Suchergebnis

Jeden Tag fahren Hunderte Lastwagen durch Ingoldingen – und viele Pendler aus der Region.

Warum es noch Jahre dauert, bis die Ortsumfahrung Ingoldingen gebaut wird

Zehn Monate ist es inzwischen her, dass das Ministerium für Verkehr seinen überarbeiteten Maßnahmenplan für Landesstraßen vorgestellt hat. Für Ingoldingen war das ein ganz besonderer Moment, denn die Ortsumfahrung wurde als einzige Baumaßnahme im Regierungspräsidium Tübingen neu mit aufgenommen. Doch warum hat man seitdem von dem Projekt nichts mehr gehört?

In dem Maßnahmenplan sind 117 Projekte aufgeführt, die das Land bis 2035 umsetzen will.

Unterhaltsam und informativ war der Tag der Landfrauen in Neufra. Hier gestalten sie gemeinsam mit Barnie Bitterwolf ein „Theäte

Launige Zusammenkunft nach 20 Jahren Fusion

Zur Mitgliederversammlung hat der Kreisverband der Landfrauen Biberach-Sigmaringen nach Neufra eingeladen. Am Freitag trafen sich etwa 150 Frauen, die auf dem Land leben, nicht ausschließlich auf einer Landwirtschaft. Auch zehn Männer nahmen teil. Der Vormittag stand im Zeichen der offiziellen Versammlung; nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es schwäbisches Kabarett mit Alois Gscheidle.

Die neue Halle in Neufra ist der Ort der eigentlich jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung der Landfrauen aus den Kreisen Biberach und ...

Anstatt der obligatorischen Schlüsselübergabe hat Architektin Sabine Kunze Trinkflaschen an Rektor Markus Geiselhart übergeben,

„Ein Wohlfühlhaus geschaffen“

Nach etwas mehr als zwei Jahren Bauzeit wurde am Freitagabend die sanierte Michel-Buck-Gemeinschaftsschule wieder ihrer Bestimmung übergeben. Zahlreiche Gäste wohnten dem Festakt im Foyer der Schule bei: am Bau beteiligte Architekten, Planer, Handwerker, die Lehrerschaft sowie zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie alle stießen auf die vollendete Umbau- und Erweiterungsmaßnahme an. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Lehrerband sowie einem Bläserensemble des Musikvereins Ertingen unter der Leitung von Günther ...

Jugendlichen eine Stimme im politischen Diskurs geben – das wollen Svenja Link, Victoria Rid, Jette Peters und Berat Gürbüz (von

Jugendliche treffen sich zu digitaler Diskussion mit Politikern

Junge Menschen fühlen sich von der Politik oft überhört und ohnmächtig in Anbetracht der Klimakrise. Zu diesem Ergebnis kommt die Sinus-Studie von 2020, für die 14- bis 17-Jährige aus ganz Deutschland ihre Werte, Sorgen und Hoffnungen für die Gesellschaft schilderten, aber auch Fridays for Future und der YouTuber Rezo, der in einem seiner Videos mit der deutschen Klimapolitik abrechnet.

Jugendliche während Corona oft vernachlässigt Der Biberacher Landrat Heiko Schmid ist sich bewusst, dass Jugendliche oft zu wenig von ...

Abellio

Abellio fährt im Südwesten weiter: Vereinbarung steht

Züge des angeschlagenen Bahnunternehmens Abellio können im Südwesten vorerst weiterfahren. Das Land Baden-Württemberg und das Unternehmen einigten sich auf eine Fortführungsvereinbarung, die bis zum Jahresende läuft, wie das Verkehrsministerium und Abellio am Freitag gemeinsam in Stuttgart mitteilten. Der Bahnbetrieb sei mit dieser Abmachung gesichert, hieß es weiter.

Wie ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage ergänzte, ist für die Vereinbarung allein für das Land «eine niedrige einstellige Millionensumme» nötig.

