhalb Tage pro Jahr.

Google Maps auf dem Smartphone

Der Kartendienst Google Maps wird 15 Jahre alt

Als vor 15 Jahren die Google Maps online gingen, wusste noch niemand, wie mächtig und allgegenwärtig der Kartendienst einmal werden sollte. Erst als zwei Jahre später das iPhone den Beginn der Smartphone-Ära einläutete, wurde das Potenzial digitaler Karten offensichtlich. Heute stecken Smartphones und damit fast immer auch Google Maps in quasi jeder Hosentasche: Mit der GPS-Positionsermittlung kann man sich kaum noch verirren. Staus werden in Echtzeit angezeigt.

Google Maps

15 Jahre Google Maps - Digitale Karten allgegenwärtig

Als vor 15 Jahren die Google Maps online gingen, wusste noch niemand, wie mächtig und allgegenwärtig der Kartendienst einmal werden sollte. Erst als zwei Jahre später das iPhone den Beginn der Smartphone-Ära einläutete, wurde das Potenzial digitaler Karten offensichtlich.

Heute stecken Smartphones und damit fast immer auch Google Maps in quasi jeder Hosentasche: Mit der GPS-Positionsermittlung kann man sich kaum noch verirren. Staus werden in Echtzeit angezeigt.

„Dettlang – Dolang“ schallt es am Sonntag beim Umzug wieder durch die Gassen.

Narredei zieht durch die Tettnanger Innenstadt

Die Narredei Dettlang-Dolang veranstaltet mit ihren Feuerhexen am Sonntag, 9. Februar, in der Tettnanger Fußgängerzone den traditionellen Kinderumzug. Kleine Mäschgerle, Narren und Hästräger der umliegenden Vereine, Fanfarenzüge und bunte Kindergruppen aus Tettnang werden wieder die Montfortstraße und die Schulstraße füllen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Los geht es für die Jungnarren schon ab 14.41 Uhr, wenn es auf dem Montfortplatz wieder heißt: „Kinderquatsch mit TomTom und Coco“.

Stau auf einer Autobahn

Lebenszeit im Wartemodus: Staus in Städten nehmen im Südwesten weiter zu

Warten in Mannheim, Warten in Karlsruhe und Warten auch in Freiburg: Autofahrer stehen in baden-württembergischen Städten immer länger im Stau.

Das geht aus einer Analyse der Verkehrsmuster durch den Kartierungsspezialisten TomTom hervor, die am Mittwoch in München veröffentlicht wurde.

Stuttgart ist Stau-Spitze im Ländle Die Zunahme des Verkehrs steht im Zusammenhang mit der wachsenden Einwohnerzahl in den Ballungszentren.

Stau-Hauptstadt Hamburg

Hamburg verteidigt Spitzenplatz als Stau-Hauptstadt

Autofahrer stehen in deutschen Städten immer länger im Stau. Das geht aus einer Analyse der Verkehrsmuster durch den Kartierungsspezialisten TomTom hervor, die am Mittwoch in München veröffentlicht wurde.

Die Zunahme des Verkehrs steht im Zusammenhang mit der wachsenden Einwohnerzahl in den Ballungszentren. Für den „TomTom Traffic Index“ für das Jahr 2019 wurden die Daten von Smartphones und fest verbauten Navigationssystemen für 416 Städte weltweit ausgewertet.

Staus in deutschen Großstädten nehmen weiter zu

Autofahrer stehen in deutschen Städten immer länger im Stau. Das geht aus einer Analyse durch den Kartierungsspezialisten TomTom hervor, die in München veröffentlicht wurde. Die Zunahme des Verkehrs steht im Zusammenhang mit der wachsenden Einwohnerzahl in den Ballungszentren. Für den „TomTom Traffic Index“ für das Jahr 2019 wurden die Daten von Smartphones und fest verbauten Navigationssystemen für 416 Städte weltweit ausgewertet. Deutsche Stau-Hauptstadt war wie im Vorjahr Hamburg gefolgt von Berlin, Wiesbaden, München, Nürnberg und ...

 Das Bild zeigt die sieben Täuflinge in ihrem Baustellenoutfit zusammen mit dem zweiten Vorstand Sabine Grün (links unten) und d

Dettlang-Dolang startet in die Fasnet

Prall gefüllt mit fasnetshungrigen Mitgliedern der Narredei Dettlang-Dolang haben die Narren im Landhaus Köhle in Neukirch am vergangenen Sonntag die Fasnet eröffnet. Traditionsgemäß wurden zum Start in die Saison die ersehnten Sprungbändel ausgegeben und die Hexentaufe durchgeführt.

Nahezu 150 Vereinsmitglieder machten sich auf den Weg, um neben dem Sprungplan die Sprungbändel entgegen zu nehmen, die die Mitglieder berechtigen, ihr Häs nun bis zum Fasnetsdienstag in der Öffentlichkeit zu tragen.