Suchergebnis

 Logo

Hackathon zur Entwicklung des Fallenbrunnens geplant

Die Ideenfindung für die Gestaltung und Entwicklung des Fallenbrunnens geht weiter. Was ursprünglich als Konferenz für Soft- und Hardwareentwickler gedacht war, wird nun genutzt, um online Ideen und Lösungen für den Fallenbrunnen abzufragen. So startet Anfang Dezember ein Hackathon zu diesem Thema, eine Online-Konferenz, auf der die Teilnehmer sich mit den Fragen zur Fallenbrunnenentwicklung beschäftigen.,

Die Stadt Friedrichshafen wird zusammen mit dem Institut für Weiterbildung, Wissens- und Technologietransfer (IWT) und dem ...

 Die neue Drehleiter der Feuerwehr.

Neue Drehleiter für Ehinger Feuerwehr

Bei einem Besuch in der Feuerwache machte sich Oberbürgermeister Alexander Baumann kürzlich ein Bild von der neuen, 30 Meter hohen Drehleiter der Ehinger Feuerwehr. 850 000 Euro kostet das moderne Fahrzeug. Vom Land erhält die Stadt einen Zuschuss über 254 000 Euro.

Oberbürgermeister Alexander Baumann nutzte die Gelegenheit, sich bei den Anwesenden stellvertretend für alle Mitglieder der Feuerwehr zu bedanken. „Danke für die unzähligen Stunden, die Sie uneigennützig erbringen, um unseren Bürgerinnen und Bürgern in Notfällen zu ...

Neue Drehleiter der Spaichinger Feuerwehr im Einsatz am Turm der evangelischen Kirche in Denkingen November 2020

Spaichinger Wehr hilft, dass die defekte Denkinger Kirchturmuhr wieder den Takt gibt

Einen etwas ungewöhnlichen Einsatz hat Maschinist Tobias Mattes mit der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Spaichingen gehabt. Er transportierte mit der Drehleiter den Turmuhrmechaniker Sven Höhne von der Firma Philipp Hörz, Turmuhren und Glockenanlagen, Ulm in etwa 30 Meter Höhe, um ein defektes Zeigerwerk der Kirchturmuhr der St. Michaelskirche zu reparieren.

Es dürfte einer der letzten Einsätze der 1993 gebauten Spaichinger Drehleiter gewesen sein.

Brandnächte

Brandnächte

Inmitten der dienstlichen Post steckt die Trauerkarte. Schlicht, mit schwarzem Rand. Anwältin Julia Gerber erfährt so vom Tod des Mannes, der vor acht Jahren ihre Schwester ermordet haben soll.

Und dann bekommt sie eine Mail ohne Absender, die Zweifel an der Schuld des psychisch kranken Täters weckt. „Der kleine Schwachsinnige hat einfach gepasst“, muss Gerber erkennen. Niemals habe sie hinterfragt, ob der Mann wirklich das Haus in Brand steckte, in dem ihre Schwester starb.

Bernd Gall und Cordula Keller (obere Reihe) sowie Christina Diedrich und Stefan Walker arbeiten im Landratsamt Sigmaringen daran

Ermittler berichten: So schwierig ist die Kontaktverfolgung von Corona-Fällen

Im normalen Leben würde Cordula Keller in diesen Tagen Kochkurse veranstalten: „Rund um die Kartoffel“. Denn in normalen Zeiten hat der Fachbereich Landwirtschaft des Landratsamts Sigmaringen im Grünen Zentrum Workshops im Angebot: „Wie man mit wenigen Zutaten einfache, vollwertige und alltagstaugliche Gerichte zubereitet.“

Doch das normale Leben findet derzeit nicht statt, die Kochkurse sind wie die allermeisten Veranstaltungen abgesagt.

