Suchergebnis

Traueranzeigen, Gedenkseiten, Branchenbuch, Gedenkhalle, Trauer und Trost: Das Trauerportal der Schwäbischen Zeitung. Hier finden Sie alle Traueranzeigen.
Steve Carell + Rainn Wilson

Carell und Wilson ehren verstorbenen Kollegen Hugh Dane

Die Schauspieler Steve Carell (55) und Rainn Wilson (52) ehren ihren verstorbenen Kollegen Hugh Dane aus der US-Fernsehserie „The Office“.

Dane starb laut einer Todesanzeige des „Los Angeles Inner City Cultural Centers“ bei Facebook bereits am 16. Mai im Alter von 75 Jahren. Wilson teilte die Anzeige am Montag (Ortszeit) bei Twitter: „Er war einer der ganz Großen. So gütig, witzig, talentiert. Wir werden ihn alle vermissen“, schrieb der 52-Jährige.

Thomas Reuther hat den Gästen des Vortrags konkrete Tipps für die Vorsorge für Notfälle gegeben.

Vorsorge ist im Ernstfall Erleichterung für Angehörige

Der eigene Tod oder schwere Krankheiten sind oftmals Themen, über die ungern gesprochen wird. Wie wichtig es sein kann, für den Ernstfall vorzusorgen und seinen Nachlass zu regeln, das hat Thomas Reuther von der Keppeler-Stiftung im Seniorenzentrum St. Anna erklärt. Leitfaden für die Veranstaltung war das Heft „Meine Vorsorge“, dass die Stiftung gemeinsam mit der Sozialstation Raum Munderkingen herausgebracht hat.

Im eigenen persönlichen Umfeld habe Thomas Reuther schon erlebt, vor welchen Schwierigkeiten Angehörige stehen, wenn ...

Dieter Kunzelmann

Alt-68er Dieter Kunzelmann gestorben

Seine eigene Todesanzeige gab er schon vor 20 Jahren auf: „Dieter Kunzelmann - 1939 -1998“. Nicht nur über sein Leben, auch über seinen Tod habe er frei bestimmt, lautete die Trauerannonce in einem Berliner Blatt.

Im Januar 1999 tauchte der mit Haftbefehl gesuchte Politikaktivist dann aber leibhaftig in einer Talksendung auf. Zu seinem 60. Geburtstag wolle er „Wiederauferstehung“ feiern und sich der Polizei stellen, kündigte er an.

Kunzelmann war der „Chefprovokateur“ der 68er-Studentenbewegung mit dem großen ...

«Kluftinger» - Michael Kobr +Volker Klüpfel

Hauptkommissar Kluftinger wird selbst zum Fall

Volker Klüpfel und Michael Kobr haben in der Figur des Hauptkommissars Kluftinger eine Marke geschaffen. 2003 erschien „Milchgeld“, der erste Roman um den eigenwilligen Kriminalpolizisten, sein Team und seine Familie. 15 Jahre und mehrere Millionen verkaufte Bücher später ist Roman Nummer zehn erschienen.

Der Jubiläumsroman heißt ganz einfach „Kluftinger“. Da gibt es keinen Zweifel, um wen sich die Handlung dreht. Aber Kluftinger ist nicht nur Hauptfigur und Chefermittler des Buches.


Hugo Ehrhart aus Goppertshofen zeigt in der Kirche in Reinstetten auf den Namen seines Onkels Konrad auf der Kupfertafel zur Er

Nach 100 Jahren: Spurensuche führt nach Goppertshofen

Eine unbeschriftete Grabplatte auf dem Friedhof des 150-Einwohnerdorfs Asnois, zwischen Tours und Bordeaux gelegen, hat die Neugier von drei französischen Heimatforschern geweckt. Im Dorf war bekannt, dass dies das Grab eines deutschen Kriegsgefangenen aus dem Ersten Weltkrieg sein soll. Im Gemeindearchiv fanden sie im Sterberegister einen Eintrag über einen am 8. Dezember 1918 verstorbenen deutschen Kriegsgefangenen. Sein Name: Konrad Ehrhart. In einer Datenbank des Internationalen Roten Kreuzes fanden sie schließlich seinen Geburtsort: ...


Die Kunstwerke der Maler-Azubis zum Thema „der gläserne Mensch“.

Azubis machen sich Gedanken zu Daten im Internet

Mitte der 80er-Jahre etablierte sich der Begriff des „gläsernen Menschen“. Die Metapher steht für die komplette „Durchleuchtung“ der Menschen und ihrer Daten durch einen überwachenden Staat. Mit diesem aktuellen Thema haben sich in den letzten Monaten die Auszubildenden des Bereichs Farbe der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) in Leutkirch beschäftigt.

Zusammen mit dem Lehrerkolleg entstand eine Reihe von Kunstwerken, die sie am Freitag in der Aula-Nord der Öffentlichkeit präsentierten.

Am Tatort in Passau

Nach tödlicher Schlägerei weiterer Verdächtiger in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau ist ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Nach Angaben der Polizei war der 17-Jährige bereits am Montag nach der Schlägerei vorläufig festgenommen und dann wieder entlassen worden. Der Verdacht gegen den Jugendlichen habe sich mittlerweile jedoch erhärtet, sodass der Ermittlungsrichter am Donnerstag Haftbefehl erließ.

Drei der fünf bereits zuvor festgenommenen Tatverdächtigen gaben zu, auf Maurice K.

Tatort

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau ist ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden.

Angaben der Polizei zufolge war der 17-Jährige bereits am Montag nach der Schlägerei vorläufig festgenommen und dann wieder entlassen worden.

Der Verdacht gegen den Jugendlichen habe sich mittlerweile jedoch erhärtet, sodass der Ermittlungsrichter am Donnerstag Haftbefehl erließ.

Drei der fünf bereits zuvor festgenommenen Tatverdächtigen gaben zu, auf Maurice K.

„Klagen ist in Ordnung, wenn danach ein Plan folgt“: Gerd Steinwand sprach zum Abschluss der Aktion „Gesund und nah“.

„Wir müssen lernen, loszulassen“

Einen unterhaltsamen Vortrag zum Thema „Und plötzlich ist alles anders – wie gehe ich mit Lebenskrisen um?“ hat der katholische Theologe Gerd Steinwand am Donnerstag in Laupheim gehalten. Diese Veranstaltung bildete den Abschluss der Aktion „Gesund und nah“ der AOK und der „Schwäbischen Zeitung“, begleitet von der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal.

Der Vorstandsvorsitzende der Volkbank, Dieter Ulrich, begrüßt die Gäste im vollbesetzten Richard-Heumann-Saal und übergibt das Rednerpult an Gerd Steinwand.

Mit der „Rauschbrille“, die Alkohol- und Drogeneinfluss simuliert, ist es gar nicht so einfach, einen Parcours zu bewältigen.

Junge Fahrer stehen im Fokus

Ein Kreuz steht mitten im Foyer der Beruflichen Schule in Ravensburg. Daran befestigt ist die Todesanzeige und das Foto eines jungen Mannes, der bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Am Boden stehen Kerzen, auf dem Kreuz steht der Schriftzug „Du fehlst“. Einige Schüler bleiben stehen, betrachten das Kreuz, lesen mit ernster Miene den Namen und den Text auf der Todesanzeige. Bei dem jungen Mann auf dem Bild handelt es sich nicht um einen Schüler der Gewerblichen Schule – doch die Todesanzeige und Todesursache sind echt.