Suchergebnis

 Wilfried Clus wirkte Jahrzehnte an der Sigmaringer Bilharzschule. Nun ist er gestorben.

Der langjährige Rektor der Bilharzschule stirbt im Alter von 80 Jahren

Seine Hinterbliebenen haben in seinen Unterlagen passende Worte gefunden, die sie an den Anfang der Todesanzeige stellten. „Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um dich und sprach: Komm heim zu deiner Frau und deinem Sohn.“

Seine Ehefrau Irmgard und sein Sohn Michael erlagen einer Krebserkrankung, auch deswegen lebte der langjährige Rektor der Bilharzschule zuletzt sehr zurückgezogen in Sigmaringen In der Au.

Karl Schmid verstarb am 4. August im Alter von 85 Jahren.

Über allem stand die Musik

„Nach schwerer Krankheit ging ein langes und erfülltes Leben zu Ende“, war Anfang August in der Todesanzeige von Karl Schmid aus Daugendorf zu lesen. „Zottel Karl“, wie er von seinen Mitmenschen genannt wurde, verstarb mit 85 Jahren. Zeit seines Lebens engagierte er sich für die Gemeinde und Kirchengemeinde, war aktiv in Vereinen und Organisationen. Und er liebte die Musik – sang als Solist und spielte bei verschiedenen Anlässen auf seiner Zither.

 Anton Wicker stirbt im Alter von 92 Jahren.

Anton Wicker war ein Vorbild an Gemeinsinn

Nach kurzer schwerer Krankheit ist am vergangenen Mittwoch Anton Wicker im Alter von 92 Jahren gestorben. Der Spruch auf seiner Todesanzeige „Das Bewusstsein eines erfüllten Lebens ist das größte Glück auf Erden“ trifft auf das Leben und Wirken des Verstorbenen voll und ganz zu.

Mit seinem Tod verliert nicht nur seine Familie den Ehemann, Vater, Opa und Uropa, sondern auch die Dorfgemeinschaft von Bogenweiler-Haid-Sießen einen engagierten Menschen.

Justitia vor Gerichtsgebäude

Hass-Mail an OB: Mann zu 1200 Euro verurteilt

Der mutmaßliche Haupttäter der tödlichen Gewalttat vom Nikolaustag 2019 am Augsburger Königsplatz wartet zwar noch auf seinen Prozess, dennoch gibt es schon rechtskräftige Urteile. Ein 61-Jähriger, der nach der Tat eine Hass-Mail über den früheren Augsburger Oberbürgermeister verfasst hatte, ist nun zu einer Geldstrafe von 1200 Euro verurteilt worden. Dies teilte das Amtsgericht Augsburg am Donnerstag mit.

Ursprünglich sollte der Angeklagte, der Einspruch gegen einen entsprechenden Strafbefehl wegen Beleidigung eingelegt hatte, sich ...

 Das Smartphone wird immer öfter für Cybermobbing missbraucht.

Gefälschte Todesanzeigen: Schüler nach Cybermobbing-Attacken verurteilt

Zum Zeitpunkt des massiven Cybermobbings gegen vier Achtklässler einer Nördlinger Realschule war er gerade 14 Jahre alt.

Doch die Staatsanwaltschaft, die im Dezember 2019 Anklage gegen den Nördlinger erhoben hat, war sich sicher, dass der Angeschuldigte in allen Fällen die nach dem Jugendgerichtsgesetz erforderliche Reife hatte, um über das Unrecht seiner Taten Bescheid zu wissen.

Auch darüber, in welchem Ausmaß er seine Mitschüler beleidigt, sie öffentlich gedemütigt und missachtet hatte.

Mit einer falschen Todesanzeige ist in Schwaben ein Schüler gemobbt worden.

