Suchergebnis

Bad Waldsee vor 100 Jahren: Kohlemangel und Fleisch beschäftigten die Waldseer

Was hat die Waldseer vor 100 Jahren bewegt? Welche prägenden Ereignisse fanden 1919 statt? Und wie hat sich das Leben zu jener Zeit in Waldsee abgespielt? Der ehemalige Geschichtslehrer und Buchautor Alfred Weißhaupt hat dazu recherchiert und interessante Informationen zusammengetragen:

„Am 6. Februar 1919 eröffnete der „Volksbeauftragte“ Ebert die erste Sitzung der deutschen Nationalversammlung im Nationaltheater von Weimar, in dem er unter anderem sagte: „Die provisorische Regierung verdankt ihr Mandat der Revolution.

 Ob falsche Polizisten, dubiose Kaffeefahrten oder angebliche Erbschaften: Gauner haben viele Wege, Menschen Geld aus der Tasche

Die fiesen Maschen der Betrüger – so werden Sie nicht zum Opfer

Mark Schmid kennt die Tricks, mit denen Betrüger hoffen, ihrem Opfer viel Geld aus der Tasche ziehen zu können. Er ist Kriminaloberkommissar sowie Präventionsbeauftragter der Kripo Neu-Ulm. Bei einer Informationsveranstaltung im Generationentreff in Neu-Ulm hat er Senioren erklärt, auf was sie achten müssen, aber auch betont: „Es kann jeden von uns – jeden Alters – treffen.“

Ein Überblick über die häufigen Maschen der Kriminellen:Enkeltrick Der Enkeltrick sei eine „besonders hinterhältige Betrugsform“, berichtet Schmid.

Autor Rolf Waldvogel plaudert im Gemeindesaal St. Nikolaus über die Sprache, ihre Herkunft und Schreibweisen. Letztgenanntes fäl

Waldvogel präsentiert seine 16 Variationen von Brestling

Die Gemeinschaft katholischer Männer und Frauen hat den Journalisten und Autor Rolf Waldvogel in den Gemeindesaal St. Nikolaus eingeladen. Ein Abend, in dessen Mittelpunkt die Sprache stand: die Schwäbische als solche und die Deutsche insbesondere.

Rolf Waldvogel, ehemaliger Chef der Kulturredaktion der Schwäbischen Zeitung, ist für seine „Sprachplaudereien“ bekannt. Preschtling, Bretschling? Oder doch Präschtling? Wie wird es denn nun geschrieben?

Triathlet

Ironman statt Ecstasy: Wie Triathlon ein Leben veränderte

Der blaue Begleiter zählt mit, ohne Pause, ohne Fehler. Er zählt die 21,69 Sekunden, in denen Daniel Busch durchs Schwimmbecken krault, während die Senioren neben ihm vier Züge machen.

Er misst die 237,9 Kilometer, die Busch im vorigen Monat gelaufen ist, morgens früh, abends spät und dazwischen. Er läuft, wenn Busch schläft, er selbst schläft nie. Er besteht aus Silikon, Polyamid und einer digitalen Anzeige.

Geht Buschs Plan auf, fliegt seine blaue Pulsuhr im nächsten Jahr auch mit ihm nach Hawaii.


Schnell bildeten sich große Menschentrauben vor der Stammtafel der Familie Geiger.

„Heimat entsteht durch Mitwirkung“

Bei der Feier zum 20-jährigen Bestehen des Geschichts- und Heimatvereins in der schön geschmückten Pfarrscheuer hat der Vorsitzende, Ulrich Fiedler, ein volles Haus begrüßen können. In einem Rückblick ging er auf die verschiedenen Aktivitäten des Vereins in den vergangenen Jahren ein.

So stand neben der Brauchtumspflege, dem Sammeln alter Gegenstände, der Pflege der Feldkreuze, dem Aufstellen von Flurschildern, der Organisation von Ausstellungen und Besichtigungsfahrten, der Herausgabe von Büchern und Kalendern vor allem auch die ...


