Suchergebnis

Leipziger Innenstadt

Teil-Lockdown bis 10. Januar: Strengere Regeln zu Silvester?

Angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen erwägt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen - auch zu Silvester.

Nach der von Bund und Ländern beschlossenen Verlängerung des Teil-Lockdowns bis 10. Januar warf Söder die Frage auf, „ob das allein die Maßnahme ist oder ob es an einigen Stellen noch deutliche Verbesserungen braucht“. Bei einem Besuch in Passau sagte der CSU-Chef am Donnerstag: „Wenn die Zahlen so bleiben, wird es auch klar sein, dass beispielsweise an Silvester die Zahl ...

Corona-Hilfen

Teil-Lockdown wird bis in den Januar verlängert

Der Teil-Lockdown mit geschlossenen Restaurants, Museen, Theatern und Freizeiteinrichtungen wird bis zum 10. Januar verlängert.

„Im Grundsatz bleibt der Zustand, wie er jetzt ist, mit Ausnahme natürlich der Weihnachtsregelungen, die noch extra getroffen wurden“, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder mit. Am 4. Januar würden Bund und Länder dann darüber beraten, wie es - abhängig von der Pandemielage - anschließend weitergehen werde.

Kabinett

Corona-Kosten: Kanzlerin berät mit Ministerpräsidenten

Überschattet von fast 500 Corona-Todesfällen an einem Tag sind die Ministerpräsidenten der Länder heute erneut zu einer Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammengekommen.

Die Pandemie soll diesmal zwar kein Schwerpunkt der Beratungen sein, doch zumindest der jüngste Bund-Länder-Streit über die Finanzierung der Corona-Hilfen dürfte schon eine Rolle spielen.

Im Vorfeld hatte Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) zur Mäßigung aufgerufen: „Statt gegenseitiger Schuldzuweisungen sollten Bund und ...

Skitourismus in NRW

Reizthema Skifahren: Der Streit um die Pisten

Maßregelungen aus München, Berlin oder Brüssel - ein rotes Tuch für Österreich und die Schweiz, das gilt auch im Corona-Winter: Der Aufruf, die Skigebiete über Weihnachten und Neujahr geschlossen zu halten, empört viele in den Alpenländern.

Sie wollen sich das Weihnachtsgeschäft mit den Wintertouristen nicht vermasseln lassen - auch wenn die Infektionszahlen in beiden Ländern zurzeit deutlich höher sind als etwa in Deutschland. Auch Italien und Frankreich sind für eine Öffnung der Skigebiete erst im Januar.

Skifahrer im Sesselllift

Umfrage: Mehrheit befürwortet Schließung von Skigebieten

Eine große Mehrheit in Deutschland würde laut einer Umfrage eine europaweite Schließung von Skigebieten befürworten. 73,8 Prozent der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag) an, es sei „eindeutig“ oder „eher richtig“, zur Eindämmung der Corona-Pandemie alle europäischen Skigebiete vorerst zu schließen. 19,5 Prozent der Befragten hielten dies für „eher“ oder „eindeutig falsch“.

Mehrheit befürwortet Schließung von Skigebieten

Eine große Mehrheit in Deutschland würde laut einer Umfrage eine europaweite Schließung von Skigebieten befürworten.

73,8 Prozent der Befragten gaben bei einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der „Augsburger Allgemeinen“ an, es sei „eindeutig“ oder „eher richtig“, zur Eindämmung der Corona-Pandemie alle europäischen Skigebiete vorerst zu schließen. 19,5 Prozent der Befragten hielten dies für „eher“ oder „eindeutig falsch“.

Winfried Kretschmann

Gesundheitsversorgung: Zusammenarbeit über Grenzen hinweg

Bei der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung wollen Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, das Saarland und die französische Grenzregion Grand Est enger zusammenarbeiten. Nach der ersten Welle der Corona-Pandemie im Frühjahr sei die Idee zu einem Beistandspakt entstanden, sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) anlässlich der Unterzeichnung des Abkommens in einer Videokonferenz am Freitag. „Mit dem Beistandspakt wollen wir dafür sorgen, dass wir in solchen Notsituationen zukünftig schnell und ...

Dunstglocke über Berlin

Luftqualität in Europa bessert sich

Die Menschen in Europa atmen zunehmend sauberere Luft.

Die Luftqualität auf dem Kontinent verbesserte sich im Laufe der vergangenen Jahre spürbar, wie die Europäische Umweltagentur EEA in einem am Montag veröffentlichten Bericht schreibt. Die positive Entwicklung hat Schätzungen zufolge dazu geführt, dass im Vergleich von 2009 zu 2018 unter anderem knapp 60.000 weniger Menschen im Jahr vorzeitig durch die Belastung mit Feinstaub sterben, teilte die Behörde in Kopenhagen mit.

Natürlich mit Maske: Susanne Irion (im roten Mantel) beim Bürgertreff.

Susanne Irion will „Bürgermeisterin auf Augenhöhe“ werden

Kräftiger Applaus für Susanne Irion: Am Samstagnachmittag waren gut 70 Trossinger in die Hans-Lenz-Straße gekommen, um die in „wie-wer-was“ gegliederte Vorstellung der Bürgermeisteramts-Kandidatin zu hören.

Unaufgeregt, wertschätzend und bodenständig. Susanne Irion

„Schon überwältigend“ seien die Reaktionen aus der Bürgerschaft gewesen, nachdem sie erst mal hineingehört hatte. Nun, da sie sich für eine Kandidatur entschieden hat, möchte die 35-Jährige bei acht „feurigen Bürgertreffs“ um Unterstützung werben.

Bürgermeister Ruckh findet am Volkstrauertag klare Worte.

Warum der Volkstrauertag auch in dieser Zeit so wichtig ist

In Schelklingen trauten sich die bekannten Akteure, den Volkstrauertag unter freiem Himmel zu veranstalten und an die Geschundenen und Toten der Kriege und Diktaturen des 20. Jahrhunderts öffentlich und im Wesentlichen in annähernd vertrauter Form zu gedenken. Vom gemeinsamen Gang zum Friedhof wurde allerdings abgesehen. Ein Aufsteller mit Desinfektionsmittel stand am Einlass. Der Musikverein war auf eine Bläsergruppe von fünf Personen reduziert, und der Liederkranz durfte an der St.