Suchergebnis

Am 16. Dezember wählt der Gemeinderat den neuen Beigeordneten.

Wahl des Beigeordneten: Gemeinderat soll jetzt doch alleine entscheiden

Ursprünglich hätte eine Vorauswahl der Kandidaten für die neue Beigeordneten-Stelle in Tettnang in dieser Woche auf der Tagesordung des Verwaltungsausschusses gestanden. Doch nachdem einer der Bewerber Bedenken hinsichtlich des Auswahlverfahrens vorgebracht hatte, wurde diese noch einmal korrigiert.

Daher findet am Donnerstag nach der Sitzung des Verwaltungsausschusses noch eine öffentliche Sondersitzung des Gemeinderates statt, in der die Räte anhand der Bewerbungsunterlagen entscheiden, welche der Kandidaten sich am 16.

Person drückt Ball auf Sporthallenboden

Sporthalle: Schulen wünschen sich viertes Modul

Tettnang braucht eine neue Sporthalle – darüber herrscht schon länger Einigkeit. Nur wo soll sie hin? Und kann die Stadt sich die ursprünglich geplante Vierfeldhalle angesichts der Corona-Einbußen überhaupt noch leisten? In der Aula des Montfort-Gymnasiums sind am Montagabend Vertreter der Stadtverwaltung, des Planungsausschusses sowie die Nutzervertreter aus Schulen und Vereinen zusammengekommen, um über mögliche Optionen zu sprechen und ihre Standpunkte klarzumachen.

Nachdem sich der Medizin Campus Bodensee vom Weingartener 14 Nothelfer befreit hat, soll es auch wirtschaftlich wieder aufwärts

Nach Millionenverlusten durch 14 Nothelfer: Medizin Campus Bodensee sieht sich auf gutem Weg

Die Zahlen in den Jahresabschlüssen 2019 des Klinikverbunds Medizin Campus Bodensee (MCB) sehen verheerend aus, sind allerdings stark geprägt von Sondereffekten durch die Aufgabe des Weingartener Krankenhauses 14 Nothelfer.

Trotz Corona sieht sich der MCB auf „gutem Weg“ Für das laufende Jahr 2020 stellte MCB-Chefin Margita Geiger in der Sitzung des Finanz- und Verwaltungsausschusses am Montag fest, dass der Klinikverbund sich „auf einem guten Weg“ befinde – „nicht wegen Corona, sondern trotz Corona“, wie sie anmerkte.

 Jetzt weiß der Angeklagte: Auch sogenannte „Kollektiv-Beleidigungen“ sind strafbar

„Volldepp“ fällt nicht unter Meinungsfreiheit

Wer sein Gegenüber als „Volldepp“ bezeichnet, hat sich einer Beleidigung schuldig gemacht und kann empfindlich bestraft werden. Das hat das Amtsgericht Tettnang am Montag einem Fernsehtechnikermeister im Ruhestand aufgezeigt und einen ursprünglichen Strafbefehl gegen ihn in Höhe von 450 Euro nur wegen seines bislang vorstrafenfreien Lebens und bescheidener Renteneinkünfte auf 300 Euro reduziert. Vergeblich hatte sich der Mann auf die Meinungsfreiheit berufen und beteuert, er habe niemanden persönlich beleidigen wollen.

In drei Monaten zum Weihnachtslied

In drei Monaten zum Weihnachtslied

In drei Monaten zum Weihnachtslied – unter dem Motto hat die Musikschule Tettnang wieder Musik-Interessierte Erwachsene für eine gemeinsame Bläserklasse gesucht. Wohl gemerkt – interessiert. Denn Vorkenntnisse braucht es für den Kurs nicht unbedingt. Wie gut es bei den frischen Holz- und Blechbläsern schon klingt und was die Unterschiede zu den vorherigen Jahren sind – das und mehr durften wir uns bei einer Probe anschauen. 

 Teresa und Marty mit Tochter Josefine, Dr. Christian Fünfgeld und Hebamme Susanne Simma.