Mobbing mit Todesanzeige: Schüler zu Arrest und Aufsatz verurteilt

Nach der Veröffentlichung einer falschen Todesanzeige eines 13 Jahre alten Mitschülers hat das Amtsgericht in Nördlingen einen Jugendlichen zu einer Woche Dauerarrest und 120 Arbeitsstunden verurteilt.

Außerdem müsse der 15-Jährige einen Aufsatz über Cybermobbing aus Sicht der Opfer schreiben, sagte Amtsgerichtsdirektor Dieter Hubel am Dienstag.

Das Jugendverfahren gegen den zur Tatzeit noch 14 Jahre alten Schüler wurde am Montag nichtöffentlich geführt.

Jutta Opel (links) und Margarethe Kugler Paschke berichten von Sterbebegleitung in Zeiten von Corona.

„Es geht uns schließlich um die Menschen“

„Du warst so nah und doch so fern. Eine Umarmung mit Dir wurde uns verwehrt. Die Zeit der Krise hat es geschafft. Sie hat uns nicht mehr zusammengebracht. Deinen letzten Weg gingst Du allein, ein Platz im Herzen wird für Dich immer sein“. So der Text einer Todesanzeige, der zeigt, dass die Arbeit bei der Begleitung Sterbender sehr eingeschränkt ist.

„Die Coronapandemie hat unsere Begleitung Sterbender sehr verändert„. Jutta Opel koordiniert gemeinsam mit Karin Schleicher bei der Hospizbewegung Schwarzwald-Baar die Einsätze von 43 ...

Heimatforscher Johannes Angele beschäftigt sich mit alten Aufzeichnung der Spanischen Grippe zwischen 1918 und 1920.

Wie die Spanische Grippe ab 1918 die Region traf

Durch sie starben mehr Menschen als im ersten Weltkrieg: Die Spanische Grippe. Eine Pandemie, die zwischen 1918 und 1920 über den Erdball wütete. Millionen von Menschen verloren ihr Leben. Auch in der Region hat die Spanische Grippe damals ihre Spuren hinterlassen.

Johannes Angele ist Heimatforscher. Der Reinstetter sucht in alten Ausgaben des Rottum Boten der Jahre 1918 und 1919 nach Hinweisen über die Spanische Grippe. Bei der aufwendigen Recherche stößt er schließlich auf Presseberichte über die Pandemie.

Verstorben: Hans Lier.

Ein Lutheraner durch und durch

Bereits am 21. April verstarb Hans Lier 84-jährig im Senioren-Pflegeheim „Haus Sonnenhalde“ in Isny. Er war evangelischer Seelsorger in der Nikolai-Gemeinde in den Jahren 1981 bis 1990. Das Ehepaar Hans und Anneliese Lier kam erst vor drei Jahren zurück ins Allgäu, weil hier zwei der drei Töchter beim vormaligen Weggang der Eltern „hängengeblieben“ waren.

Zuvor lebte das Ehepaar bereits fast 20 Jahre im Ruhestand in Bad Urach. Der rührige Pfarrer übernahm aber immer noch regelmäßig zur Aushilfe den Dienst in Kirchen am Albtrauf.

 Mehr als 40 Jahre prägte das Schuhhaus Göhl den Handel in Ravensburg. Nun schließt das Familienunternehmen.

Schuhhaus Göhl schließt überraschend seine Filialen in Ravensburg

Wieder schließt ein langjähriger Fachhandel in der Ravensburger Innenstadt seine Türen für immer. Nach dem Tod von Wolfgang Göhl machen alle drei Filialen des Schuhhauses Göhl dicht. Ab Dienstag, 2. Juni, gibt es in den Geschäften einen Räumungsschlussverkauf.

Über 40 Jahre hat das Traditionsgeschäft in der Bachstraße die Stadt geprägt. 1989 gehörte Göhl der Gründergeneration des Wirtschaftsforums pro Ravensburg (Wifo) an. „Die Nachricht vom überraschenden Tod von Wolfgang Göhl hat uns alle tief getroffen“, sagt Wifo-Geschäftsführer ...