Suchergebnis

 Nachdem sich die Mühlheimer (rot, hier Maximilian Bell beim Torschuss) zuletzt torlos vom VfB Bösingen getrennt haben, hoffen s

SC 04 Tuttlingen gastiert beim SV Seedorf

Die Fußball-Landesligisten SC 04 Tuttlingen und VfL Mühlheim müssen am Wochenende reisen. Der SC 04 gastiert am Samstag beim Bezirksrivalen SV Seedorf, der VfL muss am Sonntag beim Schlusslicht SSC Tübingen antreten.

SV Seedorf – SC 04 Tuttlingen (Samstag, 15.30 Uhr). Nach vielen Duellen auf Bezirksebene treffen diese beiden Vereine erstmals im Kampf um Landesliga-Punkte aufeinander. In der vergangenen Saison lieferten sie sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Meisterschaft.

Eingerüstetes Haus

Grundsteuerreform nimmt nächste Hürde - was jetzt auf Hausbesitzer und Mieter zukommt

Die künftige Grundsteuer-Regelung für den Südwesten ist weiterhin offen. Noch stehe an erster Stelle, dass die Gesetze und Grundgesetzänderungen rechtzeitig verabschiedet werden, sagte eine Sprecherin von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) am Freitag in Stuttgart. „Vom Bundesrecht abweichende Modelle werden geprüft, wenn diese vorliegen. Darüber hinaus gibt es derzeit keine Festlegungen — auch keine zeitlichen.“

Zuvor hatte der Bundestag nach langem Ringen mit den Ländern eine Reform der Grundsteuer verabschiedet.

Die Fortschreibung des Regionalplans sieht für die Gemeinde Hohentengen eine Abstufung vor. Künftig soll es nicht mehr als Klein

Drohende Abstufung: „Wir müssen jetzt schlagkräftige Argumente liefern“

Obwohl die Einladung die Einwohner Hohentengens kurzfristig erreichte, hatten sich am Mittwochabend 140 von ihnen im Verwaltungsgebäude des Bauunternehmens Löffler eingefunden, um über die drohende Abstufung Hohentengens in der Fortschreibung des Regionalplans vom Kleinzentrum zum Ort ohne zentrale Bedeutung zu diskutieren.

Am Ende stand der Plan, den Gemeinderat und die Verwaltung mit der Bildung einer Arbeitsgruppe und der Sammlung von Argumenten bei der Formulierung der Stellungnahme gegenüber dem Regionalverband zu unterstützen.

Metzger bei einem Rundgang

Wurst bald nur noch im Supermarkt? Den regionalen Metzgern fehlt der Nachwuchs

Die Konjunktur boomt. Qualität vom Metzger ist gefragt, vor allem im ländlichen Raum. Gute Voraussetzungen eigentlich für das Fleischerhandwerk. Doch Fachkräfte- und Azubimangel, Konkurrenz durch große Industriebetriebe sowie strengere Auflagen machen den hiesigen Metzgern das Leben schwerer.

Von der Decke hängen große spitze Haken herunter, der Fleischwolf steht in der Ecke, große Messer blitzen in Behältern an den Wänden.

In weißen dünnen Schutzjacken und Haarnetzen betreten der Geschäftsführer der Handwerkskammer Ulm ...

 Der Rasthof soll an der „Abfahrt B 30 Nord“ entstehen.

Kein Bürgerentscheid zum geplanten Rasthof an der B30 - weil drei „Ja“-Stimmen fehlen

18 der 26 anwesenden Gemeinderatsmitglieder hätten für den geforderten Bürgerentscheid zum geplanten Rasthof an der B 30 stimmen müssen – doch nur 15 Stadträte haben das Bürgerbegehren unterstützt. Damit ist der Bürgerentscheid vom Tisch und das Projekt kann wie geplant fortgeführt werden.

Bürgermeister Roland Weinschenk rief dem Gremium die Bedeutung der Entscheidung ins Bewusstsein und stellte die aus seiner Sicht beiden wichtigen Fragen: „Will der Gemeinderat die Entscheidung als Bürgerentscheid an die Bürger geben oder nicht.

