Suchergebnis

Traueranzeigen, Gedenkseiten, Branchenbuch, Gedenkhalle, Trauer und Trost: Das Trauerportal der Schwäbischen Zeitung. Hier finden Sie alle Traueranzeigen.
 Das anonyme Gräberfeld auf dem Aalener Waldfriedhof ist nicht nur für Sozialbestattungen durch das Ordnungsamt Aalen gedacht. H

Auch der Tod hat seinen Preis: Wenn zum Sterben kein Geld da ist

Zu arm, um sterben zu können. Was traurig klingt, ist leider auch im Ostalbkreis Realität. Wer zu Lebzeiten mit Hartz IV oder Grundsicherung auskommen muss, kann für den Todesfall nicht ausreichend vorsorgen. Oftmals sind auch Angehörige nicht in der Lage, die Kosten für die Beerdigung des Verstorbenen finanziell zu stemmen. Dann springt das Amt für Soziales im Landratsamt ein.

Das vergangene halbe Jahr war für Theresia Z. (Name von der Redaktion geändert) eine traurige und kräftezehrende Zeit.

Ottfried Fischer

Ottfried Fischer: Schreiben gegen den Parodiensumpf

Für Ottfried Fischer bedeutet Heimat vor allem: Niederbayern. Dort, auf dem Land bei Passau, ist er aufgewachsen - die Menschen geprägt vom Krieg, von katholischer Kirche und der CSU.

Die 68er-Revolte samt Woodstock stiftet Verwirrung beim jugendlichen Fischer. Jahrzehnte später zwingt ihn eine schwere Krankheit in die Auseinandersetzung mit sich selbst. Die Folgen sind die Rückkehr aus München nach Passau und ein Buch.

„Heimat ist da, wo dir die Todesanzeigen etwas sagen“, heißt das 200 Seiten starke Werk des ...

Ottfried Fischer präsentiert neues Buch

Schreiben gegen Parodiensumpf: Ottfried Fischers Biographie

Für Ottfried Fischer bedeutet Heimat vor allem: Niederbayern. Dort, auf dem Land bei Passau, ist er aufgewachsen - die Menschen geprägt vom Krieg, von katholischer Kirche und der CSU. Die 68er-Revolte samt Woodstock stiftet Verwirrung beim jugendlichen Fischer. Jahrzehnte später zwingt ihn eine schwere Krankheit in die Auseinandersetzung mit sich selbst. Die Folgen sind die Rückkehr aus München nach Passau und ein Buch. „Heimat ist da, wo dir die Todesanzeigen etwas sagen“, heißt das 200 Seiten starke Werk des Schauspielers („Der Bulle von ...

Schweizer Fotograf Rob Gnant

Fotograf Rob Gnant gestorben

Der Schweizer Fotograf und Kameramann Rob Gnant ist kurz vor seinem 87. Geburtstag gestorben. Das teilte seine Familie am Mittwoch mit. In Todesanzeigen der Familie und des Filmarchivs in der Zeitung „Tages-Anzeiger“ hieß es, Gnant sei bereits am 4. August in einem Altersheim gestorben.

„Rob Gnant arbeitete in der Tradition des wirklichkeitsnahen und gesellschaftskritischen Bildjournalismus“, würdigte das Filmarchiv sein ehemaliges Mitglied.

Sarg

„Schreiben Sie Ihre eigene Todesanzeige“: Diese Tipps gibt ein Trauer-Experte

„Nehmen Sie keine Versprechungen am Totenbett ab“, und bitte auch das Jammern lassen. Theologe Gerd Steinwand hat knapp 50 Zuhörern am Dienstag im Auditorium der Volksbank Laichinger Alb erklärt, wie man vernünftig trauert und Abschied von einem geliebten Menschen nimmt. Auf sehr humorvolle Art. Dabei gab es auch für ihn eine Zeit, in der er wenig zu lachen hatte.

Was bitteschön soll lustig sein am Tod, am eigenen Sterben? Sehr viel, sagt Gerd Steinwand (68).