Nahverkehrsbus im Kreis Biberach: Nach den Plänen des Landes muss jedes Dorf künftig stündlich erreichbar sein, organisieren müs

Land will den Mobilitätspass - zahlen bald die Bürger den Ausbau des Nahverkehrs?

Das Land Baden-Württemberg will den öffentlichen Nahverkehr massiv ausbauen. Bis 2030 soll sich die Passagierzahl verdoppeln, schon ab 2026 jedes Dorf von 5 bis 24 Uhr mindestens stündlich erreichbar sein. Nur: Zuständig ist das Land allein für die Bahnen. Der Busverkehr wird von den Landkreisen und Städten organisiert. Um Busse häufiger fahren lassen zu können, sollen die Kommunen daher eine neue Geldquelle bekommen, den Mobilitätspass. Zahlen sollen die Bürger – wer genau mit wieviel zur Kasse gebeten wird, ist noch unklar.

Sprachen über die gewünschte B30-Anschlussstelle: (v. l.) MdB Josef Rief, OB Gerold Rechle, MdB Steffen Bilger und MdL Thomas Dö

Politiker wollen geplante B30-Anschlussstelle in den Blick nehmen

Ein Austausch zur neuen Anschlussstelle der Bundesstraße 30 hat am vergangenen Donnestag im Rathaus Laupheim stattgefunden.

Dabei trafen sich MdB Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, MdB Josef Rief und MdL Thomas Dörflinger mit Oberbürgermeister Gerold Rechle und Thomas Echtle, Leiter des Amtes für Stadtplanung und Baurecht.

Die CDU-Politiker wurden über die aktuelle Lage, Gestaltungsmöglichkeiten sowie damit verbundene Herausforderungen informiert.

Innenminister Thomas Strobl gab in Ertingen Wahlkampfhilfe für seinen Parteikollegen Josef Rief.

Minister gibt Wahlkampfhilfe in Ertingen

„Horch, was kommt von draußen rein“: So hat eine Abordnung des Musikvereins Ertingen am Freitagabend in der Kultur- und Sporthalle die politische Prominenz empfangen, die sich zu einer Wahlkampfveranstaltung eingefunden hatte. An der Spitze CDU-Landes-Innenminister Thomas Strobl mit dem Bundestagsabgeordneten Josef Rief. Mit dabei waren auch der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger sowie Christian Natterer, der ebenfalls dem Bundestag angehört. Das Thema „Innere Sicherheit: analog und digital“, das „tägliche Brot“ des Innenministers, ...

Viele Anwohner leiden unter dem Verkehr in der Warthauser Ortsdurchfahrt.

Warthausener Ortsumfahrung kommt wohl erst nach 2025

Tausende Autos und Lastwagen, die Tag für Tag über die B465/Ehinger Straße donnern, Gefahren insbesondere für Fuß- und Radfahrer, Abgase und Lärm für die Anwohnerinnen und Anwohner – seit Jahren setzt sich die Gemeinde Warthausen für den Bau einer Ortsumfahrung der B 465 ein. Auch deshalb, weil der Schwerlastverkehr durch die Verbindung zwischen Biberach und Ehingen vermutlich in den kommenden Jahre noch zunehmen werde, wie CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender und Gemeinderat Franz Schuy prognostiziert.

 Landrat Heiko Schmid (li.) erhält den Bescheid zur Förderung für das schnelle Internet von Digitalisierungsminister Thomas Stro

31,7 Millionen Euro für den Breitbandausbau im Landkreis Biberach

Breitbandförderbescheide für Projekte im Landkreis Biberach mit einem Gesamtvolumen von 31,7 Millionen Euro hat Digitalisierungsminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag in Schwendi übergeben. Das teilen das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen, der Landtagsabgeordnete Thomas Dörflinger (CDU) und das Landratsamt in Pressemeldungen mit.

Insgesamt bedachte der stellvertretende Ministerpräsident in Schwendi 38 Breitbandprojekte von 31 Antragstellern mit insgesamt knapp 37 Millionen Euro, darunter auch Projekte im ...