Suchergebnis

Günther Platter (Österreichische Volkspartei)

Regionale Fahrverbote in Tirol: 24 000 Zurückweisungen

Wegen des regionalen Fahrverbots an Wochenenden im österreichischen Bundesland Tirol sind laut Behörden rund 24 000 Autofahrer zurückgewiesen worden. Sie hatten versucht, trotz des Verbots auf kleinen Straßen Staus zu umfahren und wurden wieder auf die Hauptstraße zurückgeschickt. Die Fahrverbote an den vergangenen sieben Wochenenden hätten sich bewährt, zog Tirols Landeschef Günther Platter am Dienstag eine positive Bilanz. Dank der Maßnahme sei es gelungen, trotz starken Reiseverkehrs an den Wochenenden die Verkehrs- und ...

Verlorene Ladung führt zu schwerem Unfall im Pfändertunnel

Ein 49-jähriger Mann fuhr Polizeiangaben zufolge mit einem Lastzug, bei dem er auf dem Anhänger Abbruchmaterial und Styropor geladen und mit einer Plane abgedeckt hatte, im Pfändertunnel auf der rechten Spur Richtung Tirol.

Während der Fahrt dürfte ein Spanngurt gerissen sein oder sich gelöst haben. Die Plane hob sich und und  Styroporteile fielen vom Anhänger.

Zwei nachkommende Fahrzeuglenkerinnen bremsten ihre Autos ab, überfuhren aber die auf der Fahrbahn liegenden Teile.

Das Bahnwärterhäusle in Burg (im Ursprung ohne Anbau links) war eines von 15 Gebäuden, das im Zuge des Streckenbaus Kißlegg-Wald

150 Jahre Bahnstrecke Kißlegg-Waldsee: Hinter diesem Jubiläum stecken viele Geschichten

Eigentlich wollte Kißlegg am vergangenen Wochenende so richtig festen. Nun feierte man „150 Jahre Bahnstrecke Kißlegg-Waldsee“ in abgespeckter Form. Dennoch: Die von Anneliese Welte als „Schmalspurvariante“ vorgestellte Führung mit ihr, Archivar Thomas Weiland und Förster Bernhard Dingler war mehr als interessant. Bürgermeister Dieter Krattenmacher verkündete eine Besonderheit an der Strecke, die bis heute nachwirkt.

Als am 15. September 1870 die Bahnstrecke Waldsee-Kißlegg eröffnet wurde, waren gerade einmal gut eineinhalb Jahre ...

Fahrradfahrer auf schmalem Kiesweg zwischen grünen Feldern

Mit dem E-Mountainbike einmal quer über die Kitzbüheler Alpen

Warum eigentlich immer von Nord nach Süd über die Alpen? Der KAT Bike (Abkürzung für Kitzbüheler Alpen Trail per Bike) führt in vier Tagen von West nach Ost durch die Kitzbüheler Berge.

Wer in Mariastein im Inntal startet und am Ende in Fieberbrunn vom Mountainbike steigt, hat 180 Kilometer und 6200 Höhenmeter auf dem Tacho. Und – nicht zu vergessen – die beeindruckenden Landschaften im Kopf.

Auf die Berge im Eco-ModusIm Sattel des E-Mountainbikes, mit dem Notwendigsten im Rucksack, kämpfen wir uns in Serpentinen aus den ...

 Das „AlbBlech“-Quartett musizierte unter Lindenbäumen.

Volkstümliche Lieder bei Lindentour

Eine Lindenwanderung hat am Sonntagnachmittag in Heroldstatt stattgefunden, zu der die beiden Albvereins-Ortsgruppen aus Ennabeuren und Sontheim eingeladen hatten. Unter der Leitung von Hans Schönhofer ging es zu markanten Lindenbäumen in und um Heroldstatt. Begleitet auf dem Lindenweg durch die Gemeinde wurden die Wanderer von den vier „Weisenbläser“ von „AlbBlech“.

Karl-Heinz Barth (Posaune), Dietmar Paal (Flügelhorn), Hartmut Wager (Tuba) und Martina Wager (Flügelhorn) begleiteten die Wandergruppe und sorgten an den verschiedenen ...

