Suchergebnis

Vergabe Deutscher Fußball-Kulturpreis

Akademie kürt Fußball-Sprüche des Jahres: Preis für Collina

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur hat wichtige Preisträger ihrer Fußball-Kultur-Preise bekanntgegeben - und gleichzeitig vier deftige Sprüche aus der Fußball-Szene in die Endauswahl für den Fußball-Spruch des Jahres genommen.

Der ehemalige DFB-Trainer Horst Hrubesch, FC Bayerns Nationalspieler Leon Goretzka, Ex-Lauterer Jan Löhmannsröben und Imke Wübbenhorst, die erste Trainerin einer Männer-Oberligamannschaft, haben es in die Endrunde um die Wahl zum Fußballspruch des Jahres geschafft, teilte die Akademie am Dienstag in ...

Mann läuft auf einer Straße zwischen parkenden Autos

Bad Saulgauer will Kampagne für Akzeptanz homosexueller Fußballer gewinnen

Keine klassische Schönheitswahl, sondern seine eigene Kampagne vertreten: Darum geht es beim Wettbewerb für Homosexuelle, Mr. Gay Germany. Der gebürtige Bad Saulgauer Benjamin Näßler, seit sechs Jahren wohnhaft in Frankfurt, ist unter den letzten elf Kandidaten.

Er will sich für Homosexualität im Fußball einsetzen. Beim Vorentscheid in Düsseldorf entscheidet sich am Sonntag, 13. Oktober, ob sich der 30-Jährige für das Finale im Dezember in Köln qualifiziert.

Der ehemalige Nationalspieler Guido Buchwald

Buchwald über Hitzlspergers Beförderung: „Nichts verändert“

Guido Buchwald sieht seine Chancen auf das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart durch die Berufung von Thomas Hitzlsperger zum Vorstandsboss nicht gemindert. Würde Buchwald am 15. Dezember zum Präsidenten gewählt, wäre der Fußball-Zweitligist an seiner Spitze mit zwei Ex-Profis aufgestellt. „Es hat sich in der sportlichen Kompetenz auf Führungsebene ja auch nichts verändert“, sagte der 58-Jährige der „Bild“ (Freitag). Hitzlsperger rückt von seinem Posten als Sportvorstand zum Vorstandsboss auf, wird aber weiter auch für das Sportliche ...

Guido Buchwald

Buchwald über Hitzlsperger-Beförderung: „Nichts verändert“

Guido Buchwald sieht seine Chancen auf das Präsidentenamt beim VfB Stuttgart durch die Berufung von Thomas Hitzlsperger zum Vorstandsboss nicht gemindert.

Würde Buchwald am 15. Dezember zum Präsidenten gewählt, wäre der Fußball-Zweitligist an seiner Spitze mit zwei Ex-Profis aufgestellt. „Es hat sich in der sportlichen Kompetenz auf Führungsebene ja auch nichts verändert“, sagte der 58-Jährige der „Bild“. Hitzlsperger rückt von seinem Posten als Sportvorstand zum Vorstandsboss auf, wird aber weiter auch für das Sportliche ...

Wolfgang Dietrich

Dietrich: Hitzlsperger als Vorstandsboss „beste Lösung“

Der ehemalige Präsident Wolfgang Dietrich hat die Entscheidung für Thomas Hitzlsperger als Vorstandsvorsitzender des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart gelobt. „Ich kenne die Überlegungen nicht, die den Aufsichtsrat dazu bewogen haben, den Schwerpunkt der Position des Vorstandsvorsitzenden zu verändern. Mit Blick auf diese neue Zielsetzung und in Anbetracht aller Personen und Namen, die genannt wurden bzw. die sich für diese Position ins Gespräch gebracht haben, ist Thomas Hitzlsperger die absolut beste Lösung“, sagte Dietrich in einem am ...

Thomas Hitzlsperger

Hiltzlsperger zufrieden mit Saisonverlauf des VfB Stuttgart

Thomas Hitzlsperger ist zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf des VfB Stuttgart. „Wir sind auf einem Aufstiegsplatz. Das ist das erklärte Ziel, da zu bleiben. Ich bin schon sehr zufrieden, wie wir in die Saison gestartet sind“, sagte der 37-Jährige am Dienstag bei der offiziellen Bekanntgabe seiner Beförderung zum Vorstandsvorsitzenden des Fußball-Zweitligisten. „Insgesamt ist es ein sehr positives Zwischenfazit, das ich ziehen kann.“ Der VfB steht auf Rang zwei der Tabelle.

Thomas Hitzlsperger

Künftiger VfB-Präsident soll erneut Aufsichtsratschef werden

Der künftige Präsident des VfB Stuttgart wird wie zuletzt auch den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden beim Fußball-Zweitligisten bekleiden. „Wir werden den gewählten Präsidenten zum Aufsichtsratsvorsitzenden machen“, sagte der aktuelle Aufsichtsratschef Bernd Gaiser am Dienstag bei der Vorstellung des künftigen Vorstandsvorsitzenden Thomas Hitzlsperger.

Die Mitglieder des VfB Stuttgart können nach dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich auf einer außerordentlichen Versammlung am 15.

Thomas Hitzlsperger

Hitzlsperger mit Dreijahresvertrag als Vorstandschef des VfB

Der Vertrag von Thomas Hitzlsperger als künftiger Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart läuft bis zum 31. Oktober 2022. Das sagte Aufsichtsratschef Bernd Gaiser im Zuge einer Pressekonferenz zur Berufung Hitzlspergers am Dienstag in Stuttgart. Der 37-jährige Hitzlsperger arbeitete bisher als Sportvorstand des Fußball-Zweitligisten, diese Aufgabe soll er neben seinem Job als Vorstandsboss ab dem 15. Oktober auch weiter ausführen.

Er sei „sehr, sehr glücklich“, betonte Hitzlsperger.

Thomas Hitzlsperger

Hitzlsperger neuer Vorstandschef des VfB

Thomas Hitzlsperger steigt wie erwartet zum Vorstandsvorsitzenden des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart auf. Der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG habe den Ex-Nationalspieler dazu berufen, teilte der Traditionsclub am Dienstag mit. Bisher arbeitete der 37-Jährige als Sportvorstand der Schwaben, für das Sportliche bleibt er parallel zu seinem neuen Job auch in Zukunft verantwortlich. Der frühere Mittelfeldspieler verantwortet innerhalb des dreiköpfigen Vorstandes dann die Ressorts Sport, Unternehmensstrategie und Kommunikation.

Thomas Hitzlsperger

Hitzlsperger wird zum starken Mann beim VfB Stuttgart

In 40 Monaten hat es Thomas Hitzlsperger beim VfB Stuttgart ziemlich weit gebracht. Die Entscheidung für ihn als künftigen Vorstandsvorsitzenden des Zweitligisten ist gefallen.

Anfang Juni 2016 kehrte der ehemalige Kapitän mit einer Jobbeschreibung zu seinem Ex-Club zurück, die zu lang war für Visitenkarten. Vom „Beauftragten des Vorstandes in der Schnittstelle zwischen der Vereinsführung und dem Lizenzspielerbereich“ zum Vorstandsboss in etwas mehr als drei Jahren: Eine steile Karriere für den 37-Jährigen, der am 15.