Nicht jeder Bauer konnte sich Pferde leisten, wie dieses Bild von 1939 aus Ahlen zeigt.

„Früher war nicht alles besser“

Einen Wettlauf gegen die Zeit hat Klaus Jonski hinter sich: Beinahe 30 Jahre lang hat der 76-jährige Mittelbiberacher Fotos und Geschichten zusammengetragen. Jetzt wurde die Sammlung an den Landkreis Biberach übergeben und Jonski sagt: „Das ist ein beglückendes Gefühl.“

Sieben laufende Meter Ordner, Tonbänder und Schriftstücke wandern Ende des Jahres vom Rathaus in Mittelbiberach nach Biberach ins Kreiskultur- und Archivamt. Dessen Leiter, Jürgen Kniep, freut sich auf den Zuwachs und lobt in hohen Tönen: „Zwischen Ulm und Bodensee ...

Die Familie Milia sucht eine Wohnung. Dies gestaltet sich deutlich schwerer als gedacht.

Bleibt das Eigenheim in VS ein Traum?

Die Nerven liegen blank. Familie Milia – Vater, Mutter und zwei kleine Kinder – muss wegen Eigenbedarfs raus und sucht verzweifelt ein neues Zuhause. Doch muss man Millionär oder zumindest ein riesiger Glückspilz sein, um sich in Villingen-Schwenningen den Traum vom Eigenheim zu erfüllen?

Das Haus nahe der Villinger Innenstadt, in dem Familie Milia zur Miete wohnt, wurde verkauft. Der neue Eigentümer meldete vor einem Dreivierteljahr Eigenbedarf an.

Das Ehrenmal vor Meckenbeurens Pfarrkirche St. Maria erinnert an die Gefallenen der beiden Weltkriege. Die Platten auf dem Boden

„Arger Biermangel“ als verschmerzbare Kriegsfolge

Gleich in doppelter Hinsicht ist 2017 ein Gedenkjahr an die Weltkriege. Vor 100 Jahren näherte sich der Erste Weltkrieg seinem Ende, das er 1918 erreichen sollte. Die Mitte des Zweiten Weltkriegs war hingegen vor 75 Jahren – also 1942 – erreicht. Mit Blick auf die Schussengemeinde hat die SZ in den damaligen Zeitungen geblättert. Heute Part I zum Kriegsjahr 1917, in dem es auf der Gemarkung die Gemeinden Meckenbeuren, Hirschlatt und Liebenau gab. Gelesen wurde in ihnen das „Amtsblatt für den Oberamtsbezirk Tettnang“.

Todesdrohungen per E-Mail: Neonazi-Gegner wehren sich

- Nach Todesdrohungen per E-Mail in Form von individuell gestalteten Todesanzeigen sind fünf Neonazi-Gegner aus Mittelfranken damit an die Öffentlichkeit gegangen. Die fingierten Todesanzeigen mit den jeweiligen Namen ließen an „Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig“, teilten vier Betroffene in einer gemeinsamen Erklärung am Samstag mit. Sie hätten daher Strafanzeige gestellt. Die Polizei in Nürnberg konnte wegen der Abläufe am Wochenende vorerst nur eine der Anzeigen bestätigen.


Pfarrer Hannes Bauer (links) und Diakon Thomas Borne

In aller Stille...

Zu keiner Jahreszeit sind Vergänglichkeit und Tod so präsent wie im Herbst. Wenn die Ernte eingebracht ist, die Blätter fallen und es draußen zunehmend ungemütlich wird, spüren wir die Endlichkeit, die das Leben prägt, ganz besonders. Sich damit auseinanderzusetzen, fällt den meisten Menschen heute schwer. „Jugend, Vitalität, Wachstum stehen allenthalben hoch im Kurs. Endlichkeit, Sterben, Tod werden an die Seite gedrängt“, sagt Hannes Bauer.

Zusammen mit dem katholischen Klinikseelsorger Thomas Borne stellt der Pfarrer der ...