Suchergebnis

Wenn Hausmeister und Reinigungskräfte bis spät in die Nacht Dienst schieben müssen, hat die Kreisverwaltung früher öfter Problem

Für außerschulische Nutzung von Schulhäusern gibt’s jetzt im Kreis Lindau klare Regeln

Klar ist: Sportvereine und Volkshochschulen dürfen Räume und Hallen der Landkreis-Schulen nutzen. Doch was ist mit dem Chor, den Musikern, Vereinen unterschiedlichster Art, mit Privatleute, gewerblichen Wünschen oder Parteien? Darüber haben Kreisräte und Verwaltung monatelang immer wieder diskutiert.

Jetzt ist das Thema vom Tisch: Der Bildungsausschuss hat einstimmig jene Allgemeinverfügung beschlossen, in der es ganz klare Regeln gibt, wer Musiksaal, Schulaula oder auch andere Räume „außerschulisch“ nutzen darf.

 Achbergs Bürgermeister Johannes Aschauer bleibt jetzt doch bis zum Frühjahr im Amt.

Aschauer bleibt bis zum Frühjahr Bürgermeister in Achberg

Johannes Aschauer bleibt bis zum kommenden Frühjahr Bürgermeister in Achberg. Das hat er am Freitag auf Nachfrage der LZ bestätigt.

Darüber habe er den Gemeinderat Ende Mai bereit schriftlich informiert und das am Donnerstagabend mit den Räten auch bei einem informellen Treffen besprochen. Am kommenden Donnerstag will Aschauer das im Gemeinderat auch offiziell bekanntgeben.

Er begründete den Schritt doppelt. Zunächst ist inzwischen klar, dass er tatsächlich ein Verfahren mit Krankschreibung und Amtsarzt durchlaufen ...

Im Podcast sprechen Yvonne Roither und Julia Baumann (Foto wurde vor Corona gemacht) mit Tobias Walch.

Der Lindau-Podcast: Über Achbergs neuen Bürgermeister-Anwärter

Turbulente Zeiten ich Achberg: Nachdem sich acht Bürger anonym über Bürgermeister Johannes Aschauer beschwert hatten, hat dieser angekündigt, vorzeitig zurückzutreten. Als potenzieller Nachfolger hat sich nur einige Tage später Tobias Walch aus der Deckung gewagt, der bisher im Lindauer Landratsamt arbeitet und dort Vertreter im Amt von Landrat Elmar Stegmann ist. Im Gespräch erzählt er, was ihn an der Arbeit als Bürgermeister reizt und warum ihm Dorf lieber ist als Stadt.

 Tobias Walch will Bürgermeister in Achberg werden.

Tobias Walch will Bürgermeister in Achberg werden

Tobias Walch will Bürgermeister in Achberg werden. Der Jurist aus dem Lindauer Landratsamt ist der erste Bewerber. Noch ist aber unklar, ob die Achberger im September oder im März wählen.

Walch, der in Achberg lebt, kündigte am Donnerstag seine Kandidatur an: „18 Jahre vielfältige Erfahrung als Verwaltungsjurist am Landratsamt Lindau geben mir ein verlässliches Fundament beruflicher Qualifikation“, schreibt er in einer Pressemitteilung.

 Die Vorbereitungen auf die Gartenschau auf der Hinteren Insel sind vielerorts zu sehen.

Vereine steuern Ideen zur Gartenschau bei

Der Landkreis Lindau hatte vor Beginn der Pandemie bedingten Ausgangsbeschränkungen Vereine zu einer Informationsveranstaltung zur Gartenschau „Natur in Lindau 2021“ eingeladen. Ziel der Veranstaltung war laut Pressemitteilung des Landratsamts, den Teilnehmern aufzuzeigen, wie sich der Landkreis seinen Regionalbeitrag auf der Gartenschau 2021 vorstellt und wie sich Akteure einbringen können, um gemeinsam einen möglichst vielfältigen und erlebnisreichen Auftritt zu gestalten.

 Haben sich über die vier Modellprojekte für Senioren im Landkreis ausgetauscht Patrizia Schmitz, Christoph Brinz und Andrea Sch

Experten beraten über gemeinsames Netzwerk

Seit Januar 2020 fördert der Landkreis vier Modellstandorte beim Aufbau einer Nachbarschaftskoordination zur Unterstützung von Senioren und pflegenden Angehörigen. Die Mittel hierfür kommen aus einem Pflegepaket, dass der Kreistag im vergangenen Jahr verabschiedet hat. Nun haben sich im Rahmen eines ersten gemeinsames Workshops die Vertreter aller Modellstandorte und des Landratsamtes ausgetauscht, wie alle vor Ort relevanten Akteure rund um die Versorgung und Pflege älterer Menschen in einem Netzwerk eingebunden werden können.

 Drei Vereine positionieren sich gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche (von links): Dominik Moll (TSV Lindau),

Drei Lindauer Vereine entwickeln Jugendschutzkonzept

Der TSV Lindau, der TSV Schlachters und der TSV Oberreitnau intensivieren ihre Zusammenarbeit und haben ein gemeinsames Schutzkonzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche erarbeitet. Das Landratsamt Lindau begleitet dieses Schutzkonzept mit einer neuen Kooperationsvereinbarung zur Umsetzung des Schutzauftrags für Vereine in der Kinder- und Jugendarbeit. Diese überträgt den Vereinen in diesem Bereich mehr Verantwortung, ermöglicht ihnen zugleich mehr Flexibilität.

Ausbau der Schulsozialarbeit gestoppt

Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Lindau hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, die Staatsregierung aufzufordern, den bedarfsnotwendigen Ausbau der Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) zeitnah weiter zu fördern. „Dieses Modell ist auch dank des Förderprogramms der Staatsregierung zu einem wirklichen Erfolg geworden“, so Landrat Elmar Stegmann. „Umso unverständlicher ist gegenwärtig die Haltung der Bayerischen Staatsregierung, dass für den Doppelhaushalt 2019/20 keine Neuanträge beziehungsweise Stellenaufstockungen für JaS–Maßnahmen ...

Modellprojekte verzögern sich

Senioren und pflegende Angehörige will der Landkreis unterstützen. Dies soll mithilfe von Koordinationsstellen geschehen.

100 000 Euro stehen dafür im Haushalt bereit. Die dafür notwendigen Träger zu finden verzögert sich. Wohl erst Anfang 2020 könne der Landkreis die entsprechenden Verträge abschließen, kündigte Tobias Walch vom Landratsamt in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Soziales und Sport des Kreistages an. Im Moment laufen die Gespräche mit möglichen Partnern.

 Einzimmerwohnungen sind in Lindau zuletzt günstiger vermietet worden als noch bis 2017.

Einzimmerwohnungen plötzlich billiger

Empfänger von Arbeitslosengeld II (Hartz 4) oder Sozialhilfe bekommen im Rahmen der Grundsicherung die Miete für ihre Wohnung bezahlt – allerdings nur, wenn sie angemessen, also nicht übertrieben groß und teuer ist. Das hat der Gesetzgeber so festgelegt.

Vor diesem Hintergrund befasste sich der Ausschuss für Bildung, Soziales und Sport des Kreistages mit den Obergrenzen für Mietzahlungen. Dabei stieß er auf ein unerwartetes Ergebnis: In Lindau und den angrenzenden Gemeinden am Bodensee sind.