Andrang vor der Langwiedbahn in Kaprun im Salzburger Land: In Österreich hängen Tausende von Jobs am Wintertourismus, viele Unte

Die Angst vorm leeren Berg: Skiregionen sehen dem Winter mit Sorge entgegen

Mitunter neidvoll haben Gastronomen aus Baden-Württemberg und Bayern in den vergangenen Monaten auf ihre Kollegen in Österreich geschaut. Dort war trotz anhaltender Corona-Pandemie schon wieder vieles möglich, was die Behörden im angrenzenden Deutschland erst sehr viel später wieder erlaubt haben – etwa die Benutzung von Wellnessbereichen und das Angebot von Buffets.

Dennoch leidet die Fremdenverkehrswirtschaft in Österreich und im italienischen Südtirol massiv unter dem Corona-Jahr 2020, das ist jedenfalls das Ergebnis einer ...

 En Hubschrauber der Air Zermatt, aufgenommen im Einsatz am Lagginhorn in den Walliser Alpen in der Schweiz.

Tödliches Bergwochenende: Drei Deutsche kommen beim Wandern ums Leben

Drei deutsche Wanderer sind in den vergangenen Tagen in den Alpen vor den Augen ihrer Familien in den Tod gestürzt. Zwei Männer starben laut Polizeiangaben in Österreich, ein Urlauber verunglückte in der Schweiz. Alle Männer konnten nur noch tot geborgen werden. 

Ein Wanderer aus Nordrhein-Westfalen stürzte am Freitagnachmittag im österreichischen Tirol auf 1770 Metern Seehöhe zunächst über eine steile Böschung und anschließend über eine annähernd senkrechte Felswand.

 Beim klassenmäßigen Musizieren, wie hier in Hamburg, bekommt jedes Kind ein Instrument.

„Anfangs mussten die Frauen besser sein“

Die Trommler beim Rutenfest und die Mädels – ein heikles Thema. Der leidenschaftliche Blasmusiker und Ravensburger Geschäftsmann Erich Lange schmunzelt: „Der Kulturwandel fing in den Volksmusik-Kapellen viel früher an. Anfangs gab‘s Widerstand bei den Älteren gegen Frauen in den Musikkapellen. Früher waren sie dann weg, wenn sie Kinder kriegten. Heut sind sie schnell wieder da. Da muss der Mann eben zu Hause bleiben, wenn sie abends zur Probe geht.

 Der Isnyer Gründungsstein bei seiner Freilegung 2018. Erst nachträglich war der Granitblock ins nordwestliche Gebäudeeck als Pr

Das Maß aller Isnyer Dinge vor mehr als 800 Jahren

Die drei Heimatforscher Erhard Bolender, Heinz Bucher und Roland Manz hatten den Fund prophezeit: Tatsächlich legten die Archäologen bei ihren Grabungen 2018 mitten auf dem Isnyer Marktplatz den sogenannten mittelalterlichen „Prangerstein“ frei. Der Gemeinderat entschied später, dass er einen anderen Platz am Blaserturm finden soll, der Fundort kollidiert mit dem „Fontänenfeld“, einem Wasserspiel, das die Planung für die neu gestaltete Isnyer Mitte vorsieht.

Die Generalsanierung der Anhalter Hütte macht Fortschritte. Jetzt stand das Richtfest an.

Millionenprojekt in den Alpen kommt gut voran

Beim Großprojekt der DAV-Sektion Oberer Neckar in Imst/Tirol geht es voran: Für knapp drei Millionen Euro wird die Anhalter Hütte generalsaniert. Jetzt stand das Richtfest an. Die Sektion des Deutschen Alpenvereins hat auch zahlreiche Mitglieder aus dem Raum Spaichingen und dem Landkreis Tuttlingen insgesamt.

Die Maschinen auf der 2040 Meter hoch gelegenen Hüttenbaustelle am Fuße der Heiterwand verstummten, als Rudolf Mager, Vorstand der DAV Sektion Oberer Neckar, den Richtbaum am First festnagelte.