 Angesichts weiter steigender Coronazahlen im Landkreis bleibt es bei der Maskenpflicht für alle Schüler. An weiterführenden Sch

Die meisten Schüler dürfen im Landkreis wieder täglich zur Schule – Eine Mutter will das einklagen

Selten haben sich Schüler und Eltern nach Ferien so auf Schule gefreut wie jetzt. Tatsächlich dürfen die meisten Kinder und Jugendliche im Kreis ab Montag täglich zur Schule gehen. Ein Überblick:

In 30 Jahren als Lehrerin habe sie es nicht erlebt, dass Mädchen und Jungen derart unbedingt in die Schule gehen wollen, sagt Jutta Merwald, Direktorin des Bodensee-Gymnasiums, im Gespräch mit der LZ. Sie ist ebenso wie 440 Lehrer und Schüler des Bogy noch in Quarantäne.

Noch finden Arbeiten an der Brücke zwischen Dietfurt und der Landstraße durchs Donautal statt, doch schon Mitte November, einen

Nach acht Monaten: Dietfurt ist keine Sackgasse mehr

Nicht nur die Corona-Pandemie dauert nun schon seit März an, auch eine Großbaustelle im Donautal: Die Brücke, die den Inzigkofer Ortsteil Dietfurt mit dem Donautal verbindet, wird seitdem erneuert. Das hatte Folgen für die Anwohner Dietfurts, die seitdem über Vilsingen fahren müssen. Geplant waren die Arbeiten bis zum Ende des Jahres, doch jetzt gibt es gute Nachrichten. Schon Mitte November, einen Monat früher als erwartet, ist die Brücke wieder befahrbar und Dietfurt somit besser angebunden.

 Vor zwei Jahren hat die Asklepios Klinik Lindau die neue und erweiterte Intensivstation in Betrieb genommen. Derzeit liegt dort

Coronazahl im Kreis Lindau steigt auf über 200

Lindau entwickelt sich zu einem der Corona-Hotspots in Bayern. Die Sieben-Tage-Quote ist auf über 200 gestiegen. Ein Covid19-Patient liegt auf der Intensivstation.

53 neue Coronafälle meldet das Bayerische Landesamt für Gesundheit am Mittwoch. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz (gerechnet auf 100 000 Einwohner) auf 212,2. Nur acht Landkreise und kreisfreie Städte in Bayern hatten in der vergangenen Woche mehr Neuansteckungen. Beunruhigend ist dabei nach wie vor, dass es nicht einen großen Infektionsherd gibt, sondern sehr viele ...

Bass Waka kam vor fünf Jahren als Analphabet in Deutschland an. Jetzt hat er seine Metzgerlehre erfolgreich abgeschlossen.

Vom Analphabeten zum Metzgergesellen in nur fünf Jahren: Flüchtling schafft die Prüfung

Als Bass Waka vor fünf Jahren nach Altshausen kam, konnte der Gambier weder lesen noch schreiben. Umso stolzer sind er und seine Ausbilder Albert und Tobias Metzler, dass der 26-Jährige nun seinen Gesellenbrief im Metzgerhandwerk erhalten hat. Im Team der Metzgerei in Altshausen hat er sich einen festen Platz erarbeitet. Sein nächster Wunsch: Endlich eine eigene Wohnung finden. 

In Libyen wurde ich wie ein Sklave missbraucht. 

Bass Waka

Eine Schule hat Bass Waka in seiner afrikanischen Heimat nie besucht, ...

Masken sind in Ulms Fußgängerzonen nun Pflicht.

„Ein harter Einschnitt“: Landrat Heiner Scheffold über die Situation im Kreis

Der Alb-Donau-Kreis ist seit einigen Tagen hart von der Corona-Pandemie getroffen. SZ-Redaktionsleiter Tobias Götz hat sich mit Landrat Heiner Scheffold über die aktuelle Situation und eine mögliche Zukunft unterhalten.

Herr Scheffold, wie geht es Ihnen persönlich nach diesen sehr turbulenten Tagen?

Mir persönlich geht es gut. Aber die letzten Wochen waren schon herausfordernd und die aktuelle Situation ist es immer noch. Wenn der Landkreis Spitzenplätze belegt, ist das normalerweise etwas Gutes.