Suchergebnis

 Stimmung in der Promi-Bank: Landrat Klaus Pavel (links) und Aalens OB Thilo Rentschler.

Saures Meckereck: Aus dem Fass steigt wieder Bürgers Stimme

Klar schenkten die Aalener Meckerer wieder Hohn, Spott und reinen Wein frisch vom (Essig)-Fass aus. Diesmal aber moderater. Aber auch in seiner 54. Auflage war das Meckereck der AFZ kein bisschen leise im proppenvollen Rathaus-Forum.

Im Fass beziehungsweise auf der Bühne standen die bewährten Lästerer und Krittler, die der Lokalpolitik und den Amtsinhabern mit dem gereimten Wort den Marsch bliesen: Von der „Meckergeis“, die zusammenfasste was so alles verbockt worden ist im vergangenen Jahr bis zum „Büttel von Aalen“ (AFZ-Präsident ...

 Die Ahelfingerstraße wird umgestaltet. Dafür gibt es vom Land 446 000 Euro aus dem ELR-Programm.

Für die die Ahelfingerstraße gibt es den vollen Zuschuss

446 000 Euro Zuschuss aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) gibt es für die Neugestaltung der Oberalfinger Ortsdurchfahrt und den neuen Dorfmittelpunkt an der Hubertuskapelle. Das bedeutet, es gibt die vollen 40 Prozent für die auf 1,3 Millionen Euro geschätzte Aufwertung des Hofener Teilorts.

Deshalb sprach Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler im Gemeinderat von einer „fröhlichen Botschaft“ für Oberalfingen. Die Stadt bekommt die komplette beantragte Summe.

 Unter viel Radau zogen die Narren Richtung Stadtfestung. Mit Erfolg. Sie brachten erneut den Betonbunker unter ihre Kontrolle.

Aalener Rathaussturm: Kanonenschüsse und ein freundlicher Oberbürgermeister

Die Narren haben die Schlacht um das Rathaus gewonnen. Bis Aschermittwoch ist die Stadt nun in ihrer Hand. Traditionell rückte die Aalener Fasnachtszunft (AFZ) mit Kanonen und Luftgewehren an und eroberten das Rathaus im Sturm. Oberbürgermeister Thilo Rentschler ergab sich schnell und äußerst freundlich. Unterstützt wurde die AFZ von den Unterkochener Bärenfanger und den Oschtalb Ruassgugga.

Ob Turbo Thilo auch in zwei Jahren noch den Rathaussturm bestreitet, steht angesichts der Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr

Obrigkeit hat ausgedient: Smart City ist in Narrenhand

Die Oberbürgermeisterwahl in Aalen wirft ihre Schatten voraus. „Bei mir wird’s ernst im nächsten Jahr, ich bin mir dessen wohl gewahr“, sagte Thilo Rentschler beim 53. Rathaussturm am Gumpendonnerstag in seiner Verteidigungsrede. Ob er in zwei Jahren noch der Kopf der Rathaus-Gang ist, werden die Aalener Bürger entscheiden.

Jetzt liegt er erst einmal in Ketten. Bis Aschermittwoch haben er, der Politessen-General Karl-Heinz Ehrmann und der bauwütige, aber nichts fertig bringende Bürgermeister Wolfgang Steidle Sendepause.

 Der Ton gegenüber Amtsträgern wird immer rauer. „Ich denke, dass hier die Sozialen Medien einen großen ,Beitrag’ leisten“, sagt

Hass und Morddrohungen im Netz: „Wir treffen uns beim OB und zünden sein Haus an“

Die Bundesregierung hat das von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) überarbeitete Netzwerkdurchsetzungsgesetz beschlossen. Seit 2017 ist es in Kraft, nun soll es verschärft werden. Der Bundestag muss der überarbeiteten Version allerdings noch zustimmen.

Ausufernder Hass in sozialen Medien, Bildung von Terrornetzwerken, Beleidigungen bis hin zu Morddrohungen: Die Überarbeitung des Gesetzes sieht vor, Strafen zu verschärfen und Betreiber zu verpflichten, dem Bundeskriminalamt Bestands- und Nutzungsdaten von auffälligen ...