 Lichtwellenleiter und Mikroprozessoren: Die Bitzilla-Konferenz thematisiert die Herausforderungen der digitalen Zukunft.

Vierte Bitzilla-Konferenz: Vernetzung als Erfolgskriterium

Als Josef Wagner in den 1940er-Jahren in den USA eine neuartige Farbspritzpistole kennenlernte, erkannte der Tüftler das Potenzial. Rund 70 Jahre später gehört die Wagner-Gruppe zu den führenden Spezialisten für das Auftragen von Farben und Lacken. Dass aus diesem Wissen und dieser Erfahrung auch neue Produkte für das Auftragen von Sonnenmilch entstehen können, das hätte sich der 1987 verstorbene Gründer des Unternehmens aus Markdorf (Bodenseekreis) wohl nicht träumen lassen.

 Ein verbissenes Derby sehen die 800 Zuschauer im Bucbühl am Samstag. Hier versucht Mengens Anton Hartock (rechts) den Ostracher

Blut, Schweiß und Freudentränen

Ein fast episches Fußball-Landesligaderby haben sich am Samstag, vor 800 Zuschauern im Ostracher Buchbühlstadion, der FC Ostrach und der FC Mengen geliefert. Am Ende stand es 3:3. Der FC Ostrach blieb damit auch im dritten Landesligaspiel in Folge gegen den Derbyrivalen ungeschlagen, Mengen wartet weiter auf den ersten Sieg in einem Pflichtspiel gegen die Zebras seit 2013, als die Mengener ausgerechnet im Landesligaaufstiegsjahr der Ostracher diesen vier Punkte abgeknöpft hatten.

 Enges Duell: Der SV Deuchelried (rechts) rettete gegen den FC Isny eine zwischenzeitliche 3:0-Führung über die Zeit.

Tabellenführer SV Deuchelried baut seinen Vorsprung aus

Der SV Deuchelried zieht in der Fußball-Kreisliga A III weiter einsam seine Kreise an der Tabellenspitze. Mit einem 3:2 im Topspiel gegen den FC Isny konnte der SVD den Vorsprung auf neun Punkte ausbauen.

„Wir sind sehr zufrieden und glücklich mit der aktuellen Situation“, sagte ein glücklicher Deuchelrieder Abteilungsleiter Alexander Heinzl. „Die erste Halbzeit haben wir dominiert, haben gut gespielt und verdient geführt“, sagte Heinzl zur Partie.

Gruppenbild von fünf Männern

Meckenbeurer diskutieren über „Rettet die Bienen“

Volles Haus in der Pizzeria Leone in Meckenbeuren: Die BUS-Fraktion hatte zu einer Informationsveranstaltung zum Volksbegehren Artenschutz „Rettet die Bienen“ eingeladen. Vertreter der Landwirtschaft, der Imker und von Naturschutzverbänden stellten ihre Positionen dar. BUS-Fraktionsvorsitzende Annette Mayer moderierte eine Diskussion, bei der kontroverse Meinungen aufeinanderprallten.

Die Zuhörer besetzten alle Tische, standen im Eingang und saßen teilweise auf dem Boden.

 Dreimal konnte der FC Isny im Spiel gegen den SV Eglofs ein Tor bejubeln.

FC Isny gewinnt Duell der Absteiger

Das Nachbarschaftsduell in der Fußball-Kreisliga A III zwischen den Bezirksliga-Absteigern aus Isny und Eglofs hat der FC Isny auf heimischem Kunstrasen mit 3:1 für sich entschieden.

„Der Sieg heute war hochverdient. Wir haben in der ersten Halbzeit unglaublich viele Chancen liegen lassen und mussten nach unserem frühen Führungstreffer durch einen Sonntagsschuss das unglückliche 1:1 hinnehmen“, meinte der FC Isny-Trainer Simon Stiller zur ersten Hälfte.