Suchergebnis

Nur ein stabiler Alkoholpegel hilft, gut durch den Alltag zu kommen. Diesen Ansatz einiger Wissenschaftler machen sich Martin (M

Neu im Kino: „Der Rausch“ – Im Suff durch die Midlife-Crisis

Vier Männer sind die Hauptfiguren im Film „Der Rausch“. Alle sind sie Lehrer an einem renommierten Kopenhagener Gymnasium. Sie sind Freunde, sie haben Familie, leben in verschiedenen Beziehungsphasen, und sie haben etwas gemeinsam: Sie erleben gerade eine Midlife-Crisis. Voller Idealismus haben sie einst ihren Lehrerberuf begonnen. Doch der Alltag, die Bürokratie, der ermüdende Umgang mit Schülern und Eltern haben ihren Elan jeden Tag ein klein bisschen mehr verpuffen lassen.

Der Rausch

„Der Rausch“: Vinterberg wagt sich an Alkoholexperiment

Vier Männer und ein Bier. Wenn es denn so wäre. In Thomas Vinterbergs Spielfilm nämlich, da fließt deutlich mehr an Alkohol.

Es geht um einen Versuch: Wenn wir alle mit konstant 0,5 Promille durchs Leben laufen, wird dann alles gut? Alles nicht, das weiß dieser schlaue dänische Film sehr wohl. Und doch ändert sich einiges im Leben dieser von manch Lebenskrise gebeutelten Kerle. Unter ihnen ist Mads Mikkelsen, er gibt die Hauptfigur Martin, einen (zunächst) ziemlich lustlosen Lehrer.

Der Rausch

„Der Rausch“: Beschwipste dänische Versuchsanordnung

Mittelalte Männer, die sich zwei Stunden lang betrinken. Das klingt nach «Hangover», das klingt zunächst wenig subtil.

Die längst mit einigen Auszeichnungen (darunter der Oscar für den besten internationalen Film) bedachte Dramödie aber stammt aus der Feder eines viel gerühmten Regisseurs und Autors namens Thomas Vinterberg.

Der Däne, der dem europäischen Kino mit seinem reduzierten und gerade deswegen so lebensnahen Film «Das Fest» vor bald einem Vierteljahrhundert neuen Schwung injizierte.

Alexander Nanau

„Kollektiv - Korruption tötet“ gewinnt Lux-Publikumspreis

Die deutsche Koproduktion «Kollektiv - Korruption tötet» hat den europäischen Lux-Publikumspreis gewonnen. Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, überreichte die Auszeichnung am Mittwoch in Straßburg an den deutsch-rumänischen Regisseur Alexander Nanau.

Der Film zeige, wie wichtig Freiheit und Unabhängigkeit seien, so Sassoli. Nanaus Dokumentation handelt von einer Brandkatastrophe in einem Bukarester Musikclub, bei der 2015 zahlreiche Menschen ums Leben kamen.

Die neue Leinwand im Riedlinger Kinosaal

Viele Filme warten in der Schublade

Vor sieben Monaten, Ende Oktober, ist im Riedlinger Lichtspielhaus der letzte Film über die noch im ersten Lockdown installierte neue Leinwand geflimmert. Nun hofft Betreiber Jürgen Matzner, Anfang Juli endlich wieder Zuschauer im Kino, einem der ältesten Deutschlands, begrüßen zu dürfen. Seit ein paar Tagen ist zumindest seine Gastronomie wieder in Betrieb.

Angebote von den Verleihern Matzner klingt schon wieder etwas optimistischer als im März.

Carey Mulligan

Knapp am Oscar vorbei - Carey Mulligan wird 36

Bei der Oscar-Verleihung Ende April in Hollywood wurde es für Carey Mulligan richtig spannend. Die britische Schauspielerin war als Beste Hauptdarstellerin nominiert, für ihre Rolle in dem brisanten Rache-Thriller «Promising Young Woman».

Mulligan ging leer, musste sich der haushohen Favoritin Frances McDormand geschlagen geben. Aber die Britin hatte mit dem Film, der das Thema Gewalt gegen Frauen mutig zu Ende denkt, trotzdem auf das richtige Pferd gesetzt.

Berlin - Freiluftkino Kreuzberg

Kinoverbände: Wiedereröffnung zum Juli geplant

Nach monatelanger Pause bereiten sich die deutschen Kinos auf eine Wiedereröffnung vor. Zum 1. Juli soll es nach dem Willen mehrerer Verbände an vielen Orten wieder Filmvorführungen geben.

Angesichts «des Impffortschritts und der sinkenden Infektionszahlen» stehe die gesamte Kinobranche bereit, heißt es in einer Erklärung unter anderem von HDF Kino und AG Kino.

Bundesweit sind die Filmtheater wegen der Pandemie seit mehr als einem halben Jahr geschlossen.

Berlin - Freiluftkino Kreuzberg

Kinobetreiber wollen zum Juli bundesweit öffnen

Nach monatelanger Pause bereiten sich die deutschen Kinos auf eine Wiedereröffnung vor. Zum 1. Juli soll es nach dem Willen mehrerer Verbände an vielen Orten wieder Filmvorführungen geben, einige Kinos könnten auch schon früher öffnen.

Angesichts «des Impffortschritts und der sinkenden Infektionszahlen» stehe die gesamte Kinobranche bereit, heißt es in einer Erklärung von Kino- und Verleihverbänden vom Freitag.

Bundesweit sind Filmtheater wegen der Pandemie seit mehr als einem halben Jahr geschlossen gewesen.

Thomas Vinterberg

Regisseur Thomas Vinterberg wird mit 52 zum Goldjungen

Das ist der Traum eines jeden Filmemachers - einmal den Oscar gewinnen. Für Thomas Vinterberg wurde dieser Wunsch im April bei der verspäteten Verleihung in Hollywood wahr.

Der dänische Regisseur bekam für seine hochprozentige Tragikomödie «Der Rausch» den Oscar als Bester Internationaler Spielfilm. Seine Dankesrede war dennoch von Trauer gezeichnet. Thomas Vinterberg widmete die Trophäe seiner gestorbenen Tochter Ida, die kurz nach Beginn der Dreharbeiten bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen war.

Lars von Trier

Geliebt, verteufelt, bewundert: Lars von Trier wird 65

Erst ausgezeichnet, dann zur unerwünschten Person erklärt, am Ende doch wieder zurückgeholt: Lars von Triers Verhältnis zum Filmfestival in Cannes ist so kontrovers wie das, was Filmfreunde zu seinen Werken haben.

Viele lieben es, wie der Däne in «Antichrist» und anderen Werken die Grenzen des Films austestet, andere kommen mit der Brutalität mancher Szenen nicht klar. «Ich glaube, wenn ich nicht der Regisseur wäre, würde ich mir meine eigenen Filme auch nicht anschauen wollen», sagte von Trier selbst 2018 der «Süddeutschen Zeitung».