Suchergebnis

Charlie Wolf.

Große Trauer in Meckenbeuren um Charlie Wolf

„Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut euch ruhig zu lachen.“ Das war Charlie Wolf und seiner Familie wichtig, in der Todesanzeige mitzuteilen. Nicht bei vielen erscheint dieser Wunsch angebrachter als bei dem 67-Jährigen, der am 31. Oktober bei einem Unfall verstarb und dessen Name in der Schussengemeinde mit den Hochzeiten der Narretei ebenso verbunden bleibt wie mit der Begeisterung für und dem Aufschwung, den der Radsport in jüngerer Vergangenheit am Ort genommen hat.

Remo H. Largo

Erziehungspapst Remo Largo gestorben

Der bekannte Schweizer Kinderarzt und Erziehungsratgeber Remo H. Largo ist tot. Er starb am 11. November im Alter von 76 Jahren, wie der Piper Verlag am Freitag in München mitteilte.

Largo hat Standardwerke zur kindlichen Entwicklung geschrieben, die in zahlreiche Sprachen übersetzt für Millionen Eltern in aller Welt Stütze während der Erziehung waren und sind. Seine Bücher „Babyjahre“ (1993), „Kinderjahre“, „Schülerjahre“, „Jugendjahre“ und „Glückliche Scheidungskinder“ wurden Bestseller.

Ursula Braun schafft einen Ort der Trauer und der Anteilnahme nach dem Tod von Dr. Norbert Langhammer.

Kondolenzbuch zu Ehren verstorbenen Arztes ausgelegt

Die Betroffenheit nach dem Tod des Bad Saulgauer Allgemeinmediziners Dr. Norbert Langhammer ist groß. Für Ursula Braun vom Blumengarten Braun in der Lindenstraße in Bad Saulgau war die Nachricht Anlass für ein ganz besonderes Zeichen der Wertschätzung des Verstorbenen.

Sie stellt im Außenbereich einen Ort der Anteilnahme zur Verfügung. Seit Donnerstag liegt dort ein Kondolenzbuch bereit, in das sich jede und jeder eintragen kann.

Pandemie schränkt Möglichkeiten zur Beileidsbekundung ein Wegen der Beschränkungen aufgrund ...

 Es gibt nicht viele Fotos zur Spanischen Grippe, die vor gut hundert Jahren die ganze Welt heimgesucht hat. Erhalten ist unter

„Eine verheerende Seuche“ grassiert in Lindau - Teil II

Die Corona-Pandemie hat die Frage aufgeworfen, ob die Welt schon einmal ähnliches erlebt hat. Medizinhistoriker verweisen auf die „Spanische Grippe“, die vor gut hundert Jahren, zwischen 1918 und 1920, grassierte – auch hier in Lindau – namentlich in der Altstadt und in den damals noch selbständigen Gemeinden Aeschach, Hoyren und Reutin. Entsprechende Hinweise finden sich im Stadtarchiv. Dessen Leiter Heiner Stauder ist dem nachgegangen und hat die Ereignisse für die LZ zusammengefasst.

Paul Wedam ist 71-jährig gestorben.

Paul Wedam ist 71-jährig gestorben

Seine goldene Hochzeit hat er mit seiner Frau Margret am 3. Oktober noch schmerzfrei gefeiert, doch dann schlug der Krebs erbarmungslos zu: Paul Wedam, Unternehmer und zentrale Persönlichkeit im Spaichinger gesellschaftlichen Leben, starb am 24. Oktober mit 71 Jahren. Er hinterlässt seine Frau Margret, seine Tochter Daniela und seinen Sohn Felix, seine Enkel Anna (12) und Marius (17) sowie seinen Bruder Peter und seine Schwester Trude Rinderle.

Paul Wedam war eigentlich in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens Spaichingens ...

Viele Millionen Menschen in aller Welt erkrankten zwischen 1918 und 1920 an der Spanischen Grippe. Dieses Bild zeigt ein Notfall

Pandemie mit Leid und Tod: Als die Spanische Grippe Lindau erreichte

Die Corona-Pandemie hat die Frage aufgeworfen, ob die Welt schon einmal ähnliches erlebt hat. Medizinhistoriker verweisen auf die „Spanische Grippe“, die vor gut hundert Jahren, zwischen 1918 und 1920, grassierte – auch hier in Lindau – namentlich in der Altstadt und in den damals noch selbständigen Gemeinden Aeschach, Hoyren und Reutin. Entsprechende Hinweise finden sich im Stadtarchiv. Dessen Leiter Heiner Stauder ist dem nachgegangen und hat die Ereignisse für die LZ zusammengefasst.

Sie schreibt wie im Mittelalter Tagebuch - ein Einblick

Vero Bobke ist Kommunikationsdesignerin und Gestalterin für Print, Texte, Web und hat ein Gefühl für Typografie. Ihre Leidenschaft gilt den alten Schriften. Seit drei Jahren schreibt sie begeistert Tagebücher, exakt, wertvoll, originell, eine Augenweide.

Nach einem Kurs in Heiligkreuztal über Kalligrafie wurde ihre Liebe zum aufwendigen Schreiben und Zeichnen entdeckt. Inzwischen gibt sie selbst Kurse und bildet sich immer weiter fort.

Bisher hat Martina Kloth nur Fotos vom Grab ihres Bruders. Sie hofft, dass sie im Frühjahr nach Israel reisen und richtig Abschi

Wie eine Lindauerin darunter leidet, sich nicht von ihrem Bruder in Israel verabschieden zu können

Der Tod ist immer ein Schicksalsschlag. Doch wenn man nicht Abschied nehmen kann, wird er unerträglich. Die Lindauerin Martina Kloth hat das erlebt, als ihr Bruder in Israel starb. Über ihren schwierigen Weg des Abschiedsnehmens in Corona-Zeiten.

Frank ist immer noch da. Ein großes Bild von ihm hängt im Wohnzimmer von Martina Kloth, und auf ihrem Handy hat sie extra einen Ordner angelegt mit vielen Erinnerungsfotos von Frank. Die schaut sie immer wieder an.

 Wilfried Clus wirkte Jahrzehnte an der Sigmaringer Bilharzschule. Nun ist er gestorben.

Der langjährige Rektor der Bilharzschule stirbt im Alter von 80 Jahren

Seine Hinterbliebenen haben in seinen Unterlagen passende Worte gefunden, die sie an den Anfang der Todesanzeige stellten. „Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um dich und sprach: Komm heim zu deiner Frau und deinem Sohn.“

Seine Ehefrau Irmgard und sein Sohn Michael erlagen einer Krebserkrankung, auch deswegen lebte der langjährige Rektor der Bilharzschule zuletzt sehr zurückgezogen in Sigmaringen In der Au.

Karl Schmid verstarb am 4. August im Alter von 85 Jahren.

Über allem stand die Musik

„Nach schwerer Krankheit ging ein langes und erfülltes Leben zu Ende“, war Anfang August in der Todesanzeige von Karl Schmid aus Daugendorf zu lesen. „Zottel Karl“, wie er von seinen Mitmenschen genannt wurde, verstarb mit 85 Jahren. Zeit seines Lebens engagierte er sich für die Gemeinde und Kirchengemeinde, war aktiv in Vereinen und Organisationen. Und er liebte die Musik – sang als Solist und spielte bei verschiedenen Anlässen auf seiner Zither.