 Nach langer Diskussion ob der Generalfeldmarschall Hitlers als Namenspatron für eine Straße geeignet ist, hat der Aalener Gemei

Die Erwin-Rommel-Straße behält ihren Namen

Nach monatelanger Diskussion und Informationsveranstaltungen für die Öffentlichkeit, hat der Aalener Gemeinderat jetzt eine finale Entscheidung getroffen: Die Erwin-Rommel-Straße bleibt, was sie ist. In einer sehr sachlichen Diskussion haben die Fraktionen das Für und Wieder einer Umbenennung der Straße im Aalener Stadtteil Hüttfeld abgewogen.

Die Abstimmung fiel mit 28 zu 14 Stimmen eindeutig aus. Oberbürgermeister Thilo Rentschler bezog im Anschluss an die Diskussion selbst Position, ausdrücklich nicht in seiner Funktion als ...

 OB Thilo Rentschler hat mit den beteiligten Projektpartnern und künftigen Nutzern des MVZ den Startschuss zum Bau gegeben.

Spatenstich für Medizinisches Versorgungszentrum in Aalen

Mit dem Spatenstich ist jetzt der Startschuss für ein medizinisches Versorgungszentrum in der Weilerstraße gefallen. Die ersten Baumaschinen stehen auf dem rund 2100 Quadratmeter großen Grundstück der Weilerstraße, als OB Thilo Rentschler die Teil-Baufreigabe an Projektentwickler und Investor Cemal Isin und seiner Gesellschaft Best Age Care übergibt.

Bereits zum 1. Januar 2021 soll das Medi MVZ, das bislang in der Adlerstraße ansässig ist, sowie die Apotheke an den Start gehen.

 Noch liegt hier alles brach: Auf dem Union-Areal soll das zweite Landratsamt entstehen.

Neues Landratsamt in Aalen wird nachhaltig gebaut

Beim Bau des zweiten Landratsamtes auf dem Union-Areal in Aalen werden nachhaltiges Bauen, Energieeffizienz, der Einsatz erneuerbarer Energien und die Betrachtung von Lebenszyklen eine besondere Beachtung erfahren. Dies hat der Kreistagsausschuss für Bildung und Finanzen beschlossen und gilt bereits für die Planungsphase in diesem und im nächsten Jahr.

Ende kommenden Jahres oder Anfang 2022 sollen nach Angaben von Landrat Klaus Pavel die Bauarbeiten beginnen.

 In so genannten Welcome-Centern finden ausländische Fachkräfte Hilfen, die sie für den Start auf dem deutschen Arbeitsmarkt bra

Welcome-Center im Kreis soll eingerichtet werden

Im Ostalbkreis soll ein so genanntes Welcome Center eingerichtet werden, das mit jeweils einer Vollzeitstelle an den Hochschulen in Aalen und in Schwäbisch Gmünd angesiedelt wird.

Der Bildungs- und Finanzausschuss des Kreistags hat jetzt das Vorhaben gebilligt. Welcome Center beraten kleine und mittlere Unternehmen dabei, Fachkräfte aus dem Ausland zu gewinnen, helfen bei den Einreiseformalitäten und geben Tipps, wie die Integration internationaler Mitarbeiter ins Unternehmen gelingt.

 OB Thilo Rentschler und Wohnungsbau-Geschäftsführer Robert Ihl (rechts) übergaben 1000 Euro an das Team der Vesperkirche um Pfa

Wohnungsbau Aalen unterstützt Vesperkirche mit 1000 Euro

Nachdem OB Thilo Rentschler beim Auftakt der Vesperkirche 1500 Euro der Stadt als Beitrag zur Finanzierung der einmonatigen Hilfsaktion überreicht hatte, folgten nun weitere 1000 Euro. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Wohnungsbau Aalen, Robert Ihl, überbrachte der OB, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der städtischen Tochter, den Spendenscheck an das Vesperkirchen-Team um Pfarrer Uwe Quast und Corinna Pavel. „Die Wohnungsbau hilft nicht nur mit Wohnraum für sozial Schwache, sondern unterstützt das Ansinnen der Vesperkirche gerne“, ...