Suchergebnis

 Der Parlamentarische Staatssekretär Marco Wanderwitz (Mitte) überreicht die Förderurkunde an Vertreter der Delegation aus Schee

Delegation aus Scheer holt Urkunde in Berlin ab

Die Gemeinderatssitzung ist am Montagabend in Scheer noch wie gewohnt über die Bühne gegangen. Am Dienstagvormittag haben Bürgermeister Lothar Fischer, Architekt Patrick Dorn und Vertreter des Gemeinderats in Berlin die Urkunde zur Förderung der Neuen Mitte mit 3,35 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus entgegen genommen. Überreicht wurden die Urkunden von Marco Wanderwitz, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Inneres, Bau und Heimat.

 Hat noch viel vor in Neukirch: Bürgermeister Reinhold Schnell in seinem Büro.

„Es bleibt eine interessante Aufgabe“

Zum Interview mit Bürgermeister Reinhold Schnell haben sich Mark Hildebrandt und Olaf E. Jahnke im Neukircher Rathaus eingefunden. Die Fragen zielten auf die zahlreichen Aktivitäten, Investitionen und Pläne in der Gemeinde.

Wie geht es Ihnen mit Ihrer Lebensaufgabe als Bürgermeister, Herr Schnell?

Da geht es mir nach wie vor gut – und es bleibt eine interessante Aufgabe auch wenn sich die Themen ändern. Zu den Pflichtaufgaben einer Kommune kommen immer mehr Aufgaben hinzu, die eigentlich nicht kommunale Aufgaben waren.

Breitmaulnashorn

Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns: Embryos erzeugt

Forscher haben einen wichtigen Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns gemacht. Im Rahmen einer künstlichen Befruchtung erzeugten sie zwei Embryonen, die helfen sollen, das Überleben der vom Aussterben bedrohten Unterart zu sichern.

Die Wissenschaftler unter anderem des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) hatten dazu kürzlich in Kenia Eizellen von den zwei letzten überlebenden Tieren entnommen und nach Italien gebracht.

Meng Meng

Panda-Dame Meng Meng hat keine Lust auf Ultraschall

Die Ungewissheit über eine mögliche Trächtigkeit von Panda-Dame Meng Meng im Berliner Zoo hält an. „Meng Meng hatte keine Lust auf Ultraschall. Sie wollte sich nicht hinlegen. Es bleibt also weiter spannend“, sagte Zoo-Sprecherin Katharina Marie Sperling.

Einen neuen Termin für eine Ultraschalluntersuchung gebe es noch nicht. Der Berliner Zoo stellt sich aber auf Panda-Nachwuchs ein. Bisherige Untersuchungsergebnisse von Bärin Meng Meng seien „vielversprechend“, teilte der Zoo am Mittwoch mit.

Pandadame Meng Meng

Berliner Panda mit Mini-Babybauch

Schwanger oder nicht? Diese Frage bewegt derzeit Tierfreunde in Berlin. Im Zentrum der Überlegungen steht das Panda-Paar des Hauptstadt-Zoos, der für den Sommer verhalten optimistisch mit Nachwuchs rechnet.

„Es gibt eine hohe Wahrscheinlichkeit, aber noch keine absolute Sicherheit, dass Bärin Meng Meng trächtig ist“, sagte Zoodirektor Andreas Knieriem am Mittwoch. „So weit waren wir in Berlin noch nie.“

Das einzige Panda-Paar Deutschlands - eine Leihgabe aus China - lebt seit 2017 in der Hauptstadt.

Pandabärin im Berliner Zoo erwartet wahrscheinlich Nachwuchs

Der Berliner Zoo stellt sich auf Panda-Nachwuchs ein. Die ersten Untersuchungsergebnisse von Bärin Meng Meng seien „vielversprechend“, teilte der Zoo heute mit. Eine Geburt könne Ende August, Anfang September anstehen. „Auch wenn es bei Großen Pandas häufiger zu Scheinträchtigkeit kommt, gehen wir bisher zu etwa 85 Prozent davon aus, dass Meng Meng tatsächlich Nachwuchs erwartet“, erklärte Experte Thomas Hildebrandt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, das Ultraschall- und Hormonuntersuchungen durchgeführt hat.

 Die Grundschulkinder singen für die Besucher des Festbanketts.

Heudorf will von Mengen den Wald zurück

Mit einem Festbankett am Samstagnachmittag hat der Heimat- und Narrenverein Heudorf sein 50-jähriges Jubiläum und gleichzeitig das alle vier Jahre stattfindende Heimatfest gefeiert, dieses inzwischen in 13. Auflage. Zu Gast waren Mitglieder des Adelsgeschlechts Reischach, im Mittelalter Eigentümer von Heudorf. In dem Bankett wurde deutlich, wie wichtig der Verein für das gesellige Leben in dem Scheerer Ortsteil Heudorf ist.

Ob Fasnet, Maibaumstellen, die Gestaltung von Plätzen, Pflege von Kleindenkmälern, Bewirtung bei Festen, das ...

 VfR-Torwart Daniel Bernhardt auf dem Kopf – er musste ein Treffer hinnehmen.

1:1 zum VfR-Abschied aus der 3. Liga

Daniel Bernhardt fiel nicht nur wegen seines knallorangenen Torwarttrikots auf, sondern in mehrerlei Hinsicht. Da war wieder einmal eine Top-Leistung, die Drittliga-würdig war (dazu später mehr) und da war ein bemerkenswerter, aber voll zutreffender Satz nach dem Spiel, als er seine Torwarthandschuhe schon ausgezogen hatte. „So werden wir uns nicht mehr wiedersehen“, sagte das Torwart-Urgestein (33) beim VfR Aalen.

Mehr Abschied geht im Fußball eigentlich nicht, diese Worte drückten es aus, aber auch jede Menge (traurige) Bilder ...

 Der Zunftrat der Hexentröpfle (von links): Didier Traut (Vertrauensmann), Jasmin Haußmann (Kassiererin), Thomas Hildebrandt (Zu

Einige neue Gesichter im Zunftrat

Die Neukircher Hexentröpfle haben in der „Hopfendolde“ Wildpoltsweiler ihre Hauptversammlung abgehalten. Höhepunkt der Versammlung waren einem Bericht zufolge Neuwahlen des Zunftrates und die Ehrung von Ursula Lacher.

Zunftmeister Thomas Hildebrandt begrüßte insgesamt 31 Mitglieder. In seinem Jahresbericht präsentierte er ein rundherum erfolgreiches Geschäftsjahr 2018, welches erneut mit einem Überschuss abgeschlossen wurde. Auch fanden sämtliche Aktivitäten des Vereins ihre Erwähnung.

Peter Seyfried

Die Ostalb kämpft nach 35 Jahren wieder gegen Atomraketen

Die angesagte Band heißt Geier Sturzflug. Ihr Raketensong läuft im Radio rauf und runter: „Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)“. Sponti-Sprüche machen die Runde: „Petting statt Pershing!“ Doch vielen Menschen ist angesichts der atomaren Aufrüstung in Ost und West 1983 nicht zum Lachen zumute. Die Gefahr eines nuklearen Infernos auf deutschem Boden erscheint ihnen so groß und real wie nie zuvor. Hunderttausende gehen auf die Straße. Und eine baden-württembergische Kleinstadt wird weltbekannt: Mutlangen.