Bad Waldsee vor 100 Jahren: Kohlemangel und Fleisch beschäftigten die Waldseer

Was hat die Waldseer vor 100 Jahren bewegt? Welche prägenden Ereignisse fanden 1919 statt? Und wie hat sich das Leben zu jener Zeit in Waldsee abgespielt? Der ehemalige Geschichtslehrer und Buchautor Alfred Weißhaupt hat dazu recherchiert und interessante Informationen zusammengetragen:

„Am 6. Februar 1919 eröffnete der „Volksbeauftragte“ Ebert die erste Sitzung der deutschen Nationalversammlung im Nationaltheater von Weimar, in dem er unter anderem sagte: „Die provisorische Regierung verdankt ihr Mandat der Revolution.

 Ob falsche Polizisten, dubiose Kaffeefahrten oder angebliche Erbschaften: Gauner haben viele Wege, Menschen Geld aus der Tasche

Die fiesen Maschen der Betrüger – so werden Sie nicht zum Opfer

Mark Schmid kennt die Tricks, mit denen Betrüger hoffen, ihrem Opfer viel Geld aus der Tasche ziehen zu können. Er ist Kriminaloberkommissar sowie Präventionsbeauftragter der Kripo Neu-Ulm. Bei einer Informationsveranstaltung im Generationentreff in Neu-Ulm hat er Senioren erklärt, auf was sie achten müssen, aber auch betont: „Es kann jeden von uns – jeden Alters – treffen.“

Ein Überblick über die häufigen Maschen der Kriminellen:Enkeltrick Der Enkeltrick sei eine „besonders hinterhältige Betrugsform“, berichtet Schmid.

Das Team des Katholischen Hauses der Pflege St. Franziskus hat sich am Sonntag vorgestellt.

Alle Bereiche der Pflege stellen sich vor

Was früher der Wohnpark St. Franziskus war, heißt seit August 2018 „Katholisches Haus der Pflege St. Franziskus“ und beherbergt Pflegeheim, katholische Sozialstation und Tagespflege unter einem Dach. Am Sonntag war die Öffentlichkeit zum Tag der offenen Tür eingeladen und die Besucher kamen in Strömen, um sich das neu konzipierte Haus genau anzusehen.

Heimelig wirkte es gleich auf den ersten Blick, denn durch das offene Treppenhaus erscheint alles luftig und übersichtlich.

Seit vier Jahrzehnten berichtet Wilfried Koch in der „Schwäbischen Zeitung“ über seine Heimatgemeinde Schwenningen. Beim Neujahr

Schwenningen ehrt den Dorfchronisten Wilfried Koch

Seit 40 Jahren informiert Wilfried Koch in der lokalen Presse über Geschehnisse in seiner Heimatgemeinde Schwenningen. Egal ob Vereinsjubiläum, Gemeinderatssitzungen, Konzerte oder Fastnacht: Wilfried Koch war mit seiner Kamera die vergangenen vier Jahrzehnte stets an vorderster Stelle mit dabei. Vor wenigen Tagen hat ihn seine Gemeinde dafür geehrt.

Bürgermeisterin Roswitha Beck nutzte den Neujahrsempfang, um den freien Mitarbeiter der „Schwäbischen Zeitung“ im Beisein vieler Besucher und Gäste für seinen 40-jährigen Einsatz im ...

 In einer Zeitungsannonce verkündete die Dürrener Brauerei den „Biernotstand“.

Vor 100 Jahren stand die Wangener Weihnacht unter keinem guten Stern

Die Wangener Bürger hatten 1918 mit vielen Kriegsgefallenen und -verwundeten und der weltweit und somit auch in Wangen auftretenden Spanischen Grippe, die ebenfalls Todesfälle forderte, schon eine Menge hinter sich. Dann folgte kurz vor den Weihnachtsfeiertagen anhaltender Regen in Verbindung mit der Schneeschmelze. Am 23. Dezember erlebte die Stadt eines der höchsten, je gemessenen Hochwasser, das erst im Laufe des Heiligabends zurückging.

„Zwischen 8 und 9 Uhr fing das Wasser rasch zu steigen an und in kurzer Zeit drangen die ...