Suchergebnis

3x3 Basketball

3x3-Basketball: US-Frauen und Letten erste Olympiasieger

Die Basketballerinnen aus den USA und die Korbjäger aus Lettland sind die ersten Olympiasieger im 3x3-Basketball.

Vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach bezwangen die US-Spielerinnen ihre Finalgegnerinnen vom Russischen Olympischen Komitee mit 18:15. Im Aomi Sports Park scheiterten danach auch deren männliche Landsleute und unterlagen Lettland in einem Final-Thriller mit 18:21.

Mit einem Zwei-Punkte-Wurf Sekunden vor dem Ende zum entscheidenden 21.

Sideris Tasiadis

Slalomkanute Tasiadis holt Bronze im olympischen Finale

Kaum hatte Sideris Tasiadis Bronze um den Hals hängen, startete der Slalom-Stangen-Artist seine Gold-Mission.

«Wir sehen uns in drei Jahren wieder», sagte der 31-jährige Augsburger mit Blick auf Paris 2024. Dort will er seine Sammlung komplettieren, nachdem es 2012 schon Silber gab. Auch wenn Gold schon am Montag im Kasai Canoe Slalom Centre von Tokio greifbar war, genoss er den bronzenen Erfolg.

«Es ist pure Freude»

«Es ist pure Freude, denn der Weg hierher war hart und sehr lang.

 Ihren ersten großen Konzertauftritt bravourös gemeistert: Die Blechbläser und die Geigenspieler in Ausbildung beim Ehepaar Diet

Schüler des Musiker-Ehepaars Pelz zeigen ihr Können

Dreimal musste das Schülerkonzert verschoben werden - am Wochenende hat es dann endlich in der Feldhauser Kirche stattgefunden. Die Blechbläser der Musikkapelle Feldhausen-Harthausen und weitere Schüler von Lehrer Dietmar Pelz trugen ihr Können vor, genauso wie die Schützlinge seiner Frau Carina, die Geigenlehrerin ist. Knappe zwei Stunden gaben die Nachwuchsmusiker klangreiche Kostproben.

Sichtlich erfreut und leicht nervös waren sowohl die jungen Musikerinnen und Musiker als auch ihre beiden Ausbilder, das Musiker-Ehepaar Dietmar ...

Olympiasieger

Japans Goldrausch rettet Olympia-Machern den Spiele-Start

Japans goldener Start in seine Problemspiele verschafft den Olympia-Machern von Tokio eine Atempause. Nach Monaten der Ängste und Skandale sind die Jubelmeldungen aus dem Kampfsportzentrum Nippon Budokan und dem hippen Skateboard-Park Seelenbalsam für das IOC und die Organisatoren.

Endlich können Medaillen gezählt werden, nicht nur Corona-Fälle. Die olympische Bilderflut sorgt gleich zum Auftakt für Quoten-Rekorde, auch wenn in Tokio die Zuschauer draußen bleiben müssen.

Olympische Feuer

Keine Zuschauer, kein Flair: Olympia beginnt unspektakulär

Keine Zuschauer, kein Flair: Mit einjähriger Verspätung und begleitet von Protesten sind die wohl außergewöhnlichsten Olympischen Spiele der Neuzeit ohne Glanz und Glamour eröffnet worden.

Lediglich rund 900 Ehrengäste - unter ihnen Japans Kaiser Naruhito - wohnten am Freitag in Tokio der weitgehend trostlosen Zeremonie bei. IOC-Präsident Thomas Bach sprach trotz der umfangreichen Corona-Einschränkungen in der Olympia-Stadt von einem wichtigen Zeichen in Zeiten der weltweiten Pandemie.

Es herrscht Unwetterstimmung in Tokio. Trotz aller Proteste hält das IOC stur an seinen Olympiaplänen fest.

Grau statt bunt: Darum sind die Olympischen Spiele in Tokio unsolidarisch

Es passt ins Bild: Nur wenige Tage vor Eröffnung der Problem-Spiele in Tokio hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) öffentlichkeitswirksam sein Motto geändert. Aus „citius, altius, fortius“ wird künftig „citius, altius, fortius – communiter“. Zu Deutsch: schneller, höher, stärker – gemeinsam. Es gehe um einen Beitrag zur „Solidarität in diesen schwierigen Zeiten“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach

Sicher, an dieser Argumentation ist was dran.

Wegen der eingeschränkten Freiheitsrechte und einer drohenden Corona-Welle empfinden die meisten Menschen Unbehagen angesichts d

Geisterspiele im olympischen „Gefängnis“ - Japans Unmut über die Athleten

Wenige Stunden vor den Spielen knistert es in Tokio. Und das liegt nicht nur an den Temperaturen von nahe 40 Grad im Schatten und der Hitzewarnung der Behörden. Die Stimmung in der Olympia-Stadt ist emotional aufgeladen wie vor einem heftigen Gewitter – wobei niemand wissen kann, ob und wann sich das Unwetter entlädt. Die meisten Menschen in der japanischen Mega-Metropole empfinden immer mehr Unbehagen über die Umstände der bevorstehenden Spiele. Eine deutliche Mehrheit lehnt das Weltereignis generell, aber auch wegen der massiven ...

Empfang

Japans Kaiser empfängt IOC-Chef Bach: Spiele „nicht einfach“

Japans Kaiser Naruhito hat am Vorabend der Eröffnungsfeier für die Olympischen Spiele den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, empfangen.

Es sei «nicht einfach», die Spiele bei gleichzeitiger Umsetzung der Corona-Maßnahmen abzuhalten, sagte der Monarch dem Deutschen in seinem Palast in Tokio und drückte ihm seinen «tiefen Respekt für Ihre Bemühungen» aus. Die Audienz für Bach fand ohne Verköstigung und unter Einhaltung der Abstandsregeln statt, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Olympiastadion

Skandale überschatten Eröffnungsfeier in Tokio

Nächster Rauswurf, leere Ränge und das Corona-Risiko - überschattet von beispiellosen Problemen findet die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio an diesem Freitag vor spärlich besetzter Kulisse statt.

Nur einen Tag vor der Zeremonie im Olympia-Stadion der Hauptstadt entließen die Organisatoren den Kreativdirektor der Feier, Kentaro Kobayashi (48). Anlass war ein plötzlich im Internet aufgetauchter Videoclip von einem Sketch von 1998, in dem er als junger Komiker einen Witz über den Holocaust riss.

Olympische Ringe

Schweigeminute bei Olympia für Atombombenopfer gefordert

Hiroshimas Ex-Bürgermeister Tadatoshi Akiba möchte, dass bei den Olympischen Spielen in Tokio eine Schweigeminute für die Opfer des Atombombenabwurfs von 1945 eingelegt wird.

Zu diesem Zweck startete der 78-Jährige am Tag des umstrittenen Hiroshima-Besuchs von IOC-Chef Thomas Bach eine Online-Petition, die bis zum Donnerstag von mehr als 3400 Menschen unterzeichnet wurde. Eine Bürgergruppe hatte Bach vorgeworfen, sein Besuch sei politisch motiviert.