Klinik Tettnang meldet neuen Geburtenrekord

Oberärztin Dr. Birte Finkh-Oldach und Chefarzt Dr. Christian Fünfgeld bilden der seit Dezember 2003 ein Team in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Sie erleben zurzeit das seither geburtenstärkste Jahr: Am 10. November kam bereits das 800. Neugeborene des Jahres 2020 im Kreißsaal der Klinik Tettnang auf die Welt, wie die Pressestelle der Klinik mitteilt.

So klein, und schon Rekordhalterin: Josefine stellt mit ihren gerade einmal 48 Zentimetern Größe und 2320 Gramm Geburtsgewicht einen Rekord auf: Sie ist als 800.

 Ab 5 Uhr fiel in Friedrichshafen pünktlich zum 1. Dezember Schnee.

23 Schnee-Unfälle im Bodenseekreis

23 Mal hat der Schneefall am Dienstagmorgen zwischen 5 und 10 Uhr im Bodenseekreis zu Unfällen geführt. Zwei Personen seien dabei leicht verletzt worden, sagt ein Polizeisprecher auf Anfrage von schwäbische.de. Auch auf der B 31 sei es morgens im Berufsverkehr zu Staus gekommen, vor allem wegen quer stehender Lkw. Gegen 10 Uhr habe sich die Situation aber wieder beruhigt.

Wichtig sei es nun, dass das eigene Fahrzeug wintertauglich bereift sei, sagt der Polizeisprecher weiter.

Christa Schnell und Hermann Schnell (links) werden von Martina Wagner-Kleinknecht (rechts) in den Ruhestand verabschiedet, währe

Mesner-Ehepaar Schnell geht nach zwölf Jahren in den Ruhestand

In der Schlosskirche in Tettnang hat es am ersten Adventsonntag einen besonderen Gottesdienst gegeben. Nach zwölf Jahren Engagement für die evangelische Kirchengemeinde hat Pfarrerin Martina Kleinknecht-Wagner das Mesner-Ehepaar Christa und Hermann Schnell in den Ruhestand verabschiedet und Stefan Christ als Nachfolger willkommen geheißen.

Das Ehepaar Schnell hat die Stelle gemeinsam mit Thorsten Schmidt ausgefüllt, „ein Team, das sehr gut harmoniert hat“, schilderte Martina Kleinknecht-Wagner.

Auch Pfarrerin Martina Kleinknecht-Wagner von der evangelischen Schwesterngemeinde heißt ihren neuen Amtsbruder Hermann Riedle w

Herzlicher Empfang für Pfarrer Riedle

Gewiss wäre in normalen Zeiten die St. Gallus-Kirche am Sonntagnachmittag brechend voll gewesen, denn da hat die katholische Kirchengemeinde die Investitur ihres neuen Pfarrers Hermann Riedle gefeiert. Doch die Zeiten sind eben nicht normal, die Plätze in der Kirche waren abgezählt, auch ein Stehempfang durfte nicht stattfinden. Ebenso wenig normal, sondern, wie Dekan Bernd Herbinger zur Begrüßung sagte, eher geheimnisvoll und auf alle Fälle ein besonderer Glücksfall sei es, dass die katholische Kirchengemeinde St.

Im Gestaltungsbeirat soll es künftig generell um Bauvorhaben mit stadtbildprägendem Charakter gehen.

Gestaltungsbeirat in Tettnang wird fortgeführt

Der Gestaltungsbeirat wird fortgeführt. Das hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung entschieden. Allerdings wird es einige Änderungen geben. In der Sitzung gab es zudem Kritik an der Fortführung, die Entscheidung in diesem Punkt fiel mit 16 Ja-Stimmen, sechs Neun-Stimmen und zwei Enthaltungen. Dabei soll es in Zukunft nicht mehr nur um den Geltungsbereich der Kernstadt gehen, sondern generell um Bauvorhaben mit stadtbildprägendem Charakter.

In der Diskussion gab es drei Kernthemen: Dies waren die Fragen, welches ...